DEMO! International Day against Violence against Women*

GENUG IST GENUG – WIR LEBEN WIDERSTAND

25. November – Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Rund um die Welt kämpfen Menschen gegen Faschismus – und Frauen* sind dabei an vorderster Front! Wir sind überall, wir leisten Widerstand: bei jedem Kampf, auf allen Straßen, auf jedem besetzten Stück Land, in den Bergen, auf dem Meer, an Grenzen, am Arbeitsplatz, Zuhause, in Lagern, in Gefängnissen. Wir kämpfen und sind Protagonistinnen* unseres Lebens, die bestimmen, dass der Traum wahr wird.

Die U.S.-amerikanische und die europäische Waffenindustrie und kriegsgetriebene Ausbeutung töten Menschen rund um die Welt, sie verursachen Kriege und Vertreibung. Sie unterstützen Diktatoren, faschistische Attentate, Besatzungen und Apartheid und die Vernichtung der Umwelt. Als wäre das nicht genug, setzt sich dies fort in Grenz- und Abschiebungspolitiken wie Frontex, den EU Migrations-Abkommen sowie dem Errichten von Mauern, Internierungslagern in Lybien und Abschiebezentren, wie das am Flughafen Schönefeld. Die Waffenindustrie funktioniert als Tötungsmaschine der weißen Vorherrschaft, die nicht nur auf Frauen* zielt und versucht, die Errungenschaften ihrer Kämpfe zurückzunehmen, sondern sie versucht auch den Kampf der Frauen* auf brutalste Weise zu zerstören. Das nennt sich Femizid. Dafür ist die aktuelle Lage in Rojava das beste Beispiel—ein direkter Angriff gegen die Revolution der Frauen*, die eine selbstbestimmte Alternative zum patriarchalen, kapitalistischen und rassistischen System ist.

Aber genug ist genug!!! Wir stehen zusammen, Hand in Hand, von Rojava bis Palästina, von Sudan bis Chile, von Iran bis Uruguay, von Brasilien bis Irak, von Mali bis Libanon. Wir Frauen* sind die Revolution! Der Traum von einer freien Gesellschaft kann nie wahr werden, solange auch nur eine Frau* unterdrückt wird. Unterdrückung hat tausend Gesichter und wir akzeptieren keines davon. Wir werden weiter kämpfen und uns gegen jede Form von struktureller, politischer, sozialer und wirtschaftlicher Gewalt und Ungerechtigkeit verteidigen. Das ist der Grund, weshalb sie uns fürchten und jedes Mittel zur Repression gegen uns nutzen. Ja, habt Angst, wir kommen!

Wir rufen alle Frauen, Lesben, Trans* und Inter – insbesonderes aber Transfrauen – Frauen* der Arbeiter_innenklasse, geflüchtete Frauen*, Schwarze Frauen* und Women* of Colour auf, gemeinsam Entschlossenheit und grenzübergreifende Solidarität zu zeigen. Lasst uns laut sein:

Stoppt Kriege! Stoppt die Waffenindustrie!
Stoppt Kolonialismus! Stoppt Neoliberalismus!
Stoppt Femizide!
Stoppt Abschiebungen!

WO: FLUGHAFEN SCHONEFELD (TREFFPUNKT: S-BAHN SCHÖNEFELD)

WANN: 25.11.2019, 17 Uhr

+ Bringt eure Banner und Schilder mit!
++ Cis Männer sind nicht eingeladen, dürfen aber gerne eine eigene Aktion veranstalten, um die Gewalt gegen Frauen* zu stoppen!

Bündnis internationalistischer Feministinnen* Berlin

———————

ENOUGH IS ENOUGH – WE LIVE RESISTANCE

25th November- International Day of the Elimination of Violence against Women*

All around the world people are standing up against fascism and women* are in the front! We are everywhere, we are resisting: in every struggle, in every street, in every occupied land, in the mountain, on the sea, at the border, in working places, at home,in the lager and inside prisons. We fight and we are
the protagonists of our lives and determining a dream that must come true.

USA and European weapon industry and war-driven exploitation are killing people around the world, causing war, displacement and supporting dictators, fascist attacks, occupation and apartheid and
destroying the environment. As if all that wasn’t enough, it continues with border and deportation policies
like Frontex, EU-migration-deals, building walls, detention centers like in Libya and deportation prisons like in Schönefeld Airport. It works as a killing machine of white supremacy. And this is not just targeting and trying to take back women* ́s struggles’ gains, but also trying to demolish the fight of women* in the
most brutal way. That is called femicide. The best example of it is what’s going on right now in Rojava – a direct attack on a women* ́s revolution, which is a self-determined alternative to the patriarchal, capitalist and racist system.

But enough is enough!

We are standing together, hand in hand, from Rojava to Palestine, from Sudan to Chile, from Iran to Uruguay, from Brazil to Iraq, from Mali to Lebanon. We women* are the revolution! A dream of a free
society can never come true as long any woman* is under attack. Oppression has thousand faces and we do not accept any of them. We will continue fighting and defending ourselves against all forms of structural, political, social and economical violence and injustice. That is why they are afraid of us and why they use all kinds of repression against us. So be afraid, we are coming!
We call all Women, Lesbian, Trans* and Inter, especially Transwomen, Working Class women*, Refugee
Women*, Black Women* and Women* of Colour to show our determination and solidarity beyond borders.

Let’s be loud:

Stop wars, stop weapon industries
Stop colonialism, stop neoliberalism
Stop femicide
Stop deportation

+Bring your slogans and signs!
++Cis men are not invited, they are advised to take another action to stop violence against women*.

WHERE: SCHONEFELD AIRPORT (MEETING POINT- S BAHN SCHÖNEFELD)

WHEN: 25.11.2019 AT 17.00

Alliance of Internationalist Feminists* Berlin

About the Alliance of Internationalist Feminists* Berlin: Since 2015, we are organizing the 25th of November and 8th March demonstrations and various events throughout the year. The alliance consists of different groups, networks and people who define themselves as women* and/or trans*people (FLIT*). Our feminism is intersectional and positions itself against all power structures and power dynamics such as racism, colonialism, capitalism, patriarchy and imperialism.

 

  • 00

    days

  • 00

    hours

  • 00

    minutes

  • 00

    seconds

Add comment

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox:

Privacy Preference Center