For this, the second, episode of IWS RADIO, Lavenda, Jennifer and Denise from IWS are joined by Diana Arce from Black Lives Matter Berlin and Hela Kanakane from Alarm Phone. We talk to Diana about the killing of George Floyd in the US and the ongoing anti-racist protests it sparked. Hela shares some information about the situation of migrants at the borders of Europe.

You can find IWS RADIO on the following platforms... Castbox,  Deezer,  Google Podcasts,  PlayerFM,  Podcast Addict,  Podchaser,  RadioPublic,  SoundCloudSpotify,  Stitcher,  TuneIn...

We are still working on iTunes! Let us know (iwspace@iwspace.de) if you think IWS RADIO should be on another platform : )


Transcript & translation

DENISE
Hello everybody, you are listening to IWS RADIO – a podcast series on the migrant woman experience. Today’s show is called: Black Lives Matter – In The Mediterranean Sea Too. This is our second show and today we will be speaking with Diana Arce, from the Black Lives Matter Berlin about the killing of George Floyd in the US and the anti-racist protests in Berlin. In the second part of the show, we will be listening to Hela Kanakane from Alarm Phone who will be telling us more about the situation of migrants at the borders of Europe.

This podcast is brought to you by IWS, the International Women* Space. We are a feminist, anti-racist group of migrant women, refugee women and women without this experience. With IWS RADIO we want to both shed a light on our lived experiences and the general situation of migrant women living in Germany today.

My name is Denise Garcia Bergt and today I’m joined by my two colleagues from IWS; Jennifer Kamau and Lavenda Samuel. Welcome! It’s always a pleasure to be with you!

 

JENNIFER
Hello, I’m Jennifer.

 

LAVENDA
Hello, I’m Lavenda.

 

DENISE
But before we begin the talk with our guests today, we will be commenting on the structural racism we see all around us. Jennifer, would you like to start?

 

JENNIFER
Yes, I think it is very important that today, we will be speaking of the Black Lives Matter movement, which is a movement that originated in the US, a country that built its wealth on slave labour and the deaths at the borders of Europe. Because, let’s not forget, slavery in the Americas was a European enterprise, responsible for trafficking human beings to the Americas.

So, I see a historical link between the killings of African-Americans and Black migrant bodies trying to reach Europe or floating dead in the Mediterranean Sea. For me it is like this: the US built its wealth on enslaved labour. They had the abolition more than a hundred years ago. If they could, they would have gotten rid of all Black people, but they needed these people for their capitalism, which is a product of slavery. But the US society has to deal with its structural racism, that allows for these killings, for the mass incarceration of non-white bodies.

 

LAVENDA
And then we have the situation here at the borders of Europe. Here they try everything to stop us from coming. The killings start at the borders, at the Mediterranean Sea, in joint ventures between Frontex and non-European countries as it is happening now with Libya, according to reports from organisations such as the Alarm Phone, Borderline-Europe, Mediterranea and Sea-Watch, who have directly witnessed and documented illegal push- and pull-backs to Libya.

 

DENISE
For those who don’t know, Frontex is the European Border and Coast Guard Agency that is supposed to manage the European borders in line with the EU fundamental rights charter and the concept of Integrated Border Management. In 2020 the Budget of Frontex will be 346 million Euro. According to the German Federal Ministry of Interior, Building and Community, Germany permanently sends about a hundred Federal Police officers to support FRONTEX operations. Germany also sends a variety of operational equipment, including two Federal Police boats which are currently operating off the Greek island of Samos.

 

LAVENDA
Yes, Jennifer and Denise, the racist structures are all over and the fear of ending up in the hands of the state and its police is real. I was reading a report done by Death in Custody – the alliance of various anti-racist, anti-colonial groups and individuals – and there they say that more and more Blacks and people of colour are dying in the custody of the police and other state institutions in Germany. And according to their research, one of the main causes of the deaths is institutional racism.

We know what that means. Anyone who lives or lived in a Refugee Lager experiences institutional racism. So, I would say that we can’t feel completely safe as Black people when living in institutions such as the lagers, where we are not free to move, to work, or even to become independent individuals.

 

DENISE
Thanks, Jennifer and Lavenda. And now we have the pleasure to have Diana Arce, from the Black Lives Matter, here with us, and maybe Diana you can also introduce yourself because your biography is so extensive, you can choose what you want the audience to know now, and later on our webpage when we post the podcast, we can put an extensive biography.

 

DIANA
Thank you. Hi, I’m Diana Arce, I’m an Alaskan born child of immigrants from the United States, my family is from the Dominican Republic, and I have lots of degrees, I guess, I have a Bachelors from Hampshire College and Massachusetts and I’m also an artist, so I have an MFA [Masters of Fine Art] from the UDK [Universität der Künste – University of the Arts] in Berlin and I have been living in Berlin for 16 years and have been an activist for 22 years I think, long time, and I focus primarily on anti-racist activism.

 

JENNIFER
Thank you, Diana, for the introduction. I’m going to start with saying something very short to introduce the topic about George Floyd. George Floyd was killed on the 25th of May this year, 2020, in the city Minneapolis, in the state of Minnesota in the United States. According to chilling transcripts of the police officers’ body-camera recordings, made public a week ago, it was revealed that George Floyd told officers “I CAN’T BREATHE” more than 20 times! Twenty times during the 8 minutes and 46 seconds he was being held by Derek Chauvin, the police officer who killed him by pressing his knee to Floyd’s neck for two minutes and 53 seconds! Before he died, Floyd cried for his dead mother and his children. “Momma, I love you. Tell my kids I love them. I’m dead,” he said.

Scientists who study human respiration say that untrained people can hold their breath from between thirty seconds and two minutes; anything more than that results in a process that leads eventually to death. Also according to the transcripts, it is now known that the killer Derek Chauvin said: “It takes a heck of a lot of oxygen to talk.” during Floyd’s final moments. This is a lynching by police officers caught on camera!

 

DENISE
And we cannot forget the record history of Derek Chauvin. Before he knelt on Floyd’s neck, Chauvin was the subject of 18 complaints filed against him with the Minneapolis Police Department’s Internal Affairs. Earlier in his career, Chauvin was involved in multiple incidents in which he or other officers used fatal force. In 2006, he was one of six officers on the scene when Minneapolis police shot and killed 42-year-old Wayne Reyes, a Native American man, who allegedly drew a shotgun on officers.

Two years later, Chauvin opened fire on Ira Latrell Toles – a then 21-year-old Black man, while he was responding to a domestic disturbance call. When Chauvin and another officer arrived, Toles locked himself in a bathroom. Chauvin forced his way in. He shot Toles twice in the abdomen during a struggle, saying later that Toles tried to grab his gun. Toles, who survived the shooting and pleaded guilty to a misdemeanour charge, said he fought back against Chauvin in self-defence.

In another incident in 2011, Chauvin was part of a group of officers that shot and wounded Leroy Martinez, a 23-year old Alaskan Native American, because he was a suspect of a shooting. In that case and others, Chauvin was placed on temporary leave during an investigation and later cleared of wrongdoing.

 

[SONG: Sound Of Da Police by KRS-One]

 

JENNIFER
Welcome back, we are back with IWS RADIO, and we just listened to KRS-One song “Sound Of Da Police”. And now we want to engage Diana, we are so much looking forward to engaging you, and my first question would be: if you could quickly explain or tell us how you quickly organized yourselves as Black Lives Matter here in Berlin and took so many people to the streets here in Berlin as a response to the killing of George Floyd?

 

DIANA
Well, we didn’t actually take people to the streets here in Berlin. As Black Lives Matter Berlin, for us, you know, we do risk assessments to look at what is the risk for the Black community here. And as we were preparing to respond, we were starting to organize internally and then also organize with other organizations. And we did a risk assessment and were looking sort of…. looking at the intersectional Black community here in Germany. And we came to the determination that we couldn’t protect Black refugees, we couldn’t protect Black elderly people, we couldn’t protect Black people who are immune-compromised or Black people who are differently-abled. And we couldn’t count on white people who we knew would come out in full force to protect those particularly marginalized groups within our community.

And so the very first… the very first protests were organized by sort of a combination of some Black organizations and some mixed organizations with PoCs and some white people. And, and then later on basically like in the course of this whole thing, there have been a few that have been organized by Black folks, mostly younger, younger Black people who weren’t really thinking about COVID and the implications of that would have on the particularly very marginalized parts of our community. And, and then a lot of white people started organizing under the banner “Black Lives Matter”. Many of them were not in contact with us. Many of them were not in contact with any Black organization, some of them would get in contact with us and we would give them very particular information about what they needed to do in order to protect Black people who would go to those things. We would advise them, like, if you are not Black, do not call yourself… Do not call the protest “Black Lives Matter”. You know, this is not about you. And so you know, but we were mostly you know, we were looking at and we’re talking to different groups in the community and sort of seeing what they needed. And, you know, and we spoke to you guys and you know, with COVID going on at the same time and the situations in the Heims and we thought it would be better for us to focus our energies on helping that out, as opposed to taking to the streets so that white people could perform their ally-ship.

 

LAVENDA
That is quite interesting, Diana. Do you think an invigorated anti-racist movement is gaining momentum in Germany? What are your thoughts about this?

 

DIANA
I think there’s sort of… there’s two things that are kind of happening. I feel that there is, you know, I’ve been in Berlin for 16 years and there, you know, the Black community here is extremely diverse. We don’t even speak the same language. There’s a lot of different issues that different parts of the community face. And I find that, you know, one of the things that we’re striving for is to bring as many Black organizers, activists, anyone who is Black, who wants to say something about this, or feels that this is a call to them, to bring us together and to find ways to better work with each other, to support each other, to make sure that resources are going to who needs the resources most, to make sure that people who need research are getting the research they need. And so there is, I feel like there is definitely, you know, there is a bigger push now, within different people who are organizing for Black people. Black people who are organizing for Black people in Germany are definitely coming more together. And also PoC people too are also very much showing up. I think the Migrantifa is doing a pretty great job.

But then on the flip side, you know, it’s this thing of all these white protestors showing up to things and talking about, only talking about George Floyd. And not talking about the violence, that happens here in Germany and not talking about, you know, we have a George Floyd now. We have, you know, Mohamed, a Black Moroccan man named Mohamed, was shot on June 18th, in Bremen. He was, I can’t say for legal reasons, he was murdered by the cops but essentially a person who’s having an episode, like a, you know, who’s basically having an episode and the reaction to that is to shoot him, you know, because apparently he is holding a kitchen knife. This is something that isn’t being talked about by the white people who are coming out for Black Lives Matter. You know, they’re no talking about Oury Jalloh, they’re not talking about Rita, they’re not talking about all these Black lives that have been lost here, that haven’t been taken seriously by the police when they go missing, that are dying in custody, that are dying, that are dying at the hands of police. Because, you know, I feel that a lot of the white activists here, it’s a lot easier to point the finger at the bad Americans who are, you know, creating, who’ve created racism.

And I think Natasha… as I always like to say this because this is sort of a paraphrase and an addition to something that Natasha A. Kelly said to me once, that one of the things that the Europeans and especially the Germans like to forget is that racism was invented here. They invented it here. And the Americans, they might have made it more efficient. But it was invented here and it was rooted here. And it’s the reason why Europe has all of its wealth. So until that is reckoned with then they cannot pretend that it’s The United States’ export.

 

JENNIFER
Thank you very much, Diana. Do you think it is possible to mobilise around the same number of people to demonstrate in the streets of Berlin in response to the deaths in the Mediterranean Sea?

 

DIANA
Unfortunately, I don’t think that’s gonna happen. I would love to have it happen. And, you know, and that was I did speak at the first, the very first demo, that demonstration that happened and everyone was surprised about how many people showed up. And one of the first things I’ve spent a lot of time addressing, the white people who decided to show up and I said, great, that you’re here, but if you only show up when there’s American bodies that are dead, when they’re Black American bodies that are dead, then where are you when Black people are dying in the Mediterranean? Where are you when Black people are being trapped in the Heims, where are you when Black people are being killed here.

And that it’s not good just to show up because there’s a video and it’s not, it’s not… You know, if you’re just showing up when there’s a video, then you’re basically just virtue signalling and you’re not really here to fight for Black lives. And until, you know, until people recognize that they have to fight at home and that they have to fight the oppression and the violence that is perpetuated here, that they’re not doing enough. And particularly with the Mediterranean, I mean, the European Union put out a statement saying “Black Lives Matter”. And I’m like, you’re the ones who made Frontex. You’re the ones who are basically stopping the boats, stopping the dinghies from getting picked up by boats. You are putting hundreds of thousands of Black bodies at risk to die every day. So you don’t get to say Black lives matter. You don’t get to choose which Black lives matter because Black Lives Matter isn’t about the exceptional Black people or the ones who are educated or the ones who you bring out to show that you are anti-racist. It’s about every single Black body, regardless of where they come from and regardless of how they got here.

 

DENISE
Thank you very much, Diana. We were talking before we started the program about some differences of how racism expresses itself here, and as someone who has been living here for 16 years, and comes from the US, do you think you can more or less say what is the difference of how racism expresses here in comparison to the US? Can you make a sort of comparison?

 

DIANA
I mean, I think, you know, the U.S. is you know, the U.S. is very much dealing sort of with the repercussions of slavery. It’s very centred around that. And, you know, the level of violence, like visible violence, is so much higher. We don’t have things… In the United States, you don’t put a photo on your CV when you apply for a job. But if you have a Black sounding name, it’s very often that, you know, there’s records of this and there’s research of this about how if you have a Black sounding name, the likelihood of you getting a job is much, much lower.

The fact that… There’s another piece of research that I just read about and I think it’s in the book “From #BlackLivesMatter to Black Liberation“, where they talk about that it’s easier for a white man who has committed a crime to get a job. It’s easier for a white man who has a criminal record to get a job than a Black man who doesn’t have a criminal record. Right. And so in Europe, at least in Germany, it’s, you know, the thing is so much more complicated because, one, nobody talks about structural racism. You know, Germany is very much… we dealt with the Holocaust. We like… are sorry, we don’t see colour anymore. We’re done. And so it’s kind of used as a way to… to just sort of excuse themselves from every other form of racism.

There is, you know, there is… I feel like the difference is, that because it’s not a part of the like, the regular dialogue, that the racism is far more prevalent in everyday life, in every aspect of life. So it’s, you know, it’s from everything from just like going to the store and like going on U-Bahn and, you know, people just trying to live their lives all day, right? And then there is the sort of cognitive dissidence and the gaslighting that happens when anyone here expresses that something racist happened. You know, that is an issue in the U.S., but it’s significant: Like if you say to someone this thing happened, it’s more likely in the U.S. that someone will say, like, oh, yeah, that is racist. Where in Germany, if you say that, it was like, oh, no, that had to be about something else. Immediately had to be about something else.
And then we have as people who are working here, we have no legs to stand on because there are no statistics. The German government is so afraid to collect statistics on race. You know, we even have right now, Seehofer cancelled the racial profiling research into the police force, despite the fact that we know it’s true and we know it’s happening. And Black organizations and like PoC organizations, you know, have been collecting the data on their own.

You know, there’s this dissonance of like just like pretending, you know, that it’s not a real thing. You know, this idea now, with the Grundgesetz [Germany’s constitution] too, you know, like let’s get rid of the word “Rasse” [“race”] from the Grundgesetz. And all the alternatives that they’re coming up with. You know, no one’s really paying too much attention to the fact that Seehofer also added to the terrorist crime statistics “Deutschfeindlichkeit”. So like, I don’t know how to say that in English, “Deutschfeindlichkeit” is a… it’s like to be against German people, right? And so it’s been written into… like they’re also going to look into that.

So then it’s a thing where it’s like, OK, if we change “Rasse”, if we change race to “ethnische Herkunft” [ethnic background] or we change race to like racial perception, then does that mean… they are basically… it’s opening a door for reverse racism to exist. So you know, with the “Deutschfeindlichkeit” can I end up in like terrorist statistics because I called someone “Biodeutsch” [“Organic” Germans – Germans without a so-called “migration background”], you know, despite the fact that as a Black person I actually don’t have any power. I don’t have any power. The structure gives me zero power. So these new rules are essentially… these new rules or potential rule changes are opening the door for people to legitimize reverse racism. And, you know when someone would say reverse racism in the US, it’s you know, I would feel like, at least like… not even only in my circles, but in most places, people are kind of just like, what are you talking about? There is… like that doesn’t exist… white people have power, it’s a power dynamic issue. And here it’s, you know, like, oh, you’re being racist against German people. And I was like, that’s not how that functions.The person committing racism has to be the person who benefits from the power structure.

So the issue that I find, especially from the American context, is that whenever I talk to an activist working in the US, when I tell them what’s going on here, they’re like, oh, you’re 100 years behind. You know, we can’t even get the government to really talk about it on a structural level. We’re still being asked the question in the media and by politicians: Have you experienced racism? Like that’s not the question that needs to be asked. The question needs to be asked is like: How have you… What are the structures that have made you experience racism? And how do we fix those structures? And nobody wants to ask that question because then it basically reveals that the whole system is wrong and bad and needs to be completely reformed or even thrown out and completely, radically rethought.

And there’s a huge fear of that. So it’s, you know… and that happens when, like, whether you’re talking to people and actual people in power or whether you’re talking to your white German friends, there’s a complete lack of understanding of it. And, you know, it’s just like so much of the history of Black people here is just completely gone. It’s just been erased. And so this makes it you know, it’s like you’re trying to have a conversation with someone and they don’t see like ninety-five percent of the picture and they have their one little piece and they are like this piece is great. It looks fantastic. And you’re like, no, actually there’s like all this other fucked up shit happening in the rest of it. So we’re kind of like having… the way that we’re having to fight this, I find it makes it… You know, despite the fact that, okay like conditions in the US look so bad or whatever, but like conditions are bad here also for Black people, you know, OK, we’re not getting killed as much in the street, but you can still die.

You can still die. You know, I don’t have to worry so much about a random gun person or gunman trying to kill me. But I do have to watch out if the police stop me or if I come into contact with security in any place. You can’t even… you’re not even safe in a hospital. So this is the thing that it’s like literally everywhere and embedded into everything and then nobody is talking about it as if it’s actually a real thing or exists. So, you know, we’re in a… we’re trying to fight a fight and the people on the other side have all the guns, but they’re just, you know, they’re just looking at us and, like, patting us on the head and saying, you know, oh, no, no, no, it’s not so bad here.

 

LAVENDA
To close this block we will play the speech “How can we win?” made by Kimberly Jones, who is a North-American director of feature films, co-author of the book “I’m Not Dying with You Tonight” and much more. In her powerful speech, Kimberly Jones makes an analogy with the game Monopoly and breaks down the history of racism in America.

 

————————————————————————

KIMBERLY JONES
So I’ve been seeing a lot of things, talking, people making commentary. Interestingly enough, the ones I’ve noticed that have been making the commentary are wealthy Black people, making the commentary about how we should not be rioting. We should not be looting. We should not be tearing up our own communities. And then there’s been an argument of the other side of, we should be hitting them in the pocket. We should be focusing on the Blackout days where we don’t spend money. But I feel like we should do both. And I feel like I support both. And I’ll tell you why I support both. I support both because when you have a civil unrest like this, there are three types of people in the streets. There are the protesters, there are the rioters, and there are the looters.

The protesters are there because they actually care about what is happening in the community. They want to raise their voices, and they are there strictly to protest. You have the rioters who are angry, who are anarchists, who really just want to fuck shit up, and that’s what they’re going to do regardless. And then you have the looters. And the looters almost exclusively are just there to do that, to loot.

Now, people are like, “Well, what did you gain? Well, what did you get from looting?” I think that as long as we’re focusing on the what, we’re not focusing on the why. And that’s my issue with that. As long as we’re focusing on what they’re doing, we’re not focusing on why they’re doing. Some people are like, “Well, those aren’t people who are legitimately angry about what’s happening. Those are people who just want to get stuff.”

Okay. Well then, let’s go with that. Let’s say that’s what it is. Let’s ask ourselves why, in this country in 2020, the financial gap between poor Blacks and the rest of the world is at such a distance that people feel like their only hope and only opportunity to get some of the things that we flaunt and flash in front of them all the time is to walk through a broken glass window and get it, that they are so hopeless that getting that necklace, getting that TV, getting that change, getting that bed, getting that phone, whatever it is that they’re going to get, is that in that moment, when the riots happen and if they present an opportunity of looting, that’s their only opportunity to get it.
We need to be questioning that why. Why are people that poor? Why are people that broke? Why are people that food insecure, that clothing insecure, that they feel like their only shot, that they are shooting their shot by walking through a broken glass window to get what they need? And then people want to talk about, “Well, it’s plenty of people who pulled themselves up by their bootstraps and got it on their own. Why can’t they do that?”

Let me explain to you something about economics in America. And I’m so glad that as a child I got an opportunity to spend time at PUSH, where they taught me this, is that we must never forget that economics was the reason that Black people were brought to this country. We came to do the agricultural work in the South and the textile work in the North. Do you understand that? That’s what we came to do. We came to do the agricultural work in the South and the textile work in the North.

If I right now decided that I wanted to play Monopoly with you, and for 400 rounds of playing Monopoly, I didn’t allow you to have any money, I didn’t allow you to have anything on the board, I didn’t allow for you to have anything, and then we played another 50 rounds of Monopoly and everything that you gained and you earned while you were playing that round of Monopoly was taken from you, that was Tulsa. That was Rosewood. Those are places where we built Black economic wealth, where we were self-sufficient, where we owned our stores, where we owned our property, and they burned them to the ground.

So that’s 450 years. So for 400 rounds of Monopoly, you don’t get to play at all. Not only do you not get to play, you have to play on the behalf of the person that you’re playing against. You have to play and make money and earn wealth for them, and then you have to turn it over to them. So then for 50 years you finally get a little bit and you’re allowed to play. And every time that they don’t like the way that you’re playing, or that you’re catching up, or that you’re doing something to be self-sufficient, they burn your game. They burn your cards. They burn your Monopoly money. And then finally at the release and the onset of that, they allow you to play, and they say, “Okay, now you catch up.”

Now, at this point, the only way you’re going to catch up in the game is if the person shares the wealth, correct? But what if every time you shared the wealth, then there’s psychological warfare against you to say, “Oh, you’re an equal opportunity hire.” So if I played 400 rounds of monopoly with you and I had to play and give you every dime that I made, and then for 50 years, every time that I played, if you didn’t like what I did, you got to burn it like they did in Tulsa and like they did in Rosewood, how can you win? How can you win?

You can’t win. The game is fixed. So when they say, “Why do you burn down the community? Why do you burn down your own neighborhood?” It’s not ours. We don’t own anything. We don’t own anything. Trevor Noah said it so beautifully last night. There’s a social contract that we all have, that if you steal, or if I steal, then the person who is the authority comes in and they fix the situation. But the person who fixes the situation is killing us. So the social contract is broken. And if the social contract is broken, why the fuck do I give a shit about burning the fucking Football Hall of Fame, about burning a fucking Target?

You broke the contract when you killed us in the streets and didn’t give a fuck. You broke the contract when for 400 years, we played your game and built your wealth. You broke the contract when we built our wealth again on our own by our bootstraps in Tulsa and you dropped bombs on us, when we built it in Rosewood and you came in and you slaughtered us. You broke the contract. So fuck your Target. fuck your Hall of Fame. Far as I’m concerned, they could burn this bitch to the ground, and it still wouldn’t be enough. And they are lucky that what Black people are looking for is equality and not revenge.

————————————————————————

 

JENNIFER
That was the most powerful speech I have heard since the beginning of George Floyd – Black Lives Matter, she had summed up everything. And we are not looking for revenge, we have never looked for revenge, and the anger and the power in Kimberly is amazing. This is just amazing. And now to wrap up on the part of Diana, we know you are preparing to go to the US, what are you anticipating? What is the situation?

 

DIANA
It is not good. It is really, really… it’s just absolutely horrible. There… I’m going to Florida. They don’t believe in science. You know, there is definitely… there’s a giant discrepancy of… there’s a big, massive difference in terms of who is suffering under the pandemic. You know, everyone’s talking about in Germany… about like how this first wave is probably over and in the U.S. the first wave isn’t even close to being done. And, you know, the fact, you know, there’s all these other issues, too, where it’s like we’re no longer referring to grocery store workers and nurses as essential workers. They’re talking about reopening schools. They had… this the best part! So when they were talking about reopening the schools, the school boards that were having the conversations about it were doing it on Zoom. They wouldn’t meet in a room together to discuss reopening the schools. But then they decided to reopen the schools, but they won’t even meet together.

So, you know, and we know like who are the people who work in schools? You know, like, you know, these are not rich people, you know? Then we have, like, janitors and like, you know, lunch ladies and all the other people who have to go to work in the schools who are going to be predominantly Black or PoC. And there’s this… this complete lack of care for humanity. And the people who are suffering the most… you know, we already know that the medical field is, you know, very biased against Black people anyway and COVID has proven to exacerbate that and make that even exponentially worse. And, you know, for me, it’s kind of the way that I’m looking at it… as it it’s kind of like… I’m going into… I’m flying into the eye of the storm.

And I don’t think, you know, between COVID between, you know, the upcoming election, that… I’m not confident that the election will happen… And so I’m… my personal anticipation is that there will be another wave. There’ll be a giant wave of… hopefully of people standing up. But the sort of just, you know, I think Kimberly said it so well, like there are all these things that have just been dismantled to the point… the social contract has been completely broken and it’s been broken in every way. And every person who is going to suffer the most from this are definitely going to be… it’s all gonna be like Black and PoC people, immigrants, any refugees who are still in the U.S. who haven’t been booted. There was also a crazy report that the immigration police were knowingly deporting people who had COVID to other countries. So immigration is actually responsible for the spread, like immigration in the United States, ICE is actually responsible for the spread of COVID in two parts of the Global South. And, you know, but no one’s talking about it.

Everyone’s worried about what Trump is gonna tweet or say next. And, you know, people are protesting still on the streets every day and the news has gotten kind of bored with it. So it’s not coming out in the mainstream media. And… but I think it’s just going to… I don’t think it’s gonna stop, it’s going to keep continuing and, you know, either… I don’t know. There’s this… I don’t have a good feeling about any of it. I’m going there to be with my family and I’m going to continue doing the work online that I can do to support the movement here and to maybe support people in the U.S. as well. But the outlook is not good. It’s a very, it’s a very, very dangerous time and it’s… you know… this is sort of the result of like the dismantling of the social fabric over the course of, what – 50 years? basically since the 60s – the dismantling of the social fabric to like support humans, to support people, you know, the rampant capitalism that America… you know, it’s called capitalism and it’s continually called capitalism, despite the fact that it’s basically socialism for capitalists.

And, you know, I don’t know if it’s a method of weakening the majority of people in order to try to just, like, maintain the status. But if anything, with these Black Lives Matter protests that have been happening across the entire United States, you know, there is… you know, I think that for me, that’s a big symbol of the fact that there is… It doesn’t really matter what’s happening, there’s a line that cannot be crossed. And when that line is crossed, the people will rise up. And so I’m hoping that this will bolster and push people into continually rising. And they’re like… there’s literally protests in every state in the US, in most major cities, even in non-major cities. There was some tiny town where there was one girl protesting by herself. People, you know, people are… it’s that important for people to be on the streets right now and to challenge the status quo. And it’s continually happening. And, you know, like think about it: It’s like May 25th and, you know, we’re almost in August and there are still protests every day. And, you know, if November doesn’t come around, if November doesn’t happen, if they try to push the election, I think the whole country will burn.

 

JENNIFER
Thank you very much, we wish you the best there, and please keep in touch.

 

DIANA
Absolutely! thank you so much!

 

JENNIFER
Yes, yes!

 

DENISE
Yes, have a nice trip to the US, Diana, and send us messages.

 

DIANA
Ya, you will continually hear from me! I will be in my two weeks of quarantine, completely bored, so like, like, like… Do you guys need more research? *laugh* – What do you need that I can do on the internet?

 

ALL TOGETHER
*laughing*, thank you, wish you well!

 

[IWS RADIO JINGLE]

 

DENISE
Hello again we are back and you are listening to IWS RADIO – The Migrant Women Experience and today’s show is called: Black Lives Matter in the Mediterranean Sea Too.

LAVENDA
In European territory, and I quote the Alarm Phone: “over the past six months, January to June 2020, the Central Mediterranean Sea, continues to be a zone of violence, human rights abuses, disappearances and deaths as well as a stage of struggles for freedom of movement, both by people fleeing Libya and by the civil fleet” end of quote. The Alarm Phone is a self-organized network of activists and civil society actors in Europe and Northern Africa – that created a hotline for refugees in distress in the Mediterranean Sea.
It is very important to say that the Alarm Phone is an alarm number to support rescue operations. But it is not a rescue number. In 2020, so far, the Alarm Phone has supported 77 boats in distress in the Central Mediterranean Sea, that were carrying about 4,500 people. This does not include dozens of boats that called the organization but were unable to establish sufficient contact to retrieve crucial information, such as GPS positions.

 

JENNIFER
Only in 2020, the project Missing Migrants recorded 384 DEATHS in the Central Mediterranean Sea. 108 people died only last month, in June! And if this is not shocking enough, the count surpasses 35,000 lives lost during migration since 2014, also according to the Missing Migrants Project, which tracks incidents involving migrants, including refugees and asylum-seekers, who have died or gone missing in the process of migration towards an international destination.

 

DENISE
We will be soon speaking with the activist Hela Kanakane. Hela has been active in civil society and volunteered in several Tunisian organisations since the 2015 World Social Forum in Tunis. In 2020 she has been awarded this year’s Pro Asyl Foundation human rights prize along with two German activists Marion Bayer and Hagen Kopp, all of them from Watch the Med – Alarm Phone. Congratulations Hela and thank you for your great work!

As Hela is in Tunis and we are in Berlin, we agreed to send her our questions and she answered them through audio messages. The title of the latest Alarm Phone newsletter is: Also in the Central Mediterranean Sea: Black Lives Matter! We were just talking with Diana Arce from the Black Lives Matter and speaking about the killings in the US and the deaths in the Mediterranean. When Alarm Phone says “Also in the Central Mediterranean Sea: Black Lives Matter!”, we would like to know from you Hela, and here is our first question, do you think people are interested in protesting against the European border regime that leaves thousands to die in the Mediterranean sea? Why is it so difficult for people to act against such state brutality and racism?

 

HELA
So for now and over the past five years, we have more than 15000 people who have died in the central Mediterranean Sea. These people are generally from Africa, whether sub-Saharan Africa or North Africa, but also from South Asia. These deaths are a direct result of European policies and the borders regime.

So I think the reason why people in Europe, I would say, are not protesting or any… or elsewhere are not protesting against the borders brutality and the violence which is going on between borders is mainly because it is invisible. I think, first of all, it is very hard to document what is going on. It is very hard to have a camera in the Mediterranean and post or publish a video on social media. So despite the efforts of many families and activists to speak up about this and to denounce the violence, which is going on. But unfortunately, the voices are rarely or not enough heard.

So I also think that it’s not directly touching or directly impacting people’s lives. It is far. It is not… It is not people who are there. It is other people who are coming from another side. And I think also what Carola Rackete has said is that European citizens don’t know about Frontex, an agency, and don’t know what they do, don’t know what… don’t know their work, but also they don’t know how much the European Union is… But I also think that people don’t know how much the European Union is engaged in paying southern countries to stop migration, which creates more dangerous routes and more deaths in the Mediterranean.

So I would say these are the main reasons why people are not acting against this violence, which is going on since years now. But unfortunately, we haven’t seen, we haven’t seen any kind of… I don’t know how to say this… so any kind of protests except for small protests which are usually done by the same people, by activists, as I said before, by activists and family.

 

JENNIFER
Hela, on our first program we spoke about how the Pandemic of the Covid-19 affected the lives of migrants already in Germany, but still in the Lagers, trapped in the institutional racism that controls the daily lives of asylum seekers in Germany. You documented and reported about how the Covid-19 became an excuse to normalize the lack of assistance in the Central Mediterranean. Can you tell us how it happened?

 

HELA
So it all started on the 8th of April when Italy had declared its ports as unsafe and then the day after, Malta also declared that their ports are unsafe. Both of them because and due to the pandemic duty to Covid 19. So these two declarations have created a huge rescue gap, which was already existing but this rescue gap was so emphasized.

So the Maltese government has hired several private fishing vessels to… so not only for illegal pushback but also that Malta conceals its role in human rights violations, seemingly allowing the government to deny any kind of responsibility. And so these private fishing vessels have also brought 62 people, who are in distress to the Captain Morgan vessel in Europe too, and the people were kept in offshore detention.

So on the 7th of May, the Dar Al-Salam 1 which is one of the private fishing vessels, which was hired by the Maltese government, was ordered again to conduct an operation and took onboard 78 people. And also, in this case, the people were detained off Malta’s shore on a Captain Morgan vessel. And in mid-May, the Tremar was ordered by the RCC Malta to take about 50 people on board. They had been rescued south of Lampedusa. And Malta has requested Lampedusa as port of disembarkation but eventually, also this group was brought to a Captain Morgan vessel outside Maltese territorial waters on the 23rd of May. So, this is what Malta has been doing.

Italy also has created an instant… the Ferry boat Moby Zaza as a quarantine vessel where those who arrive are kept isolated in quarantine. And only after two weeks, the rescued were allowed to touch European soil when they were brought to Sicily. We have witnessed that on the 18th of May, 20 years… a 28-year-old man jumped from the ship’s deck into the water to escape and drowned.

So on the 30th of April, Malta also went even further and kept… So they kept 425 people of maritime distress, who were in a distress situation, on four tourists cruising vessels which were outside the Maltese territorial waters. So the people were prevented from applying for asylum in Europe. So despite the… what is going on with the pandemic and COVID 19 crisis, Europe, it will always be safer than Libya where people are… and people are trying to escape torture, war, but also rape in Libya. And people who are reaching Alarm Phone were always saying that Libya is worse than the coronavirus.

 

LAVENDA
We also saw that you are denouncing the new air surveillance aerial collaboration between the EU and Libya in order to facilitate mass interceptions of migrants. Can you explain how this joint venture between the EU and Libya is happening in practice? Especially when we know that Libya finds itself in a catastrophic situation, a country in conflict with a collapsing health system. We read in your report that migrants say that “Libya is worse than the Coronavirus.”

HELA
So concerning the European Union – Libyen cooperation in intercepting migrants and people on the move in the centra Med, the central Mediterranean, I think it is very important to first mention that externalization of European borders has been going on since the 90s and by financing and let’s say helping – which is not really helping – but helping Southern Mediterranean countries with whether vessels or air assets or any other kind of material which could contribute in intercepting migrants.

So now I will concentrate on the cooperation between the European Union and Libya in the air surveillance. And so how it goes? So that EUNAVFOR MED and Frontex planes – they spot migrant boats in distress and so after that, they only inform the Libyan authorities, the so-called Libyan coast guards, to prevent other ships from doing the rescue and take those people to a safe port. And so… so the MRCC [Maritime Rescue Coordination Center] of Italy and Malta failed to take over the coordination of SAR [search and rescue] operations but…. and instead of that, they just wait for JRCC Tripoli [Libyan Joint Rescue Coordination Centre], to take over, even though they are unable to rescue them adequately. And so, yeah, this has two results. First of all, it’s a delay in rescue operations. And second of all, the return of people who have or who have been trying to flee Libya. Libya, which is a war zone and where human rights violations are systematic there. So… so what happens is that the European authorities, they monitor the Mediterranean Sea from the air and instruct their Libyan allies to capture these boats and force them and take them back to Libya.

So, for example, in Easter, in the Easter weekend in 2020, we have been… we witnessed a secret pushback from the Maltese SAR zone. And it was coordinated by RCC Malta. So Malta was informed by this distress case for days but they sent a helicopter to facilitate the interception. And so afterwards… So the people who are in distress were left to slowly die while cargo ships passed by and European air assets were there, seeing them, seeing the people who were four days in the sea. There were some survivors who have testified that the helicopter was showing… and red lights at them. And was turning in circles around the boat several times. And just when the day’s over, a Libyan fishing boat emerged coming from Valletta, and took them on board and forced them to go back to Libya. So that day, five bodies were recovered and seven other people are presumed dead. And this all happened while the European authorities and the air assets of European authorities were watching, were there.

 

DENISE
We would also like to know with you if women call the alarm phone, if there is any data available of how many women get in touch with you, can you tell us about that?

 

HELA
Concerning If we have calls or receive calls by women, we rarely do, I would say. Women are usually portrayed as a number which is given by the person who is holding the phone. And this person holding the phone is usually a man. Yet we… in general, whenever, communication is very difficult with a boat, whenever there is a lot of stress in the boat and when communication becomes impossible with the person who is holding the phone, we usually ask, for a woman to speak with, a woman who is onboard to speak with. So usually the woman, they speak very clearly. They try… They are calm. But also they try to calm down the people who are on board. They are good listeners. They listen carefully. And also they understand… they understand us very well. They are confident. And she… they usually try to explain the situation very well. Saying if there are sick people, trying to tell us their GPS coordinates in a correct way and telling us how the general situation is onboard, if there is enough fuel or not.

And so this is how it is usually with women. So whenever there is a chaotic situation, we always try to speak to a woman because they usually know from our experience, they know… they know how to communicate. Even if at the beginning… we never… I have never experienced speaking to a woman at a first call, unfortunately.

 

JENNIFER
Thank you for having taken the time to speak to us and congratulations again for the human rights prize!
Now we will listen to a track, by Aziza Brahim, she is a Sahrawi singer, who was born in a refugee camp in the Tindouf region of the Sahara. She is a voice to reckon in the Sahara revolutionary movement.

 

[SONG: Lagi by Aziza Brahim]

 

DENISE
And we are now at the end of our show. Thank you, Diana Arce and Hela Kanakane for sharing your knowledge and opinions with us and our audience. Thank you companheiras Jennifer and Lavenda.

We are broadcasting from the We are born free! Empowerment Radio. It is on 88.4 in Berlin and on 90.7 in Potsdam. You can listen to We are born free! Empowerment Radio every Friday and Saturday from 1-4 pm and on Sundays 1-5 pm.

Make sure to visit our website iwspace.de and subscribe to our newsletter and podcasts. Check also the links and materials connected to the topic of this program. A complete transcript and translated version to German will be available soon on our website.

 

JENNIFER
Thank you very much for being with us!

 

LAVENDA
Thank you very much, everyone and we are looking forward to interacting more with you in this particular radio station, IWS RADIO.

 

[IWS RADIO JINGLE]

DENISE
Hallo zusammen, ihr hört IWS Radio – eine Podcast-Reihe über die Erfahrung von Migrantinnen. Die heutige Sendung heißt: Schwarze Leben Zählen – Auch Im Mittelmeer. Dies ist unsere zweite Show, und heute sprechen wir mit Diana Arce von Black Lives Matter Berlin über die Ermordung von George Floyd in den USA und die anti-rassistischen Proteste in Berlin. Im zweiten Teil der Sendung werden wir Hela Kanakane vom Alarmphone zuhören, die uns mehr über die Situation von Migrant*innen an den Grenzen Europas erzählen wird.

Dieser Podcast wird vom IWS, dem International Women* Space, produziert. Wir sind eine feministische, antirassistische Gruppe von Migrantinnen, geflüchteten Frauen und Frauen ohne diese Erfahrungen. Mit dem IWS-Radio wollen wir sowohl unsere eigenen Lebenserfahrungen als auch die allgemeine Situation der heute in Deutschland lebenden Migrantinnen beleuchten.

Mein Name ist Denise Garcia Bergt und heute sind meine beiden Kolleginnen vom IWS, Jennifer Kamau und Lavenda Samuel, bei mir. Herzlich willkommen! Ich freue mich sehr, dass ihr hier seid!

 

JENNIFER
Hallo, ich bin Jennifer.

 

LAVENDA
Hallo, ich bin Lavenda.

 

DENISE
Aber bevor wir das Gespräch mit unseren Gästen beginnen, werden wir uns zu dem strukturellen Rassismus äußern, der uns überall um uns herum begegnet. Jennifer, möchtest du anfangen?

 

JENNIFER
Ja, ich halte es für sehr wichtig, dass wir heute über die Black Lives Matter-Bewegung sprechen, eine Bewegung, die ihren Ursprung in den USA hat, einem Land, das seinen Reichtum auf Arbeit von versklavten Menschen und den Toten an den Grenzen Europas aufgebaut hat. Denn, wir dürfen nicht vergessen, die Sklaverei in Amerika war ein europäisches Vorhaben. Ein europäisches Vorhaben, das dafür verantwortlich war, dass  Schwarzen Menschen nach Amerika gehandelt wurden.

Ich sehe also einen historischen Zusammenhang zwischen der Ermordung von Afroamerikaner*innen und Schwarzen Migrant*innen, die versuchen, nach Europa zu gelangen oder tod im Mittelmeer treiben.  Für mich ist es so: Die USA haben ihren Reichtum auf der Arbeit von versklavten Menschen aufgebaut. Sie hatten die Sklaverei vor mehr als hundert Jahren abgeschafft.  Wenn sie es gekonnt hätten, wären sie alle Schwarzen losgeworden, aber sie brauchten diese Menschen für ihren Kapitalismus, der ein Produkt der Sklaverei ist.  Aber die US-Gesellschaft muss sich mit ihrem strukturellen Rassismus auseinandersetzen, der diese Tötungen und die Masseninhaftierungen  nicht-weißer Körper zulässt. 

 

LAVENDA
Und dann haben wir die Situation hier an den Grenzen Europas. Hier versucht man alles, um uns daran zu hindern, hierher zu kommen.  Die Tötungen beginnen an den Grenzen, im Mittelmeer, durch die Zusammenarbeit zwischen Frontex und außereuropäischen Ländern, wie es jetzt mit Libyen geschieht, nach Berichten von Organisationen wie dem Alarmphone, Borderline-Europe, Mediterranea und Sea-Watch, die illegale Push- und Pull-backs nach Libyen direkt miterlebt und dokumentiert haben. 

 

DENISE
Für diejenigen, die es nicht wissen: FRONTEX ist die Europäische Grenz- und Küstenwache-Agentur, die die europäischen Grenzen im Einklang mit der EU-Grundrechtscharta und dem Konzept des integrierten Grenzschutzes verwalten soll. Im Jahr 2020 wird das Budget von Frontex 346 Millionen Euro betragen. Nach Angaben des Bundesministeriums für Inneres, Bau und Stadtentwicklung entsendet Deutschland dauerhaft rund einhundert Bundespolizisten zur Unterstützung von FRONTEX-Operationen.  Deutschland entsendet auch eine Vielzahl von Einsatzausrüstung, darunter auch zwei Boote der Bundespolizei, die derzeit vor der griechischen Insel Samos im Einsatz sind.

 

LAVENDA
Ja, Jennifer und Denise, die rassistischen Strukturen sind überall. Und die Angst, in den Händen des Staates und seiner Polizei zu landen, ist real. Ich habe einen Bericht von Death in Custody gelesen – dem Bündnis verschiedener antirassistischer, antikolonialer Gruppen und Einzelpersonen, und dort heißt es, dass in Deutschland immer mehr Schwarze Menschen und People of Color im Gewahrsam der Polizei und anderer staatlicher Institutionen sterben.  Und einer der Hauptgründe für die Todesfälle ist ihren Recherchen nach der institutionelle Rassismus.

Wir wissen, was das bedeutet.  Jede*r, der in einem Flüchtlingslager lebt oder gelebt hat, erlebt diesen institutionellen Rassismus.  Ich würde also sagen, dass wir uns als Schwarze nicht sicher fühlen können, wenn wir in Institutionen wie den Lagern leben, in denen wir nicht frei sind uns zu bewegen, zu arbeiten oder gar unabhängige Individuen zu werden. 

 

DENISE
Danke Jennifer und Lavenda. Und jetzt haben wir das Vergnügen, Diana Arce von Black Lives Matter Berlin hier bei uns zu haben.  Vielleicht könntest du dich selbst vorstellen, weil deine Biographie so umfangreich ist, dass du dir aussuchen kannst, was das Publikum jetzt erfahren soll, und später auf unserer Webseite können wir eine ausführliche Biographie veröffentlichen.

 

DIANA
Vielen Dank. Hi, ich bin Diana Arce, ich bin ein in Alaska geborenes Kind von Einwander*innen in die Vereinigten Staaten. Meine Familie kommt aus der Dominikanischen Republik, und ich habe viele Abschlüsse. Ich habe einen Bachelor vom Hampshire College in Massachusetts und ich bin auch Künstlerin, also habe ich einen  Master of Arts  von der UDK in Berlin, und ich bin seit 16 Jahren in Berlin und seit 22 Jahren, glaube ich, Aktivistin. Eine lange Zeit. Und ich konzentriere mich hauptsächlich auf antirassistischen Aktivismus. 

 

JENNIFER
Vielen Dank, Diana, für die Vorstellung.  Ich werde damit beginnen, etwas sehr Kurzes zu sagen, um in das Thema George Floyd einzuführen.  George Floyd wurde am 25. Mai dieses Jahres, 2020, in der Stadt Minneapolis, im Bundesstaat Minnesota in den Vereinigten Staaten, getötet. Die erschreckenden Protokolle der Aufnahmen der Körper-Kamera der Polizeibeamten, die vor einer Woche veröffentlicht wurden,  enthüllen, dass George Floyd den Polizisten mehr als zwanzig Mal “ICH KANN NICHT ATMEN” sagte! Zwanzig Mal in den 8 Minuten und 46 Sekunden, in denen er von Derek Chauvin festgehalten wurde, dem Polizeibeamten, der ihn tötete, indem er sein Knie zwei Minuten und 53 Sekunden lang auf Floyds Hals drückte! Bevor er starb, weinte Floyd um seine tote Mutter und seine Kinder.  “Mama, ich liebe dich. Sag meinen Kindern, dass ich sie liebe. Ich bin tot”, sagte er.

Wissenschaftler*innen, die die menschliche Atmung studieren, sagen, dass untrainierte Menschen ihren Atem zwischen dreißig Sekunden und zwei Minuten anhalten können; alles darüber hinaus führt zu einem Prozess, der schließlich zwingend zum Tod führt. Laut den Protokollen ist nun auch bekannt, dass der Mörder Derek Chauvin zu Floyd sagte:  “Man braucht aber verdammt viel Sauerstoff zum Reden“, während seinen letzten Augenblicken. Dies ist ein Lynchmord durch Polizeibeamte, der von der Kamera aufgenommen wurde!

 

DENISE
Und wir dürfen nicht vergessen, dass Derek Chauvin davor bereits mehrfach aktenkundig geworden ist.  .  Bevor er auf Floyds Nacken kniete, wurden bereits 18 Beschwerden gegen Chauvin bei der Abteilung für innere Angelegenheiten der Polizei von Minneapolis  eingereicht.  Zu Beginn seiner Karriere war Chauvin in mehrere Vorfälle verwickelt, bei denen er oder andere Beamte, mit denen er zusammen war tödliche Gewalt anwandten.Im Jahr 2006 war er einer von sechs Beamten, die vor Ort waren, als die Polizei von Minneapolis den 42-jährigen Wayne Reyes, einen amerikanischen Native American, der angeblich eine Waffe zog, erschoss. 

Zwei Jahre später eröffnete Chauvin das Feuer auf Ira Latrell Toles – einen damals 21-jährigen Schwarzen Mann. Die Polizei war wegen “häuslichem Unfrieden” gerufen worden.  Als Chauvin und ein weiterer Offizier eintrafen, schloss sich Toles im Badezimmer ein. Chauvin drang gewaltsam ein und schoss Toles während der daraus folgenden Auseinandersetzung zweimal in den Unterleib und sagte später, Toles habe versucht, nach seiner Waffe zu greifen.  Toles, der die Schießerei überlebte und sich in einer Anklage wegen der Ordnungswidrigkeit schuldig bekannte, sagte, er habe sich in Notwehr gegen Chauvin gewehrt.

Bei einem anderen Vorfall im Jahr 2011 gehörte Chauvin zu einer Gruppe von Polizisten, die auf Leroy Martinez, einen 23-jährigen Native American aus Alaska schossen und ihn verwundeten, weil er eines Schusswechsels verdächtigt wurde. In diesem und anderen Fällen wurde Chauvin während einer Untersuchung vorübergehend beurlaubt und später vom Fehlverhalten freigesprochen.

 

[LIED: Sound Of Da Police by KRS-One] 

 

JENNIFER
Willkommen zurück, wir sind zurück mit dem IWS-Radio, und wir haben uns gerade KRS-One – Sound of the Police angehört.  Und jetzt wollen wir mit Diana reden. Wir freuen uns so sehr darauf ins Gespräch zu kommen, und unsere erste Frage an dich, Diana, lautet: Kannst du uns sagen, wie ihr euch hier in Berlin so schnell organisieren konntet und als Reaktion auf den Mord an George Floyd so viele Menschen in Berlin auf die Straße gebracht habt?

 

DIANA
Nun, wir gehen hier in Berlin eigentlich nicht auf die Straße. Als Black Lives Matter  Berlin, wisst ihr, führen wir Risikobewertungen durch, um herauszufinden, welches Risiko für die Schwarze Community hier besteht. Und während wir uns darauf vorbereiteten zu reagieren, haben wir angefangen, uns intern und uns danach auch mit anderen Organisationen zu organisieren. Und wir haben eine Risikoabschätzung durchgeführt, und wir schauen uns sozusagen….. die intersektionale Schwarze Community hier in Deutschland an. Und wir kamen zu dem Entschluss, dass wir Schwarze Geflüchtete nicht schützen können, dass wir Schwarze ältere Menschen nicht schützen können, dass wir Schwarze, die immungeschwächt sind, oder Schwarze Menschen mit einer Behinderung nicht schützen können. Und wir konnten uns nicht darauf verlassen, dass die Weißen, von denen wir wussten, dass sie sich mit voller Kraft für den Schutz dieser besonderen Randgruppen innerhalb unserer Gemeinschaft einsetzen würden.

Und so wurden die allerersten… die allerersten Proteste gemeinsam von einigen Schwarzen Organisationen und einigen gemischten Organisationen mit POCs und einigen Weißen organisiert. Und später dann, im Grunde genommen wie im weiteren Verlauf dieser ganzen Sache, gab es einige wenige, die von Schwarzen Menschen organisiert wurden, meist jüngeren Schwarzen, die nicht wirklich über COVID und die Auswirkungen, die das auf die besonders marginalisierten Teile unserer Gemeinschaft haben würde, nachdachten. Und dann begannen viele Weiße, sich unter dem Banner Black Lives Matter zu organisieren. Viele von ihnen hatten keinen Kontakt zu uns. Viele von ihnen hatten keinen Kontakt zu irgendeiner Schwarzen Organisation. Einige von ihnen setzten sich mit uns in Verbindung und wir gaben ihnen ganz bestimmte Informationen darüber, was sie tun müssen, um Schwarze, die zu solchen Veranstaltungen gehen würden zu schützen. Wir rieten ihnen: Wenn ihr nicht Schwarz seid, nennt euch und den Protest nicht “Black Lives Matter”. Wisst ihr, hier geht es nicht um euch. Wir haben uns vor allem verschiedene Gruppen in der Community angeschaut und mit ihnen gesprochen, um herauszufinden, was sie brauchen. Und, wisst ihr, wir haben mit euch gesprochen, und wir dachten, angesichts der Tatsache, dass COVID zur gleichen Zeit da ist und der Situation in den Heimen, dass es besser für uns wäre, unsere Energien darauf zu konzentrieren, dabei zu helfen, anstatt auf die Straße zu gehen, damit die Weißen ihr Engagement performen können.

 

LAVENDA
Das ist sehr interessant, Diana, glaubst du, dass eine neu-belebte antirassistische Bewegung in Deutschland an Fahrt gewinnt?  Was denkst du darüber?

 

DIANA
Ich glaube, es gibt… es gibt zwei Dinge, die irgendwie passieren. Ich glaube, es gibt… wisst ihr, ich bin seit 16 Jahren in Berlin, und die Schwarze Community hier ist extrem vielfältig. Wir sprechen nicht einmal dieselbe Sprache. Es gibt viele verschiedene Probleme, mit denen die verschiedenen Teile der Community konfrontiert sind. Und ich finde, dass eine Sache, die wir anstreben, sein muss, so viele Schwarze Organisatoren, Aktivisten, alle Menschen, die Schwarzen sind, die etwas dazu sagen wollen oder das Gefühl haben, dass dies ein Aufruf an sie ist, zusammenzubringen und Wege zu finden, besser miteinander zu arbeiten, sich gegenseitig zu unterstützen, um sicherzustellen, dass die Ressourcen an diejenigen gehen, die die Ressourcen am meisten brauchen. Um sicherzustellen, dass Menschen, die Forschung brauchen, die Forschung bekommen, die sie brauchen. Und so gibt es, ich habe das Gefühl, dass es jetzt definitiv, ihr wisst schon, einen größeren Anstoß gibt, innerhalb verschiedener Leute, die sich für Schwarze Menschen einsetzen . Schwarze Menschen, die sich in Deutschland für Schwarze Menschen einsetzen, kommen definitiv mehr zusammen. Und auch die POC tauchen immer öfter auf. Ich denke, die migrantifa macht ziemlich gute Arbeit. 

Aber auf der anderen Seite, wisst ihr, ist da diese Sache mit all diesen weißen Demonstrant*innen, die zu den Demos auftauchen und nur über George Floyd reden. Und nicht über die Gewalt zu sprechen, die hier in Deutschland passiert. Wisst ihr, wir haben jetzt einen George Floyd hier. Mohamed, ein Schwarzen Marokkaner namens Mohammed, wurde am 18. Juni in Bremen erschossen.Aus rechtlichen Gründen kann ich nicht sagen, dass er von den Bullen ermordet wurde, aber im Grunde genommen war er eine Person, die eine Art Krise hat und die Reaktion darauf ist, ihn zu erschießen. Wisst ihr, weil er anscheinend ein Küchenmesser in der Hand hielt. Das ist etwas, worüber die Weißen, die sich hier für Black Lives Matter einsetzen, nicht sprechen. Sie reden nicht über Oury Jalloh sie reden nicht über Rita, sie reden nicht über all diese Schwarzen Leben, die hier ausgelöscht worden sind, die von der Polizei nicht ernst genommen werden, wenn sie vermisst werden, die in Haft sterben, die durch die Hand der Polizei sterben. Denn, wisst ihr, ich habe das Gefühl, dass es für viele der weißen Aktivist*innen hier viel einfacher ist, mit dem Finger auf die bösen Amerikaner*innen zu zeigen, die den Rassismus kreiert haben. 

Und ich denke, Natasha, wie ich das immer gerne sage, weil dies eine Art Umschreibung und eine Ergänzung zu etwas ist, hat es Natasha A. Kelly mir einmal gesagt: dass eines der Dinge, die die Europäer*innen und besonders die Deutschen gerne vergessen, ist, dass der Rassismus hier erfunden wurde. Sie haben ihn hier erfunden. Und die Amerikaner*innen, die haben ihn vielleicht effizienter gemacht, aber er wurde hier erfunden, und er ist hier verwurzelt. Und er ist der Grund, warum Europa seinen ganzen Reichtum hat. Solange sich damit nicht beschäftigt wird, können sie nicht so tun, als wäre es der Export der Vereinigten Staaten.

 

JENNIFER
Vielen Dank, Diana.  Glaubst du, dass es möglich ist, etwa die gleiche Anzahl von Menschen zu mobilisieren, die auf den Straßen Berlins als Reaktion auf die Toten im Mittelmeerraum demonstrieren?

 

DIANA
Leider glaube ich nicht, dass das passieren wird. Ich würde mich wirklich freuen wenn das passieren würde. Und, wisst ihr, das war worüber ich bei der ersten, der allerersten Demo, als alle überrascht waren, wie viele Leute gekommen sind, gesprochen habe. Eines der ersten Dinge, mit denen ich viel Zeit verbracht habe, war es die Weißen, die sich entschlossen hatten zu kommen zu adressieren. Ich sagte, großartig, dass ihr hier seid, aber wenn ihr nur auftaucht, wenn es um amerikanische Körper geht, die tot sind, wenn es Schwarze amerikanische Leichen sind, die tot sind, wo seid ihr dann, wenn Schwarze Menschen im Mittelmeer sterben? Wo seid ihr, wenn Schwarze Menschen in den Heimen gefangen sind, wo seid ihr, wenn Schwarze Menschen hier getötet werden? 

Und dass es nicht okay ist, einfach aufzutauchen, weil es ein Video gibt, und es ist nicht… Wisst ihr, wenn man nur auftaucht, wenn es ein Video gibt, dann ist das im Grunde nur das Zurschaustellen der eigenen Tugenden und man ist nicht wirklich hier, um für das Leben von Schwarzen Menschen zu kämpfen. Und bis die Menschen erkennen, dass sie zu Hause kämpfen müssen und dass sie gegen die Unterdrückung und die Gewalt kämpfen müssen, die hier ausgeübt wird, tun sie nicht genug. Und besonders im Hinblick auf den Mittelmeerraum, ich meine, die Europäische Union hat eine Erklärung herausgegeben, in der es heißt: Black Lives Matter. Und ich sage: Ihr seid diejenigen, die Frontex gemacht habt. Ihr seid diejenigen, die im Grunde genommen die Boote stoppen, die verhindern, dass die Beiboote von den Booten abgeholt werden. Ihr setzt jeden Tag Hunderttausende Schwarzer Körper dem Risiko aus, zu sterben. Ihr könnt also nicht sagen, dass schwarze Leben zählen. Ihr könnt euch nicht aussuchen, welche Schwarzen Leben zählen, denn bei Black Lives Matter geht es nicht um die besonderen Schwarzen Menschen oder um diejenigen, die gebildet sind, oder um diejenigen, die ihr präsentiert, um zu zeigen, dass ihr antirassistisch seid. Es geht um jeden einzelnen Schwarzen Körper, unabhängig davon, woher er kommt und wie er hierher gekommen ist.

 

DENISE
Vielen Dank, Diana. Wir haben vor Beginn des Programms darüber gesprochen, wie sich Rassismus hier ausdrückt. Glaubst du, dass du als jemand, der seit 16 Jahren hier lebt und aus den USA kommt, mehr oder weniger sagen könntest, worin der Unterschied zwischen dem Ausdruck von Rassismus hier im Vergleich zu den USA besteht?  Könntest du da  eine Art Vergleich anstellen?

 

DIANA
Ich denke, wisst ihr, die USA beschäftigen sich sehr stark mit den Auswirkungen der Sklaverei. Darum dreht es sich sehr stark. Und, wisst ihr, das Niveau der Gewalt, also die sichtbare Gewalt, ist so viel höher. Wir haben keine Dinge wie… In den Vereinigten Staaten gibt es kein Foto im Lebenslauf, wenn man sich für eine Stelle bewirbt. Aber wenn du einen Schwarz klingenden Namen hast… es gibt viele Aufzeichnungen und  Untersuchungen darüber, dass die Wahrscheinlichkeit, einen Job zu bekommen, viel, viel geringer ist, wenn du einen Schwarz klingenden Namen hast.

Die Tatsache, dass es… es gibt noch eine weitere Forschung, über die ich gerade gelesen habe, und ich glaube, sie ist in dem Buch “From #BlackLivesMatter to Black Liberation” in dem es heißt, dass es für einen Weißen, der ein Verbrechen begangen hat und vorbestraft ist, einfacher ist, einen Job zu bekommen als für einen Schwarzen, der nicht vorbestraft ist. Und in Europa, zumindest in Deutschland, ist die Sache so viel komplizierter, weil erstens niemand über strukturellen Rassismus spricht. Deutschland ist da eher so: “Wir haben uns mit dem Holocaust auseinandergesetzt. Es tut uns sehr leid, wir sehen keine Farbe mehr. Wir sind fertig.”. Und so wird es irgendwie als eine Art von Entschuldigung für jede Form von Rassismus benutzt. 

Es gibt, wisst ihr, es gibt… Ich habe das Gefühl, dass der Unterschied darin besteht, dass Rassismus im täglichen Leben, in jedem Aspekt des Lebens, viel weiter verbreitet ist, weil er nicht Teil eines alltäglichen Auseinandersetzung ist. Es ist aber so, dass er überall, in allen Bereichen ist; vom Einkaufen bis hin zum U-Bahnfahren und (betroffene) Menschen versuchen einfach nur jeden Tag ihr Leben zu leben.  Und dann ist da noch die Art der kognitiven Dissonanz und das Gaslighting, das genutzt wird, wenn jemand hier zum Ausdruck bringt, dass etwas Rassistisches passiert ist. Wisst ihr, wenn ihr zum Beispiel zu jemandem sagt, dass diese Sache passiert ist, ist es in den USA wahrscheinlicher, dass jemand akzeptiert und sagt: “Oh ja, das ist rassistisch”.

Wohingegen in Deutschland, wenn man das sagt, dann kommt  “Oh, nein, da musste es um etwas anderes gehen”.  Es musste um etwas anderes gehen. Und dann haben wir als Leute, die hier arbeiten, nichts auf das wir uns beziehen können, weil es keine Statistiken gibt. Die deutsche Regierung hat solche Angst davor, Statistiken über race zu sammeln. Wisst ihr,  sogar gerade vor Kurzem hat Seehofer die Rassismusforschung bei der Polizei abgebrochen, obwohl wir alle wissen, dass es wahr ist und wir wissen, dass es passiert. Und Schwarze Organisationen und POC-Organisationen, haben die Daten bereits auf eigene Faust gesammelt.

Wisst ihr, es gibt diese Dissonanz, als ob man so tun würde, als ob es keine reale Sache ist. Weißt du, auch diese Idee mit dem Grundgesetz; das Wort “Rasse” aus dem Grundgesetz streichen. Und all die Alternativen, die sie sich einfallen lassen. Wisst ihr, niemand achtet wirklich darauf, dass Seehofer der Statistik für terroristische Kriminalität in Deutschland auch die Kategorie “Deutschfeindlichkeit” hinzugefügt hat. Also, ich weiß nicht, wie ich das auf Englisch sagen soll. “Deutschfeindlichkeit” ist eine… es ist wie gegen Deutsche zu sein, oder? Und so ist es in die Statistik geschrieben worden… das wollen sie sich auch anschauen. 

Wenn wir den Begriff “Rasse” zu “ethnische Herkunft” oder “Rassenwahrnehmung” ändern, dann heißt das im Grunde genommen… das öffnet eine Tür für umgekehrten Rassismus. Also wisst ihr, mit der “Deutschfeindlichkeit” kann ich in einer Art Terroristen-Statistik landen, weil ich jemanden Biodeutsch genannt habe, obwohl ich als Schwarzer Mensch eigentlich keine Macht habe. Ich habe keine Macht. Die Struktur gibt mir null Macht. Diese neuen Regeln sind also im Wesentlichen… Diese neuen Regeln oder potenziellen Regeländerungen öffnen den Menschen die Tür, um umgekehrten Rassismus zu legitimieren. Und wenn jemand in den USA vom umgekehrten Rassismus sprechen würde, dann wäre es, …,  ich denke, dass… nicht nur in meinen Kreisen, sondern an den meisten Orten würden die  Leute fragen, wovon redest du? Das gibt das nicht… Weiße Menschen haben Macht, das ist eine Frage von Machtdynamiken. Und hier ist es, du weißt schon, wie: Oh, du bist rassistisch gegen die Deutschen. Und ich dachte: So funktioniert das nicht. Die Person, die Rassismus begeht, muss die Person sein, die von der Machtstruktur profitiert. 

Das Problem, das ich vor allem im amerikanischen Kontext sehe, ist also, dass immer, wenn ich mit einer Aktivistin spreche, die in den USA arbeitet, wenn ich ihnen erzähle, was hier vor sich geht, dann sagt sie: “Oh, ihr seid 100 Jahre im Rückstand”. Wisst ihr, wir können die Regierung nicht einmal dazu bringen, wirklich auf struktureller Ebene darüber zu sprechen. Die Frage wird uns immer noch in den Medien und von Politiker*innen gestellt: Haben Sie Rassismus erlebt? Das ist nicht die Frage, die gestellt werden muss. Die Frage, die gestellt werden muss, lautet: “Welche sind die Strukturen, die dazu geführt haben, dass Sie Rassismus erfahren haben? Und wie können wir diese Strukturen ändern?” Und niemand will diese Frage stellen, denn dann zeigt sich im Grunde genommen, dass das ganze System falsch und schlecht ist und komplett reformiert oder sogar zerstört und komplett, radikal neu durchdacht werden muss.

Und davor besteht eine riesige Angst. Es ist also, wisst ihr.. und das passiert, egal ob man mit Leuten spricht, die tatsächlich an der Macht sind, oder ob man mit seinen weißen deutschen Freund*innen spricht, gibt es nur völliges Unverständnis dafür. Und es ist einfach so, dass so viel von der Geschichte der Schwarzen hier einfach komplett verschwunden ist. Sie ist einfach ausgelöscht worden. Es ist, als würde man versuchen, mit jemandem ein Gespräch zu führen, der 95 Prozent des Bildes nicht sieht.Der sieht nur einen kleinen Ausschnitt und meint dieser sei großartig. Er sähe fantastisch aus. Und du denkst: Nein, eigentlich passiert im Rest des Bildes all dieser andere beschissene Scheiß. Wir haben also t… die Art, wie wir das bekämpfen müssen, ich finde, das macht es… Trotz der Tatsache, dass die Bedingungen in den USA so schrecklich sind, und die Bedingungen auch hier für Schwarze Menschen schlecht sind. Okay, wir werden nicht so oft auf der Straße getötet, aber man kann immer noch sterben.

Du kannst immer noch sterben. Wisst ihr, ich muss mir zwar nicht so viele Sorgen darüber machen, dass ein beliebiger Bewaffneter oder Schütze versucht, mich umzubringen. Aber ich muss aufpassen, ob mich die Polizei anhält oder ob ich irgendwo mit dem Sicherheitsdienst in Kontakt komme. Du kannst nicht einmal… Du bist nicht einmal in einem Krankenhaus sicher.

Das ist also das, das buchstäblich überall und in alles eingebettet ist, und dann redet niemand so darüber, als ob es tatsächlich eine reale Sache wäre oder existiert. Also, wisst ihr,wir versuchen einen Kampf zu führen und die Leute auf der anderen Seite haben alle Waffen, aber sie sehen uns nur an und tätscheln unseren Kopf und sagen “Oh, nein, nein, nein, es ist nicht so schlimm hier”.

 

LAVENDA
Um diesen Block zu schließen, werden wir die Rede “Wie können wir gewinnen?” von Kimberly Jones, einer nordamerikanischen Regisseurin von Spielfilmen, Koautorin des Buches “I’m Not Dying With You Tonight” und vielem mehr hören. 

 

In ihrer kraftvollen Rede stellt Kimberly Jones eine Analogie zum Spiel Monopoly her und bricht so die Geschichte des Rassismus in den Vereinigten Staaten von Amerika auf.

 

————————————————————————

KIMBERLY JONES
Ich habe also eine Menge Dinge gesehen, Leute, die gesprochen haben , Kommentare abgegeben haben.  Mir ist aufgefallen , dass es sich bei denen, die die Situation kommentieren, um wohlhabende Schwarze Menschen handelt. Sie kommentieren: Wir sollten nicht randalieren.  Wir sollten nicht plündern.  Wir sollten nicht unsere eigenen Communities zerstören.  Und dann gab es die Argumente der anderen Seite: wir sollten ihnen in die Taschen greifen.  Wir sollten uns auf die Blackout-Tage konzentrieren, an denen wir kein Geld ausgeben.  

Aber ich finde, wir sollten beides tun. Meinem Gefühl nach, unterstütze ich beides.  Und ich sage dir, warum ich beides unterstütze.  Ich unterstütze beides, weil es bei Unruhen wie diesen drei Arten von Menschen auf den Straßen gibt.  Es gibt die Demonstrant*innen, es gibt die Randalierer*innen, und es gibt die Plünderer*innen.

Die Demonstrant*innen sind dort, weil sie sich tatsächlich dafür interessieren, was in der Community passiert.  Sie wollen ihre Stimme erheben, und sie sind nur da, um zu protestieren.  

Es gibt die Randalierer*innen , die wütend sind, die Anarchist*innen, die wirklich nur Sachen zerstören wollen, und das werden sie ungeachtet dessen tun.  Und dann gibt es die Plünderer*innen.  Und die Plünderer*innen sind vor allem da um das zu tun;  zu plündern. Und jetzt  fragen die Leute: “Was habt ihr gewonnen?  Nun, was habt ihr vom Plündern gewonnen?”  Ich denke, solange wir uns auf das Was konzentrieren, konzentrieren wir uns nicht auf das Warum.  

Und genau das ist mein Problem damit.  Solange wir uns darauf konzentrieren, was sie tun, konzentrieren wir uns nicht darauf, warum sie es tun.  Manche Leute sagen: “Nun, diese Leute, sind nicht legitimerweise wütend über das, was geschieht. Das sind Leute, die einfach nur etwas haben wollen.” Okay.. dann lasst uns dieses Argument nehmen.  Nehmen wir an, das ist es, was es ist.  Dann müssen wir uns fragen, warum in diesem Land im Jahr 2020 die finanzielle Kluft zwischen den armen Schwarzen und dem Rest der Welt so groß ist, dass die Menschen das Gefühl haben, ihre einzige Hoffnung und die einzige Möglichkeit, einige dieser Dinge zu bekommen, die wir ihnen vor die Nase halten, ist , durch ein zerbrochenes Glasfenster zu steigen und sie zu nehmen. 

Aber sie sind so hoffnungslos, dass diese Halskette, dieser Fernseher, das Kleingeld, das Bett, das Telefon, was auch immer sie sich nehmen, in dem Moment, in dem die Unruhen stattfinden und wenn sich eine Gelegenheit zum Plündern bietet, ihre einzige Chance ist, sie zu bekommen. Wir müssen uns fragen warum? Warum sind die Menschen so arm? Warum sind Menschen so pleite? Warum sind Menschen, so essens-unsicher, so kleidungs-unsicher?

Dass sie das Gefühl haben, dass ihre einzige Chance, die sie haben,  ist durch ein zerbrochenes Glasfenster zu steigen, um sich zu nehmen, was sie brauchen. Und dann wollen die Leute darüber reden… es sind viele Leute, die sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen und sich sich die Sachen genommen haben . Warum können sie das nicht tun? Lasst mich euch etwas über die Wirtschaft in Amerika erklären. Und ich bin so froh, dass ich als Kind die Gelegenheit hatte, Zeit bei PUSH zu verbringen, wo sie mir das beigebracht haben, dass wir nie vergessen dürfen, dass die Wirtschaft der Grund dafür war, dass Schwarze Menschen in dieses Land gebracht wurden.

Wir kamen, um die landwirtschaftliche Arbeit im Süden und die Textilarbeit im Norden zu verrichten. Versteht ihr das? Deshalb sind wir hierher gekommen. Wir sind gekommen, um die landwirtschaftliche Arbeit im Süden und die Textilarbeit im Norden zu verrichten. Wenn ich jetzt… wenn ich jetzt beschließe, dass ich mit dir Monopoly spielen will und dir 400 Monopoly – Runden lang nicht erlaube auch nur irgendein Geld zu haben. Ich erlaube dir nicht, auch nur irgendwas auf dem Brett zu haben.  

Ich erlaube dir nicht, irgendetwas zu haben. Und dann spielen wir weitere 50 Runden Monopoly, und alles, was du während diesen Runden verdienst oder gewinnst  wird dir wieder weggenommen. Das war Tulsa. Das war Rosewood. Das sind Orte, an denen wir Schwarzen wirtschaftlichen Reichtum aufgebaut haben. Dort waren wir unabhängig, dort besaßen wir unsere eigenen Läden, besaßen Eigentum und sie haben alles bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Das sind also vierhundertfünfzig Jahre.

Für 400 Runden Monopoly darf man also überhaupt nicht spielen. Du kannst nicht nur nicht spielen, du musst auch im Namen der Person spielen, gegen die du spielst. Man muss für sie spielen, Geld verdienen und Reichtum erwirtschaften, und dann muss man ihn ihr einfach aushändigen. Dann bekommt man also 50 Jahre lang endlich ein bisschen was und darf spielen, und jedes Mal, wenn es ihnen nicht gefällt, wie man spielt, oder wenn man aufholt oder wenn man etwas tut, um sich selbst zu versorgen, zerstören sie dein Spiel. Sie verbrennen deine Karten. Sie verbrennen dein Monopoly-Geld. Und dann schließlich, nachdem du dich befreit hast, erlauben sie dir zu spielen und sagen: OK. Jetzt hol’ auf. Jetzt, an diesem Punkt, ist der einzige Weg, wie du im Spiel aufholen kannst:  die Person muss ihren Reichtum teilen. Oder? Aber was ist, wenn es jedes Mal, wenn Sie den Reichtum teilen, einen psychologischen Krieg gegen dich gibt, um zu sagen, oh, du bist nur eine wegen der Chancengleichheit eingestellt worden. 

Wenn ich also 400 Runden Monopoly mit dir gespielt habe und dir jeden Cent geben musste, den ich verdient habe, und wenn dir dann 50 Jahre lang jedes Mal, wenn ich gespielt habe, nicht gefiel, was ich getan habe, dann hast du es verbrannt. Wie sie es in Tulsa getan haben und wie sie es in Rosewood getan haben. Wie kannst du gewinnen? Wie kann man gewinnen? Man kann nicht gewinnen. Das Spiel steht fest. Wenn sie also sagen, warum habt ihr die Community niedergebrannt? Warum brennt ihr eure eigene Nachbarschaft nieder? Es ist  nicht unsere. Uns gehört nichts. Uns gehört gar nichts. Es gibt…..

Trevor Noah hat es gestern Abend so schön gesagt. Es gibt einen Gesellschaftsvertrag, den wir alle haben, dass, wenn du stiehlst oder wenn ich stehle, dann mischt sich die Person, die die Autorität ein und regelt die Situation. Aber die Person, die die Situation in Ordnung bringt, bringt uns um. Der Sozialvertrag ist also gebrochen. Und wenn der Sozialvertrag gebrochen ist, warum zum Teufel sollte es mich kümmern, wenn jemand die Fußball Hall of Fame oder den Target nieder brennt?

Ihr habt den Vertrag gebrochen, als ihr uns auf der Straße umgebracht habtund es euch  scheißegal war. Du hast den Vertrag für 400 Jahre gebrochen. Wir haben euer Spiel gespielt und euren Reichtum aufgebaut. Ihr habt den Vertrag gebrochen. Als wir unseren Reichtum in Tulsa wieder auf eigene Faust aufgebaut haben, habt ihr Bomben auf uns geworfen. Als wir ihn Rosewood aufgebaut haben, seid ihr reingekommen und habt uns abgeschlachtet. Ihr habt den Vertrag gebrochen. Also scheiß auf deinen Target. Scheiß auf deine Hall of Fame.

Was mich betrifft, könnt ihr diese Scheiße niederbrennen. Und es wäre immer noch nicht genug. Und ihr haben Glück, dass das, wonach Schwarze Menschen streben, Gleichberechtigung und nicht Rache ist.

————————————————————————

 

JENNIFER
Das war die kraftvollste Rede, die ich seit Beginn von Black Lives Matter gehört habe, sie hat alles zusammengefasst. Und wir sind nicht auf Rache aus, wir haben nie nach Rache gesucht, und die Wut und die Kraft in Kimberly ist bewundernswert. Das ist einfach beeindruckend. Und nun zum Abschluss zu Diana: Wir wissen, dass du dich darauf vorbereitest, in die USA zu reisen, was erwartest du? Wie ist die Lage?

 

DIANA
Sie ist nicht gut. Es ist wirklich, wirklich… es ist einfach absolut schrecklich. Es ist… Ich gehe nach Florida. Die glauben nicht an die Wissenschaft. Wisst ihr, es gibt definitiv… es gibt eine riesige Diskrepanz von… es gibt einen großen, massiven Unterschied in Bezug darauf, wer unter der Pandemie leidet. Wisst ihr, in Deutschland spricht jeder darüber, dass diese erste Welle wahrscheinlich vorbei ist, und in den USA ist die erste Welle noch nicht einmal annähernd abgeschlossen. Und es gibt auch noch all diese anderen Themen; die Beschäftigten in Lebensmittelgeschäften und die Krankenschwestern werden nicht mehr als unentbehrliche/systemrelevante Arbeitskräfte bezeichnen. Sie sprechen von der Wiedereröffnung von Schulen. Sie hatten- das ist der beste Teil! – als sie über die Wiedereröffnung der Schulen diskutiert haben, haben die Schulräte, die die Gespräche darüber führten, dies bei Zoom getan. Sie trafen sich nicht in einem gemeinsamen Raum, um über die Wiedereröffnung der Schulen zu diskutieren. Aber dann beschlossen sie, die Schulen wieder zu öffnen, wollten sich selbst dafür aber nicht einmal treffen. 

Und wir wissen auch, wer die Leute sind, die in den Schulen arbeiten. Das sind keine reichen Leute. Da gibt es Hausmeister und Mensapersonal und all die anderen Leute, die in den Schulen arbeiten müssen, die überwiegend Schwarz oder POC sind. Und dann ist da noch… dieser völlige Mangel an Fürsorge für die . Und die Menschen, die am meisten leiden… wir wissen bereits, dass der medizinische Bereich ohnehin sehr voreingenommen gegenüber Schwarzen Menschen ist, und COVID hat bewiesen, dass diese Situation das noch verschärft. Und, wisst ihr, die Art und Weise, wie ich das sehe… es ist so, als ob… Ich in das Auge des Sturms fliege. Und ich glaube nicht.. zwischen COVID und der bevorstehenden Wahl, dass… Ich bin nicht zuversichtlich, dass die Wahl stattfinden wird,… Und so bin ich… meine persönliche Erwartung ist, dass es eine weitere Welle geben wird. Es wird eine riesige Welle von Menschen geben, die hoffentlich aufstehen werden.

Aber es ist so, wisst ihr, ich glaube, Kimberly hat es so treffend gesagt, als ob es all diese Dinge gibt, die auseinandergebrochen sind … der Gesellschaftsvertrag ist vollständig aufgelöst, und zwar in jeder Hinsicht. Und die Menschen, die darunter am meisten leiden werden, werden definitiv… es werden alles Schwarze Menschen und PoC sein, Einwanderer, alle Geflüchtete, die sich noch in den USA befinden und noch nicht gebootet wurden. Es gab auch einen verrückten Bericht, dass die Einwanderungspolizei/ Einwanderungsbehörden mit polizeilichen Befugnissen (Immigration Police) wissentlich Menschen, die COVID haben, in andere Länder abschiebt. Also ist ICE tatsächlich für die Ausbreitung von COVID in zwei Teilen des globalen Südens verantwortlich. Und wir wissen das, aber niemand spricht darüber. 

Alle machen sich Sorgen darüber, was Trump als nächstes twittern oder sagen wird. Ich verstehe ihre Aussage so: Und, wisst ihr, die Leute protestieren immer noch jeden Tag auf den Straßen, aber die Nachrichten interessiert es nicht mehr. Also kommt es nicht in den Mainstream-Medien vor. Und… aber ich denke, es wird einfach… Ich glaube nicht, dass es aufhören wird, es wird weitergehen und entweder… ich weiß es nicht. Da ist diese… Ich habe bei all dem kein gutes Gefühl. Ich fahre dorthin. Um mit meiner Familie zu sein. Ich werde online die Arbeit weitermachen, die ich tun kann, um die Bewegung hier zu unterstützen und vielleicht auch Menschen in den USA. Aber die Aussichten sind nicht gut. Es ist eine sehr, sehr gefährliche Zeit, und es ist…  das ist irgendwie das Ergebnis des Abbaus der Sozialstrukturen im Laufe von, was – 50 Jahren? im Grunde seit den 60er Jahren – des Abbaus der Sozialstrukturen, um die Menschen zu unterstützen, wisst ihr, den zügellosen Kapitalismus, den Amerika…  es wird Kapitalismus genannt und es wird immer wieder Kapitalismus genannt, obwohl es im Grunde ein Sozialismus für Kapitalisten ist.

Und ich weiß nicht, ob es eine Methode ist, die Mehrheit der Menschen zu schwächen, um den Status quo zu erhalten. Aber wenn überhaupt, dann gibt es bei diesen Black Lives Matter-Protesten, die in den gesamten Vereinigten Staaten stattfinden, wisst ihr, es gibt… ich denke, dass das für mich ein großes Symbol für die Tatsache ist, dass es… Es ist nicht wirklich wichtig, was passiert, es gibt eine Grenze, die nicht überschritten werden kann. Und wenn diese Linie überschritten wird, werden sich die Menschen erheben. Und so hoffe ich, dass dies die Menschen ermutigen und dazu bringen wird, sich kontinuierlich zu erheben. Und sie sind wie… es gibt buchstäblich Proteste in jedem Bundesstaat der USA, in den meisten Großstädten und sogar in kleineren Städten. Es gab eine winzige Stadt, in der ein Mädchen allein protestierte. Die Menschen sind … es ist so wichtig, dass die Menschen jetzt auf der Straße sind und den Status Quo in Frage stellen. Und das geschieht ständig. Und denkt darüber nach: Es ist wie am 25. Mai und wir sind fast im August und es gibt immer noch jeden Tag Proteste. Und wenn der November nicht kommt, wenn der November nicht stattfindet, und sie versuchen, die Wahl zu verschieben, ich glaube, dann wir das ganze Land brennen.

 

JENNIFER
Vielen Dank, wir wünschen dir dort alles Gute, und bitte bleibe mit uns in Kontakt.

 

DIANA
Auf jeden Fall! Vielen Dank!

 

JENNIFER
Ja, ja!

 

DENISE
Ja, ja! Ja, ich wünsche dir eine schöne Reise in die USA und schick’ uns Nachrichten.

 

DIANA
Ja, ihr werdet ständig von mir hören! Ich werde in meiner zweiwöchigen Quarantäne sein, komplett verpflegt, also … Braucht ihr noch mehr Forschung? *lacht* – Was braucht ihr, was ich im Internet machen kann?

 

ALLE ZUSAMMEN
*lachen*, danke, ich wünsche euch alles Gute!

 

[IWS RADIO JINGLE]

 

DENISE
Hallo, wir sind wieder da und ihr hört IWS Radio, die Erfahrungen von Migrantinnen und die heutige Sendung heißt: “Schwarze Leben Zählen- auch im Mittelmeer”. 

 

LAVENDA
Auf europäischem Gebiet, und ich zitiere das Alarmphone: “In den vergangenen sechs Monaten, von Januar bis Juni 2020, ist das zentrale Mittelmeer weiterhin eine Zone der Gewalt, der Menschenrechtsverletzungen, des Verschwindens und des Todes sowie ein Schauplatz von Kämpfen für Bewegungsfreiheit, sowohl von Menschen, die aus Libyen fliehen, als auch von der zivilen Flotte”.

Das Alarmphone ist ein selbstorganisiertes Netzwerk von Aktivist*innen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen in Europa und Nordafrika, das eine Hotline für geflüchtete Menschen in Not im Mittelmeer eingerichtet hat.

Es ist sehr wichtig zu sagen, dass das Alarmphone eine ALARM-Nummer zur Unterstützung von Rettungseinsätzen ist. Es handelt sich jedoch NICHT um eine Notrufnummer. Im Jahr 2020 hat das Alarmphone bisher 77 Boote im zentralen Mittelmeer in Seenot unterstützt, die etwa 4.500 Menschen befördert haben. Darin nicht eingeschlossen sind Dutzende von Booten, die die Organisation anriefen, aber nicht in der Lage waren, ausreichend Kontakt aufzunehmen, um wichtige Informationen, wie z.B. GPS-Positionen, zu übermitteln.

 

JENNIFER
Allein im Jahr 2020 verzeichnete das Projekt “Missing Migrants” 384 TODESFÄLLE im zentralen Mittelmeer. 108 Menschen starben erst letzten Monat, im Juni! Und wenn dies noch nicht schockierend genug ist, so übersteigt die Zahl der Toten 35.000, die seit 2014 während der Migration verloren gegangen sind, auch laut dem Projekt Missing Migrants, das Vorfälle verfolgt, bei denen Migrant*innen, einschließlich Geflüchtete und Asylsuchende, während ihres Migrationsprozesses gestorben oder verschwunden sind.  

 

DENISE
Wir werden gleich mit der Aktivistin Hela Kanakane sprechen. Hela hat sich seit dem Weltsozialforum 2015 in Tunis 

ehrenamtlich in mehreren tunesischen Organisationen engagiert. Im Jahr 2020 wurde sie zusammen mit den beiden deutschen Aktivist*innen Marion Bayer und Hagen Kopp, alle von Watch the Med – Alarmphone, mit dem diesjährigen Menschenrechtspreis der Stiftung Pro Asyl ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch, Hela, und vielen Dank für deine großartige Arbeit!

Da Hela in Tunis und wir in Berlin sind, haben wir uns darauf geeinigt, ihr unsere Fragen zu schicken, und sie hat sie mit Audiobotschaften beantwortet.Der Titel des neuesten Newsletters von Alarmphone lautet: Auch im zentralen Mittelmeer: Schwarze Leben Zählen! Wir haben gerade mit Diana Arce von “Black Lives Matter” gesprochen und haben auch über die Morde in den USA und die Todesfälle im Mittelmeer gesprochen. Wenn das Alarmphone sagt: “Auch im zentralen Mittelmeer: Black Lives Matter”, würden wir gerne von dir, Hela, wissen: Glaubst du, dass die Menschen daran interessiert sind, gegen das europäische Grenzregime zu protestieren, das Tausende im Mittelmeer sterben lässt? Warum ist es für die Menschen so schwierig, gegen solche staatliche Brutalität und Rassismus aktiv zu handeln?

 

HELA
Stand jetzt sind in den letzten fünf Jahren haben wir also mehr als 15000 Menschen, die im zentralen Mittelmeer gestorben sind. Diese Menschen kommen in der Regel aus Afrika, sei es aus Afrika südlich der Sahara oder aus Nordafrika, aber auch aus Südasien. Diese Todesfälle sind eine direkte Folge der europäischen Politik und des Grenzregimes.

Ich denke also, der Grund, warum die Menschen in Europa, nicht protestieren oder… oder anderswo nicht gegen die Brutalität der Grenzen und die Gewalt, die zwischen den Grenzen vor sich geht, protestieren, liegt hauptsächlich darin, dass sie unsichtbar ist. Ich denke, zunächst einmal ist es sehr schwer zu dokumentieren, was vor sich geht. Es ist sehr schwer, eine Kamera im Mittelmeerraum zu haben und ein Video in sozialen Medien zu veröffentlichen oder zu posten. Und das trotz der Bemühungen vieler Familien und Aktivist*innen, darüber zu sprechen und die Gewalt anzuprangern, die vor sich geht. Aber leider werden die Stimmen nur selten oder nicht genug gehört. 

Deshalb denke ich auch, dass sie das Leben der Menschen nicht direkt berührt oder direkt beeinflusst. Sie ist weit weg. Es ist nicht… Es sind nicht die Menschen, die hier sind. Es sind andere Menschen, die von einer anderen Seite kommen. Und ich glaube auch…Carola Rackete hat gesagt, dass die europäischen Bürgerinnen und Bürger nicht über Frontex, eine Agentur, Bescheid wissen und nicht wissen, was sie tun, nicht wissen, was… sie kennen ihre Arbeit nicht, aber sie wissen auch nicht, inwiefern die Europäische Union… Aber ich glaube auch, dass die Menschen nicht wissen, wie sehr sich die Europäische Union dafür einsetzt, die Länder des Südens dafür zu bezahlen, die Migration zu stoppen. Was zu gefährlicheren Routen und mehr Todesopfern im Mittelmeer führt.

Ich würde also sagen, das sind die Hauptgründe, warum die Menschen nicht gegen diese Gewalt vorgehen, die seit Jahren andauert. Aber leider haben wir keine… Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll… es gab keine Proteste, außer kleine Proteste, die immer wieder von denselben Leuten durchgeführt werden, von Aktivist*innen, also wie ich schon sagte, von Aktivist*innen und Familien.

 

JENNIFER
Hela, in unserem ersten Programm haben wir darüber gesprochen, wie die Covid-19-Pandemie das Leben von Migrant*innen beeinflusst hat, die bereits in Deutschland sind, aber immer noch in den Lagern leben, gefangen in dem institutionellen Rassismus, der das tägliche Leben von Asylbewerber*innen in Deutschland beherrscht. Diese Frauen haben dokumentiert und darüber berichtet, wie Covid-19 zu einem Vorwand wurde, um den Mangel an Hilfe im zentralen Mittelmeerraum zu normalisieren. Könntest du uns sagen, wie es dazu kam?

 

HELA
Es begann alles am 8. April, als Italien seine Häfen als unsicher erklärt hatte, und am Tag darauf erklärte auch Malta, dass seine Häfen unsicher seien. Beide begründeten ihre Entscheidung mit der Pandemie-Regeln wegen Covid 19. Diese beiden Erklärungen haben eine riesige Rettungslücke geschaffen, die bereits vorhanden war, aber diese Rettungslücke wurde so noch größer.

So hat die maltesische Regierung mehrere private Fischerboote angeheuert, um… also nicht nur für den illegalen Pushback, sondern auch dafür, dass Malta seine Rolle bei Menschenrechtsverletzungen verschweigen kann und es der Regierung so ermöglicht , jede Art von Verantwortung nach außen hin zu leugnen. Und so haben diese privaten Fischerboote auch 62 Menschen, die sich in Not befanden, auf das Captain-Morgan-Schiff nach Europa gebracht, und die Menschen wurden in einer Offshore-Haft festgehalten.

Am 7. Mai wurde die Dar Al-Salam 1, die eines der privaten Fischerboote ist, das von der maltesischen Regierung angeheuert wurde, erneut zu einer Operation aufgefordert und nahm 78 Menschen an Bord. Und auch in diesem Fall wurden die Menschen vor der Küste Maltas auf einem Captain-Morgan-Schiff festgehalten. Und Mitte Mai wurde die Tremar vom RCC Malta angewiesen, etwa 50 Personen an Bord zu nehmen. Sie waren südlich von Lampedusa gerettet worden. Und Malta hat Lampedusa als Anlegehafen angefragt, aber schließlich wurde auch diese Gruppe am 23. Mai auf ein Schiff von Captain Morgan außerhalb der maltesischen Hoheitsgewässer gebracht. Das hat Malta also getan. 

Auch Italien hat sofort … das Fährschiff Moby Zaza wurde als Quarantäneschiff eingerichtet, auf dem die Ankommenden isoliert in Quarantäne gehalten werden. Und erst nach zwei Wochen durften die Geretteten europäischen Boden berühren, als sie nach Sizilien gebracht wurden. Wir haben erlebt, dass am 18. Mai, 2020… ein 28-jähriger Mann vom Schiffsdeck ins Wasser gesprungen ist, um zu entkommen, und ertrunken ist.

Also ging auch Malta am 30. April noch weiter und hielt 425 Menschen in Seenot, auf vier Touristenkreuzfahrtschiffen fest, die sich außerhalb der maltesischen Hoheitsgewässer befanden. So wurden die Menschen daran gehindert, in Europa Asyl zu beantragen. Trotz der Pandemie und der Covid-19-Krise wird Europa immer sicherer sein als Libyen, wo die Menschen sind. Und die Menschen versuchen, der Folter, dem Krieg, aber auch der Vergewaltigung in Libyen zu entkommen. Und die Menschen, die das Alarmphone erreichen, haben immer gesagt, dass Libyen schlimmer ist als das Coronavirus.

 

LAVENDA
We also saw that you are denouncing the new air surveillance aerial collaboration between the EU and Libya in order to facilitate mass interceptions of migrants. Can you explain how this joint venture between the EU and Libya is happening in practice? Especially when we know that Libya finds itself in a catastrophic situation, a country in conflict with a collapsing health system. We read in your report that migrants say that “Libya is worse than the Coronavirus.”

 

HELA
Was also die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Libyen beim Abfangen von Migrant*innen und Menschen, die sich im zentralen Mittelmeerraum bewegen, betrifft, so halte ich es für sehr wichtig, erstmal zu erwähnen, dass die Externalisierung der europäischen Grenzen seit den 90er Jahren im Gange ist, und zwar durch die Finanzierung und, sagen wir mal, durch Hilfe – was nicht wirklich Hilfe ist -, sondern durch die Unterstützung der südlichen Mittelmeerländer, sei es mit Schiffen oder Luftgütern oder irgendeiner anderen Art von Material, das zum Abfangen von Migranten beitragen könnte.

Deshalb werde ich mich jetzt auf die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und Libyen bei der Luftüberwachung konzentrieren. Und wie funktioniert die? EUNAVFOR MED und EU Flugzeuge spüren Migrant*innenboote in Seenot auf.  Danach informieren sie nur die libyschen Behörden, die so genannte libysche Küstenwache, um andere Schiffe an der Rettung zu hindern und daran diese Menschen in einen sicheren Hafen zu bringen. Und so… so hat das MRCC Italiens und Maltas es versäumt, die Koordination der Operationen zu übernehmen, aber…. stattdessen warten sie einfach auf Tripolis, um das zu übernehmen, obwohl sie nicht in der Lage sind, sie angemessen zu retten. Und so, ja, daraus folgen zwei Dinge: Erstens, ist es eine Verzögerung der Rettungsoperationen. Und zweitens, die Rückkehr von Menschen, die aus Libyen fliehen mussten oder wollten. Libyen ist ein Kriegsgebiet, in dem die Menschenrechte systematisch verletzt werden. Also. Was also passiert, ist, dass die europäischen Behörden das Mittelmeer aus der Luft überwachen und ihre libyschen Verbündeten anweisen, diese Boote einzufangen und sie zu zwingen sie nach Libyen zurückzubringen.

So wurden wir zum Beispiel zu Ostern, am Osterwochenende 2020, Zeuge eines geheimen Rückschlags der maltesischen SAR  Zone. Und dieser wurde vom RCC Malta koordiniert. Malta war also tagelang über diesen Notfall informiert, aber sie schickten einen Hubschrauber, um das Abfangen zu erleichtern. Und danach… Die Menschen, die sich in Not befanden, wurden also dem langsamen Tod überlassen, während Frachtschiffe vorbei fuhren und europäische Luftstreitkräfte vor Ort waren, um sie zu sehen, um die Menschen zu sehen, die vier Tage auf dem Wasser waren. Es gab einige Überlebende, die aussagten, dass die Überlebenden den Hubschrauber und seine roten Lichter gesehen haben… und rote Lichter. Und dass der Hubschrauber mehrmals das Boot umkreist hat. Und gerade als der Tag zu Ende war, tauchte ein libysches Fischerboot auf, das aus Valletta kam, nahm sie an Bord und zwang sie, nach Libyen zurückzukehren. An diesem Tag wurden fünf Leichen geborgen, und sieben weitere Personen wurden für tot erklärt. Und dies alles geschah, während die europäischen Behörden und die Luftverteidiger der europäischen Behörden zuschauten, dort waren.

 

DENISE
Ich würde auch gerne von dir wissen, ob Frauen das Alarmtelefon anrufen, sind die Daten verfügbar, wie viele Frauen sich bei euch melden, könntest du uns darüber Auskunft geben?

 

HELA
Was Anrufe von Frauen angeht, diese kommen selten vor, würde ich sagen. Frauen kommen nur als eine Nummer vor, die von der Person genannt wird, die das Telefon hält.. Und diese Person, die das Telefon hält, ist normalerweise ein Mann. Doch wenn die Kommunikation mit einem Boot sehr schwierig ist, wenn es im Boot viel Stress gibt und wenn die Kommunikation mit der Person, die das Telefon hält, unmöglich wird, dann fragen wir in der Regel, ob wir mit einer Frau an Bord sprechen können. Die Frauen sprechen meistens sehr deutlich. Sie versuchen… Sie sind ruhig. Aber sie versuchen auch, die Menschen an Bord zu beruhigen. Sie sind gute Zuhörerinnen. Sie hören gut zu. Und auch sie verstehen… sie verstehen uns sehr gut. Sie sind zuversichtlich. Und sie… sie versuchen in der Regel, die Situation sehr gut zu erklären. Sie sagen, ob es kranke Menschen gibt, versuchen, uns ihre GPS-Koordinaten korrekt mitzuteilen und uns zu sagen, wie die allgemeine Situation an Bord ist, ob es genug Treibstoff gibt oder nicht. 

Und so ist es normalerweise bei Frauen. Wenn es also eine chaotische Situation gibt, versuchen wir immer, mit einer Frau zu sprechen, denn sie wissen in der Regel… aus unserer Erfahrung, wissen sie… wie man kommuniziert. Selbst wenn wir am Anfang… nie… Ich habe leider noch nie erlebt, dass ich bei einem ersten Anruf mit einer Frau gesprochen habe.

 

JENNIFER
Danke, dass du dir die Zeit genommen hast, mit uns zu sprechen, und nochmals herzlichen Glückwunsch zum Menschenrechtspreis! 

Nun hören wir einen Song von Aziza Brahim, einer saharauischen Sängerin, die in einem Flüchtlingslager in Tindūf in der Sahara geboren wurde. Sie ist eine Stimme, mit der in der revolutionären Bewegung der Sahara gerechnet werden muss. 

 

[LIED: Lagi by Aziza Brahim]

 

DENISE
Wir sind jetzt am Ende unserer Sendung. Vielen Dank, Diana Arce und Hela Kanakane, dass ihr euer Wissen und eure Meinungen mit uns und unserem Publikum geteilt habt. Vielen Dank Compañeras Jennifer und Lavenda.

Wir senden aus dem Wearebornfree Empowerment Radio. Es läuft auf 88,4 in Berlin und auf 90,7 in Potsdam. Jeden Freitag und Samstag 13.00-16.00 Uhr und Sonntag 13.00-17.00 Uhr.

Besucht auf jeden Fall unsere Website iwspace.de und abonniert unseren Newsletter und Podcast. Ihr könnt euch auch noch die Links und Materialien angucken, die zusätzliche Informationen zum Thema dieses Programms bieten. Das komplette Transkript und die deutsche Übersetzung findet ihr bald auf unserer Webseite. 

 

JENNIFER
Vielen Dank, dass ihr mit uns wart!

 

LAVENDA
Vielen Dank an alle und wir freuen uns darauf, in diesem speziellen Radiosender, dem IWS Radio, mehr mit euch in Kontakt zu kommen.

 

[IWS RADIO JINGLE]