Justice for Rita!

Rally in front of the Brandenburg Ministry of Interior in Potsdam-
Henning-von-Tresckow-Str. (10 Min. walking from Potsdam Hauptbahnhof)

On 7th of April 019, our sister Rita Awour Ojunge, disappeard leaving behind two small kids. She was 32 years old, from Kenya and had been living in Germany for more than 7 years in the Lager of Hohenleipisch. It took the police 3 months to discover her remains in the forest near the Lager. Even to start looking for her despite the reports of many of her friends and neighbors, it took a call from Berlin police to make the Brandenburg police to even start looking for her seriously. Up to date no details surrounding the circumstances of her death were released officially.

As refugee women* we are exposed to all kinds of violence from men both inside and outside the Lagers, from fellow refugees, from security personnel, from German citizens living in the area. Violence against women*, abuse, harassment are a global phenomenon in this sexist and racist world. But just imagine Rita would have been a white woman with a German passport.

We call for justice for Rita and also we need to know how she disappeared from her room in the Lager leaving the kids behind with a neighbor whose statements were very contradictory.

We will gather in front of the interior ministry to intensify the urgency of action against violence against women* and to demand better protection.

We would like all people, no matter of which race, gender or religion to join us in solidarity. Let’s stand up together!

We demand the government to take into serious consideration the women refugee complaints, for example concerning security and housing.

The Lagers in Brandenburg are not a safe place for Women* and children. The Lager of Hohenleipisch has to be closed immediately.

No Lager for Women and Children! Abolish all Lagers!


IWS' Report on the murder of Rita Awour Ojunge & our visit at the refugee accommodation center in Hohenleipisch

Hohenleipisch refugee accommodation center is in the middle of nowhere, surrounded by a dense forest. The bus to the next town leaves only once every two hours from five o'clock in the afternoon. There are none on weekends. 

Rita lived here for seven years. A place with no contact to people on the outside, except the camp’s employees. People from all over the world who speak many different languages are interned here as if in a prison, with great uncertainty about their future. Without any social relations in a country to which they have come to build a life for themselves and their families. 

Research has shown that such conditions have many adverse effects on people: despair, depression, suicide, self-harm, aggression. Especially now, after Rita’s murder, we sense a lot of fear among residents. Women no longer dare to go out in the evening or travel back to the camp alone after dark because they have to walk long distances on the street or through the woods, with no protection. This applies to all the camps in remote areas. The women who live in these complexes cannot come to Berlin to meet us, and it is incredibly difficult for them to get into contact with us or other structures outside the camp. Similarly, it is made very difficult for activists to get into the camps. They are sealed off like prisons, and we are often refused entry. On the few occasions on which we are allowed to enter, the management or security will come and interrogate us - asking us what we’re saying, who we are, what we want - in order to intimidate us. Under such conditions it is almost impossible for the refugees to say what they really think, what they feel, what happens in these camps. They fear that anything they say will have consequences for their asylum procedure and could be used as grounds for a rejection.

What Rita’s friends told us about her

Rita was shy. And she suffered from having to live for seven years in the camp in Hohenleipisch waiting for a decision regarding her asylum claim to be made. Some of us met Rita in the refugee processing center in Eisenhüttenstadt when she first arrived in Germany. She had no idea what the future would look like for herself and her two small children (aged two and four years old). And she had no way to prepare for it. But she was determined to fight for it. 

What we learned about the investigation into Rita’s disappearance

The police clearly didn't take Rita’s disappearance or missing person report seriously. According to our sources, they didn't start looking for her until after two months. They claim otherwise, but how is it possible to find her remains after such a long time, only 200 meters from the camp?

Our experience speaks to two structural problems: racism and misogyny. Both concern violence and power relations. If a white German woman and mother of two small children had disappeared, the police would have started looking for her immediately after she was reported missing, not after two months. The media would have reported the case and there would have been a compassionate public outcry. A mother has disappeared with no explanation, leaving her two small children alone. What could be more urgent than solving this terrible situation? Rita’s children are still living alone, in the same room, to this day. Nobody felt responsible for them at first except other refugee women. 

In our experience, the police and judiciary often don't take the truth too seriously when it comes to the treatment of refugees. We are reminded here of Oury Jalloh, who burned in his cell in Dessau. Another central problem is that the camps are lawless spaces in which protective rights do not apply to people. This applies in particular to those who are made most vulnerable by these structures, namely women and children. In Germany, the women's movement has fought for women to be given special protections against male violence, for example the spatial separation of violent men from their victims, women's shelters, and counselling services for women. In the camps, which by their very nature are designed to produce and reproduce violence, none of this applies. Men, women and children, who are often traumatised and have experienced and continue to experience violence, live side by side, without privacy, without protection. The accommodation management and police simply do not want to acknowledge violence within the camps - which they create for the most part themselves - for as long as it is not directed against them. Camps are thus lawless spaces. Rita had already told the Hohenleipisch’s management some time ago that she felt threatened by a man who lived in the room opposite hers. But they simply shrugged it off. It is so often the case that violence against women is not believed or taken seriously because it is considered irrelevant. This also extends to the violence perpetrated by police officers, security guards who work in the camps, camp management or others who wield power over the camp’s inhabitants because of their position.

In Germany, the "Council of Europe Convention on the Prevention and Suppression of Violence against Women and Domestic Violence" (Istanbul Convention), came into force on 1 February 2018. The Convention is applicable law, a law that in theory applies to all women in Germany. The state has thus committed itself to combating and preventing violence against women. But as we see on a daily basis, this right does not apply to refugee women whose living situations - considering that they are essentially locked away in camps - are violent per se.

This is what we mean when we say that these isolated camps are lawless spaces and that these rights do not apply to refugees.

Other Aspects of the Case

We must always question the images presented to us by the public media and their (intended) function. Media reporting paints a very one-sided picture of refugees. This becomes especially clear in the way that both so-called “anchor centres” (mass refugee accommodation and deportation centers) and violence against women have been reported. Non-white people (especially men) are portrayed as "aggressive" and thus as a threat from which people must be protected. Behind this we see the political interest in our dehumanization (to the extent that others do not show solidarity with us) in order to be able to deport us more easily, to justify attacks on us, to keep us in isolated camps. For such conditions are only further aggravated by tightening of the laws, e.g. the federal government’s so-called “Law of Orderly Return” (Geordnete Rückkehrgesetz).

We must not fall into the trap of seeing violence against women as a social problem brought to Germany from outside. As we know from the BKA statistics of 2018, a woman is killed by her (ex-)partner every three days in Germany and most of the perpetrators are German men. Violence against women is a global problem, and misogyny a global system that cannot be scapegoated to particular non-white groups. 

There are no comparable findings from statistics or investigations on attacks on refugee women, be it by the security personnel, the camp management, social workers, other residents or police. Apparently such data is not worth collecting. How can that be? 


Bericht über unseren Besuch im Lager in Hohenleipisch, wo Rita Awour Ojunge untergebracht war

Die Zustände vor Ort

Es ist ein Ort im Niemandsland. Mitten im Wald, ein Bus zum nächsten Ort kommt nur alle 2 Stunden tagsüber, ab 5 Uhr nachmittags und am Wochenende gar keiner. Rita hat dort 7 Jahre lang gelebt. Es gibt keinen Kontakt zu Deutschen, ausser den Angestellten. Geflüchtete aus aller Welt, die viele verschiedenen Sprachen sprechen leben dort wie in einem Gefängnis, ohne soziale Beziehungen in diesem Land, in dem sie sind. In großer Unsicherheit über ihre Zukunft. Man weiß aus wissenschaftlichen Studien, dass solche Bedingungen viele schlimme Auswirkungen auf die dort lebenden Menschen haben: Verzweiflung, Depressionen, Selbstmorde, Aggressivität gegen sich selbst und andere. Jetzt nach dem Mord an Rita haben wir dort vor allem große Angst gespürt.

Frauen trauen sich nicht mehr abends weg zu gehen bzw abends allein zurück ins Heim zu gehen, weil sie zu Fuß lange Strecken auf der Straße oder durch den Wald laufen müssen, auf dem sie keinen Schutz haben. Das gilt für alle so weit abgelegenen Lager. Frauen von dort können dann z.B. nicht zu Treffen mit uns nach Berlin kommen. Die Frauen können nur unter sehr großen Schwierigkeiten mit uns oder anderen Strukturen außerhalb des Lagers in Kontakt treten, umgekehrt wird es aber uns sehr schwer gemacht in die Lager zu kommen. Sie werden abgeriegelt wie Gefängnisse, oft wird uns nicht erlaubt sie zu betreten. Und wenn wir es schaffen, kommen die Leitung oder die Sicherheitsleute und kontrollieren, was wir sagen, wer wir sind, was wir wollen, um uns einzuschüchtern. Für die Geflüchteten ist es fast unmöglich, unter solchen Bedingungen wirklich zu sagen, was sie denken, was sie fühlen, was in diesen Lagern passiert.  Sie befürchten, dass alles, was sie sagen, Konsequenzen für ihr Asylverfahren hat und sie deshalb abgelehnt werden können. 

Was Freund*innen über Rita gesagt haben

Sie war schüchtern. Und sie litt darunter, dass sie schon 7 Jahre lang auf ihren Asylbescheid wartete, den sie immer noch nicht hatte. Einige von uns kannten Rita schon aus der Erstaufnahmestelle in Eisenhüttenstadt als sie nach Deutschland kam. Sie lebten dort zusammen.  Sie wußte nicht, wie die Zukunft für sie und ihre beiden kleinen Kinder (4 und 2 Jahre alt) aussehen würde. Und sie hatte keinerlei Möglichkeit sich darauf vorzubereiten. 

Was wir über die Ermittlungen gelernt haben

Die Polizei hat anscheinend erst nach 2 Monaten angefangen wirklich nach ihr zu suchen. Sie behauptet zwar etwas anderes, aber wie ist es möglich, erst so viel später ihre Überreste 200 Meter vom Lager entfernt zu finden? Unsere Erfahrungen sprechen für vor allem zwei strukturelle Probleme: Rassismus und Misogynie. Bei beiden geht es um Gewalt und Machtverhältnisse. Wenn eine weiße deutsche Frau und Mutter zwei kleiner Kinder verschwunden wäre, hätte die Polizei viel schneller angefangen zu suchen, zumindest nicht erst nach 2 Monaten, die Medien hätten davon berichtet, es hätte ein öffentliches Interesse und Mitgefühl gegeben. Es gibt 2 kleine Kinder, die auf ihre Mutter warteten. Was gibt es Dringlicheres, als diese schreckliche Situation aufzuklären? Nachdem Rita verschwunden war mussten die Kinder  im selben Raum warten und bis heute da leben. Niemand fühlte sich für sie verantwortlich außer anderen Flüchtlingsfrauen. Wir machen die Erfahrung, dass Polizei und Justiz es oft mit der Wahrheit nicht so genau nehmen, wenn es um Geflüchtete geht. Das erinnert uns natürlich auch an Oury Jalloh, der in Dessau in seiner Zelle verbrannte. Das andere zentrale Problem ist, dass die Lager/Heime rechtsfreie Räume sind, in denen schützende Rechte für Menschen nicht gelten. Das betrifft besonders die, die durch diese Strukturen am schwächsten gemacht werden, nämlich die Frauen und Kinder. In Deutschland hat die Frauenbewegung dafür gekämpft, dass Frauen besonderen Schutz bekommen gegen männliche Gewalt. z.B. die räumliche Trennung von gewalttätigen Männern, Frauenhäuser, Beratungen für Frauen, etc. In den Lagern, die durch ihr Wesen darauf ausgelegt sind, Gewalt zu erzeugen und zu reproduzieren, gilt nichts davon.  Männer, Frauen und Kinder, die größtenteils traumatisiert sind, Gewalt erlebt haben und weiter erleben, leben nebeneinander, ohne Privatsphäre, ohne Schutz. Die Lagerleitung und Polizei wollen die Gewalt innerhalb der Heime -die sie größtenteils selbst kreieren- oft einfach nicht zur Kenntnis nehmen, solange sie nicht direkt gegen sie selbst gerichtet ist. Lager sind einfach rechtsfrei. Rita hatte der Heimleitung schon vor einiger Zeit gesagt, dass sie sich von einem Mann bedroht fühlte, der im Zimmer gegenüber von ihr wohnte. Aber die Heimleitung wischte das einfach beiseite. So ist es oft, dass Gewalt gegen Frauen nicht geglaubt oder ernst genommen wird, weil es als unwichtig erachten wird. Das betrifft genauso Polizisten, Sicherheitsmänner, die in den Lagern arbeiten, Heimleiter oder andere Männer, die über ihre Funktion eine besondere Macht besitzen.

Und es gibt eine Rechtsgrundlage in Deutschland; das „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“(Istanbul-Konvention), das am 1. Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten ist. Die Konvention ist damit geltendes Recht, ein Recht, das in der Theorie für alle Frauen in Deutschland gilt. Der Staat hat sich also verpflichtet Gewalt gegen Frauen in Deutschland zu bekämpfen und ihr vorzubeugen. Aber wie wir täglich sehen gilt dieses Recht nicht für geflüchtete Frauen, deren Lebenssituation dadurch dass sie in Lagern/Heimen quasi weggesperrt sind per se schon gewaltvoll ist. Das ist was wir meinen, wenn wir sagen,  dass diese isolierten Lager rechtsfreie Räume sind und diese Menschenrechte/Rechte nicht für geflüchtete Menschen gelten. 

Andere Aspekte des Falles

Wir müssen immer die Bilder, die uns durch die Medien in der Öffentlichkeit präsentiert werden und die Funktion die sie haben (sollen) hinterfragen. Die Berichterstattung zeichnet ein sehr einseitiges Bild von geflüchteten Menschen. Das wird vor allem daran klar, wie über die Ankerzentren berichtet wurde und über Gewalt gegen Frauen. So wird ein Bild von nicht-weißen Menschen (vor allem Männern) gezeichnet, dass sie als "aggressiv" darstellt, und man sich deshalb vor ihnen schützen müsse. Dahinter sehen wir das politische Interesse, uns zu entmenschlichen (in dem Maße, dass sich andere nicht mit uns solidarisieren) um uns leichter abschieben zu können, um Angriffe auf uns zu rechtfertigen, um uns in isolierten Lagern zu halten. Denn solche Bedingungen werden durch weitere Gesetzesverschärfungen wie z.B. das sogenannte Geordnete Rückkehr Gesetz der Bundesregierung weiter verschärft. 

Wir dürfen nicht darauf reinfallen Gewalt gegen Frauen als ein gesellschaftliches Problem zu sehen. Wie wir durch die BKA-Statistik von 2018 wissen wird alle 3 Tage in Deutschland eine Frau durch ihren (Ex-)Partner umgebracht. Gewalt gegen Frauen ist ein globales Problem, Misogynie ein globales System, das nicht auf bestimmte nicht-weiße Gruppen abgeschoben werden kann.

Wir haben keine vergleichbaren Erkenntnisse aus Statistiken oder Untersuchungen über Übergriffe auf geflüchtete Frauen, sei es durch Sicherheitspersonal, Heimleiter, Sozialarbeiter, Mitbewohner oder auch Polizei, anscheinend werden solche Daten nicht erhoben. Wie kann das sein?


Rita Awour Ojunge - Break the Silence! - Short Film from SCRATCH

https://www.youtube.com/watch?v=UG9G3sugyM0

In mid-June, 2019, Rita Awour Ojunge’s body was found close to the village of “Hohenleipisch” in Brandenburg, Germany. She was reported missing since the beginning of April, 2019. There’s a time gap of almost three months between her disappearance and the finding of her body, which was in close proximity to the refugee shelter, where she and her two sons lived.

Since there was hardly any mainstream media coverage of Rita’s missing case as well as her death, we’d decided to visit Hohenleipisch ourselves to obtain a better picture of the situation. As of now, there is no explanation from the police as to why it took such a long time to find Rita’s body, which had been discovered not far from her place of residence.

This short film was intended to offer Rita’s death and its unresolved circumstances more visibility. After getting in contact with the two organisations working on this case– International Women* Space and Women in Exile– we realise that there is still a great need to continue investigating ourselves and to put pressure on the authorities. Furthermore, the case of Rita and the shelter in Hohenleipisch is just another example of how refugees and people with migratory backgrounds are still often excluded from any social environment and material independence.

Our thoughts are with Rita’s family and her friends.

BREAK THE SILENCE!

We ask you to support the solving of Rita’s death. Hints and Support to IWS + WOMEN IN EXILE: iwspace@iwspace.de

Press release from International Women* Space und Women in Exile (german): https://www.women-in-exile.net/unsere...

Open letter from people living in the shelter in Hohenleipisch (german): https://www.fluechtlingsrat-brandenbu...

who we are:

We are media from SCRATCH - a recently founded DIY media collective based in Berlin. We aim to provide a conscious platform for conducting independent media production and socio-political journalistic investigations in ways that are supportive, practical, emancipated and artistic. We work independently with no budget. In other words, our journalist work is financed by our own wage labour and time. Contact: media_from_scratch@riseup.net

----------------------------------

Mitte Juni 2019 wurde Rita Awour Ojunge in Nähe des Dorfes Hohenleipisch in Brandenburg tot aufgefunden, wobei sie bereits seit Anfang April von ihren Angehörigen als vermisst gemeldet wurde. Demnach lagen fast drei Monate zwischen ihrem Verschwinden und dem Fund ihres Körpers in unmittelbarer Nähe der abgelegenen Unterkunft, wo sie zusammen mit anderen geflüchteten Menschen untergebracht war.

Da die bisherige Berichterstattung sehr dürftig und fast ausschließlich in der Lokalpresse stattgefunden hat, haben wir beschlossen uns selbst einen Eindruck von der Situation vor Ort zu machen. Die Polizei hält sich bisher sehr bedeckt in ihren Ermittlungen und es scheint jegliche Erklärung zu fehlen, wie solch ein enormer Zeitraum zwischen der Vermisstenmeldung und dem Fund Ritas Körpers in unmittelbarer Nähe ihrer Unterkunft zustande kommen kann.

Dieser Film soll dem Tod Ritas eine Öffentlichkeit geben und dem Aufruf von International Women* Space und Women in Exile folgen, zu dessen Aufklärungsprozess mit beizutragen. Wir müssen alles erdenkliche tun, um Druck auf die Ermittlungen auszuüben und der Gewalt gegen Frauen und Geflüchtete Sichtbarkeit zu geben. Darüber hinaus ist dieser Fall ein weiteres Zeugnis dafür, wie geflüchtete Menschen in Deutschland nach wie vor von jeglicher sozialen Teilhabe und materieller Selbstständigkeit ausgeschlossen werden.

Unsere Gedanken sind bei Ritas Familie und ihren Freund*innen. BREAK THE SILENCE!

Wir bitten euch um Unterstützung in der Aufklärung des Falles von Rita.

Hinweise und Support an IWS + WOMEN IN EXILE: iwspace@iwspace.de

Presseerklärung von IWS und Women in Exile: https://www.women-in-exile.net/unsere...

Offener Brief der Bewohner*innen der Unterkunft: https://www.fluechtlingsrat-brandenbu...

wer wir sind:

Wir sind media from SCRATCH - ein sich neu gegründetes Medienkollektiv aus Berlin. Unsere Absicht ist es eine Plattform für unabhängige Beiträge und Projekte zu öffnen, die sich solidarisch, emanzipatorisch und künstlerisch-investigativ mit ihrem politischen Umfeld auseinandersetzen. Wir arbeiten nach dem DIY-Prinzip, was heißt, dass wir unseren Journalismus abseits von Lohn und materieller Unterstützung praktizieren. Kontakt: media_from_scratch@riseup.net