Soft Soil III: Private Police Partnership

III/III PRIVATE POLICE PARTNERSHIP
[English version below]
Solidaritäten in der Stadt unter Druck

ONLINE-VERANSTALTUNG. Wir bitten um Anmeldung*

Anfang 2020 begann SOFT SOIL mit der Aussage: »Eine Stadt für alle gab es (noch) nie«. In den Veranstaltungen wurden andauernde Missstände genauer untersucht: Ein nicht deutsch klingender Nachname führt zu Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche; höhere Mieten verdrängen Geringverdienende; Alltagsrassismen und rassistische Polizeikontrollen exkludieren; selbstorganisierte Räume werden verdrängt oder bei Widerstand mit Polizeigewalt geräumt. Das ›Öffentliche‹ wird polizeilich aufrechterhalten (Vanessa E. Thompson) und die Räume, die für die ›Öffentlichkeit‹ geschaffen werden, werden immer exklusiver.

Public-Private-Partnerships sind im Neoliberalismus gängige Praxis und bestehen darin, dass staatlich geförderte Institutionen im Rahmen langfristiger Verträge mit der Privatwirtschaft zusammenarbeiten: Das sogenannte ›Gemeinwohl‹ muss Profit erzeugen. Umgekehrt gewinnt die Privatwirtschaft Mitsprache in städtischen Entscheidungsprozessen.
Im dritten Veranstaltungsblock werden folgende Fragen behandelt: Was für ein Verständnis demokratischer Prozesse ist aktuell vorherrschend? Wie prägen das philanthropische Begehren und die neokolonialen/neoimperialistischen Fantasien einer reichen Minderheit den Stadtraum? Wie kann man eine gentrifizierungsresistente und dekoloniale Stadt denken? Welche Netzwerke schaffen geflüchtete Frauen* untereinander? Wann hat Privateigentum Vorrang vor solidarischem Miteinander, Kiezbedarf und Nachbarschaft?

Freitag, 27 November 2020
19:00–21:00
Wir – Gespräche zum demokratischen Alltag in Berlin (de*)
Lesung mit Eva Löbau & Asad Schwarz-Msesilamba basierend auf Interviews von Sonya Schönberger, mit anschließender offener Diskussion moderiert von Anna-Lena Wenzel.
https://ngbk.de/de/show/492/wir-gespraeche-zum-demokratischen-alltag-in-berlin?fbclid=IwAR38fkwxESbplZ-iuv8n_02Q6lrE12IQlOb5Elt703iCsoLXN8ydlxHpDe4

Samstag, 28 November 2020, 12:00–15:00
Zur Dekolonialisierung des Städtischen (de/en)
Mit: No Humboldt 21, ISD Berlin – Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (Tahir Della), Berlin Postkolonial (Mnyaka Sururu Mboro), AFROTAK TV cyberNomads (Adetoun Küppers-Adebisi), Coalition of Cultural Workers Against the Humboldt Forum (Raphaël Grisey, Laura Horelli & Tanja Ostojić), Dierk Schmidt. Diskussion moderiert von Michael Küppers-Adebisi.
https://ngbk.de/de/show/493/zur-dekolonialisierung-des-staedtischen?fbclid=IwAR2schh3qVfeizihPF0ZAaWzDYIN_YXvs4hKMpPRWVaOzzlsCAlXiZKZ8tY

Samstag, 28 November 2020, 15:30–17:30
Corona Lager Reports (en*)
Hörsession, Discussion with Lavender Samuel and Beatrice Wanjiru, Break Isolation Group, International Women Space and Jennifer Kamau, Co-founder, International Women* Space
https://ngbk.de/de/show/494/corona-lager-reports

Sonntag, 29 November 2020
13:00–15:00
Haus verkauft! Oranienstraße 25 und damit verbundene Kämpfe (de*)
Diskussionsrunde, präsentiert von den nGbK-Gruppen: Arbeitskreis (AK) Standort/O-straße und Projektgruppe SOFT SOIL

Mit Beiträgen von: Berlin Tech Workers Coalition, Initiative Hermannplatz, liebig34 – Anarcha-Queer-Feminist Collective, Kein Generalverdacht, KiGe (Kiez & Gewerbe) und OraNostra (Bündnis aus kleineren und mittelständischen Gewerbemieter*innen)
https://ngbk.de/de/show/495/haus-verkauft-oranienstrasse-25-und-damit-verbundene-kaempfe?fbclid=IwAR3oxN1-ZDlS58z6QLU6m5zUKmYKiYzSbf-CphqblPAkC-PS-nW2-hlBetY

* Wir bitten um Anmeldung unter: softsoil_ngbk[a]protonmail.com
Diese Veranstaltung findet auf der Videokonferenzplattform Big Blue Button statt. Weitere Informationen über die Zugänglichkeit dieser Plattform (in englischer Sprache) hier: https://docs.bigbluebutton.org/2.2/html5-accessibility.html

Wenn Ihr/Sie besondere weitere Bedürfnisse bezüglich der Zugänglichkeit der Veranstaltung habt (z.B. die Übersetzung in eine andere Sprache als Englisch, Gebärdensprache etc.) lasst es uns bitte bis Donnerstag den 26.11. um 12 Uhr wissen (Email: softsoil_ngbk[a]protonmail.com). Wir kümmern uns gerne darum und versuchen, eine Lösung zu finden.

SOFT SOIL ist ein diskursives Format mit einer mobilen Plattform, das in drei Veranstaltungsblöcken zwischen den Ausstellungen der nGbK wiederkehrt. Es beschreibt die Ambivalenz des sandigen Grundes, auf dem Berlin gebaut ist: die Zermürbung urbaner Strukturen durch Privatisierung und Spekulation einerseits und die Veränderbarkeit des städtischen Raumes durch Alltagspraktiken und Widerstand andererseits. Das Format thematisiert koloniale Kontinuitäten und Fragen zur neoliberalen Transformation in der Stadt nach 1990. Außerdem wird ein kritischer Blick auf die Beziehung zwischen Raum und Geschlechterverhältnissen geworfen. Initiativen, Wissenschaftler_innen, Künstler_innen und Interessierte sind in Gesprächen, Screenings und Workshops zum Austausch eingeladen.
nGbK-Projektgruppe: Jennifer Bennett, Sonja Hornung, Vicky Kiefer, siddhartha lokanandi, Sonya Schönberger

 

///////en/////////////

Solidarities in the city under pressure

ONLINE EVENT. Please register*

At the beginning of 2020, SOFT SOIL began with the statement »There’s no such thing as a city for all (yet)«. The series of events investigated enduring power imbalances relating to urban struggles: a non-German-sounding surname leads to difficulties in the search for a flat; exorbitant rents displace those who earn less; everyday racism and racist police controls exclude; self-organised spaces are ousted – when they resist, with police violence. The ›public‹ is policed (Vanessa E. Thompson), while the spaces created for this public become ever-more exclusive.

Public-Private-Partnerships are common under neoliberalism. They come into being when publicly funded institutions create long-term contracts with the private sector. The so-called ›common good‹ must yield profit. Conversely, the private sector wins influence in urban decision-making processes.
In the third event block, the following questions are opened: Which understandings of democratic practice are currently predominant? How do the philanthropic desires and neo-colonial/neo-imperialist fantasies of a rich minority shape urban spaces? How might a gentrification-resistant and decolonial city be conceived in solidarity? Which structures do refugee women* build among themselves? When does private property have priority over coexistence in solidarity, the needs of the Kiez, and neighbourhood structures?

Friday, 27 November 2020
19:00–21:00
Wir – Gespräche zum demokratischen Alltag in Berlin [We – Conversations on democracy and everyday life in Berlin] (de*)
Reading with Eva Löbau & Asad Schwarz-Msesilamba basierend based on interviews by Sonya Schönberger – followed by a discussion, moderated by Anna-Lena Wenzel
https://ngbk.de/de/show/492/wir-gespraeche-zum-demokratischen-alltag-in-berlin?fbclid=IwAR38fkwxESbplZ-iuv8n_02Q6lrE12IQlOb5Elt703iCsoLXN8ydlxHpDe4

Saturday, 28 November 2020, 12:00–15:00
On decolonising urban space (de/en)
With: No Humboldt 21, ISD Berlin – Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (Tahir Della), Berlin Postkolonial (Mnyaka Sururu Mboro), AFROTAK TV cyberNomads (Adetoun Küppers-Adebisi), Coalition of Cultural Workers Against the Humboldt Forum (Raphaël Grisey, Laura Horelli & Tanja Ostojić), Dierk Schmidt. Discussion moderated by Michael Küppers-Adebisi.
https://ngbk.de/de/show/493/zur-dekolonialisierung-des-staedtischen?fbclid=IwAR2schh3qVfeizihPF0ZAaWzDYIN_YXvs4hKMpPRWVaOzzlsCAlXiZKZ8tY

Saturday, 28 November 2020, 15:30–17:30
Corona Lager Reports (en*)
Listening session, Discussion with Lavender Samuel and Beatrice Wanjiru, Break Isolation Group, International Women Space and Jennifer Kamau, Co-founder, International Women* Space
https://ngbk.de/en/show/494/corona-lager-reports

Sunday, 29 November 2020
13:00–15:00
Haus verkauft! Oranienstraße 25 und damit verbundene Kämpfe [Sold!: Oranienstraße 25 and its connected struggles] (de*)
Discussion hosted by the nGbK groups: Arbeitskreis (AK) Standort/O-straße and project group SOFT SOIL
With contributions by: Berlin Tech Workers Coalition, Initiative Hermannplatz, liebig34 – Anarcha-Queer-Feminist Collective, Kein Generalverdacht, KiGe (Kiez & Gewerbe) und OraNostra (Bündnis aus kleineren und mittelständischen Gewerbemieter*innen)
https://ngbk.de/de/show/495/haus-verkauft-oranienstrasse-25-und-damit-verbundene-kaempfe?fbclid=IwAR3oxN1-ZDlS58z6QLU6m5zUKmYKiYzSbf-CphqblPAkC-PS-nW2-hlBetY

* This event will take place on the video conference platform Big Blue Button. Information on their accessibility settings here: https://docs.bigbluebutton.org/2.2/html5-accessibility.html
If you have any further specific access needs (e.g. translations into languages other than English, sign language, transcription), please let us know by 12:00, Thursday, the 26th of November (Email: softsoil_ngbk[a]protonmail.com) and we will our best to accommodate your needs.

SOFT SOIL is a discursive format with a mobile platform returning to the nGbK in three ›blocks‹ of events, which take place in-between exhibitions. SOFT SOIL describes the ambivalence of the sandy ground Berlin is built on: both the attrition of urban structures through privatisation and speculation, and the malleability of urban space through everyday practices and resistance. The format addresses colonial continuities, and questions relating to the neoliberal transformation of the city since 1990. Additionally, it critically examines the relationship between space and gender relations. Initiatives, researchers, artists and all interested are invited to enter into exchange through discussions, screenings and workshops.
nGbK project group: Jennifer Bennett, Sonja Hornung, Vicky Kiefer, siddhartha lokanandi, Sonya Schönberger

Facebook: https://www.facebook.com/events/704084766981197

The event is finished.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: