8th March Demo_”Our life our resistance, break the silence break the system”

Call for 8th March 2021
International day of Women*´s Struggle

from the Alliance of Internationalist Feminists – Berlin

to all Women*, trans* and inter persons, especially trans*women, working class women*, refugee women*, Black women*, Indigenous women*, women* of Colour and disabled Women*

-In 2020, the Frontex budget was increased by more than 120 million Euro to 444 million Euro while many thousands have died on the shores of Libya and in the Mediterranean, and hundreds have died in the Atlantic on their way to the Canary Islands.

-During this crisis, the German government saves large corporations like Lufthansa with millions of Euros – money that goes towards financing deportations. On the other hand, the German arms industries are profiting more than ever by selling and exporting guns to so called “Conflict-Zones” and creating more war and death in many places, including Yemen and Northern Syria.

-Romani People are the largest minority in Europe and face ongoing and constant marginalisation, #gentrification, racism and genocide until today. In Europe, Romani people are confronted with inhumane circumstances, such as no access to water or medical care. Also police brutality against Romani has increased. Romani people are being held accountable for Corona and pushed into isolation. Europe calls it “prevention” and forces entire houses under arrest.

-In the forest near a village on the border of Croatia and the European Union, thousands of refugees have been living since December last year without shelter, no access to water or medical care in minus degrees. Bosnian authorities in the Bosnian city of Bihac moved hundreds of them to an old garbage dump. The European Union is not even watching.

-In Fall 2020 the weather is getting colder but fires have destroyed Greece’s largest migrant camp, an overcrowded facility on the island of Lesbos, leaving nearly 13,000 people without shelter. Meanwhile, European border agencies, German police officers are pushing back refugees to Turkish water – illegal deportations known as “pushbacks”.

These are not stories of a Netflix horror show. This is called: White Supremacy.
White supremacy doesn‘t have any shame in destroying the world and people’s lives through imperialist, colonialist, neoliberalist and extractivism agendas as well as femicide, embargo, border and deportation policies, supporting dictators and occupations with weapons trade and war.

We, the Alliance of internationalist Feminists believe Self-organization and self-defense is our strength in fighting against fascism, capitalism, patriarchy and white supremacy.
Our struggle has been here all along and is connecting us around the whole world. We stand hand in hand, shoulder to shoulder together. Because the fight of each sister* is the fight of all sisters*. Let us show our determination and autonomy beyond borders. Another world is possible.

Let’s be organized.
Let’s be uncompromising.
Let’s dream big.
Let’s stand up.

Where: In Front of Representation of the European Commission in Germany (Unter den Linden 78, 10117 Berlin)
When: Monday, 08.03.2021, 2pm

+Bring your slogans and signs!
++Cis men are not invited, they are advised to take another action to stop violence against women*.

// DEUTSCH

“Unser Leben unser Widerstand, brecht das Schweigen, brecht das System”

Aufruf zum 8. März 2021
Internationaler Frauen*kampftag

Von der Alliance of Internationalist Feminists – Berlin

an alle Frauen*, Trans* und Inter-Personen, insbesondere Trans*Frauen, Frauen* der Arbeiterklasse, geflüchtete Frauen*, Schwarze Frauen*, Indigene Frauen*, Frauen* of Colour und Frauen* mit Behinderung

• Im Jahr 2020 wurde das Frontex-Budget um mehr als 120 Millionen Euro auf 444 Millionen Euro erhöht, während viele Tausende an den Küsten Libyens und im Mittelmeer und Hunderte im Atlantik auf dem Weg zu den Kanarischen Inseln gestorben sind.
• Einerseits rettet die deutsche Regierung in dieser Krise Großkonzerne wie die Lufthansa mit Millionen von Euro – Geld, das in die Finanzierung von Abschiebungen fließt. Andererseits profitiert die deutsche Rüstungsindustrie mehr denn je, indem sie Waffen in sogenannte “Krisengebite” verkauft und exportiert und damit vielerorts für noch mehr Krieg und Tote sorgt, unter anderem im Jemen und in Nordsyrien.
• Rom*nja* sind die größte Minderheit in Europa und sehen sich bis heute mit anhaltender und ständiger Marginalisierung, Gentrifizierung, Rassismus und Genozid konfrontiert. In Europa sind Rom*nja mit unmenschlichen Umständen konfrontiert, wie z.B. kein Zugang zu Wasser oder medizinischer Versorgung. Auch die Polizeibrutalität gegen Romani hat zugenommen. Rom*nja werden wegen Corona zur Rechenschaft gezogen und in die Isolation gedrängt. Europa nennt es “Prävention” und stellt ganze Häuser unter Quarantäne.
• Im Wald nahe eines Dorfes an der Grenze zu Kroatien und der Europäischen Union leben seit Dezember letzten Jahres Tausende von Geflüchteten bei Minusgraden ohne Unterkunft, ohne Zugang zu Wasser und ohne medizinische Versorgung. Die bosnischen Behörden in der bosnischen Stadt Bihac haben Hunderte von ihnen auf eine alte Mülldeponie gebracht. Die Europäische Union schaut nicht einmal hin.
• Herbst 2020 – das Wetter wird kälter, aber Brände haben Griechenlands größtes Flüchtlingslager, eine überfüllte Einrichtung auf der Insel Lesbos, zerstört und fast 13.000 Menschen ohne Obdach zurückgelassen. Währenddessen drängen europäische Grenzbehörden und deutsche Polizisten Geflüchtete in türkische Gewässer zurück – illegale Abschiebungen, bekannt als “Pushbacks”.

Dies sind keine Geschichten einer Netflix-Horror-Show. Dies nennt sich: White Supremacy.

White Supremacy kennt keine Scham, wenn es darum geht, die Welt und das Leben von Menschen durch imperialistische, kolonialistische, neoliberalistische und extraktivistische Agenden sowie Femizide, Embargo-, Grenz- und Abschiebepolitik zu zerstören, sowie Diktatoren und Besatzungen mit Waffenhandel und Krieg zu unterstützen.

Wir, die Alliance of Internationalist Feminists – Berlin, glauben, dass Selbstorganisierung und Selbstverteidigung unsere Stärke im Kampf gegen Faschismus, Kapitalismus, Patriarchat und weiße Vorherrschaft ist. Unser Kampf ist schon immer da gewesen und verbindet uns auf der ganzen Welt. Wir stehen Hand in Hand, Schulter an Schulter zusammen. Denn der Kampf jeder Schwester* ist der Kampf aller Schwestern*. Lasst uns unsere Entschlossenheit und Autonomie über Grenzen hinweg zeigen. Eine andere Welt ist möglich.

Lasst uns organisiert sein.
Lasst uns kompromisslos sein.
Lasst uns groß träumen.
Lasst uns aufstehen.

Wo: Vertretung der Europäischen Kommision in Deutschland, Unter den Linden 78, 10117 Berlin
Wann: Montag, 08.03.2021, 14:00 Uhr

+Bringt eure Slogans und Schilder mit!
++Cis-Männer sind nicht eingeladen, ihnen wird geraten, eine andere Aktion zu planen, um Gewalt gegen Frauen* zu stoppen.

Facebook: https://fb.me/e/3BlNdIeVU

  • 00

    days

  • 00

    hours

  • 00

    minutes

  • 00

    seconds

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: