Report #5727.02.2021

Good morning ladies. This is a report from Fürstenberg Heim.

Fürstenberg Heim is a mixed occupancy for both families and single people. We do have sanitizers at the entrance of the building and we are required to wear masks along the corridors or when we go to visit the offices.

We share utilities like kitchen, toilets, bathrooms, and laundry. Here, social distance is not very practical because no one supervises how many people are in the kitchen at the same time.

Early this month, there was an outbreak of Corona that involved [a] family of five members and one other single mother. They were immediately evacuated and taken for quarantine in Oranienburg.

As a result of this outbreak, all residents were required to undertake Corona tests. This is still ongoing especially for people who have been away from the Heim for more than two days. There is a room which has been set aside for such with the health worker who does the test. They use the rapid test kit and you get the results with a certificate within thirty minutes of testing.

Still, we don’t have information yet about when the vaccination will be rolled out in the Heim. Though we have been given information that we may be required to have a vaccination.

As for cleanliness, the shared utilities like kitchen, toilets, bathroom, and the corridors, they are cleaned by employees of the Heim and the other things – the other cleanliness is individual responsibility. For example, the handwashing and the hand sanitization is your own responsibility and also to wear a mask is also your own responsibility.

They have not restricted people from moving around. And about the Ausweis, we don’t have challenges about renewal.

We also don’t have people with disabilities or people who require special needs in the Heim.

Thank you.

Guten Morgen meine Damen. Dies ist ein Bericht aus dem Heim in Fürstenberg.

Das Fürstenberg Heim hat eine gemischte Belegung, sowohl Familien als auch Alleinstehende. Wir haben Desinfektionsmittel am Eingang des Gebäudes und wir sind verpflichtet, Masken auf den Fluren zu tragen oder wenn wir in die Büros gehen.

Wir teilen uns Einrichtungen wie Küche, Toiletten, Bäder und die Räume für die Wäsche. Soziale Distanz ist hier nicht wirklich praktikabel, weil nicht überwacht wird, wie viele Leute sich gleichzeitig in der Küche aufhalten.

Anfang des Monats gab es einen Ausbruch von Corona. Eine fünfköpfige Familie und eine weitere alleinerziehende Mutter waren betroffen. Sie wurden sofort evakuiert und zur Quarantäne nach Oranienburg gebracht.

Als Folge dieses Ausbruchs wurden alle Bewohner*innen aufgefordert, Corona-Tests zu machen. Das ist immer noch so, vor allem bei Personen, die länger als zwei Tage nicht im Heim waren. Es gibt einen Raum, der dafür eingerichtet wurde, mit der*dem Gesundheitshelfer*in, die*der den Test durchführt. Sie benutzen das Schnelltest-Kit und wir bekommen die Ergebnisse mit einem Zertifikat innerhalb von dreißig Minuten nach dem Test.

Noch haben wir keine Informationen darüber, wann die Impfung im Heim eingeführt wird. Allerdings haben wir die Information erhalten, dass wir möglicherweise geimpft werden müssen.

Was die Sauberkeit betrifft, so werden die gemeinschaftlich genutzten Einrichtungen wie Küche, Toiletten, Bad und die Flure von Mitarbeiter*innen des Heims gereinigt und die anderen Dinge – die andere Sauberkeit ist individuelle Verantwortung. Zum Beispiel ist das Händewaschen und das Desinfizieren der Hände die eigene Verantwortung und auch eine Maske zu tragen, ist ebenfalls die eigene Verantwortung.

Sie haben die Leute nicht daran gehindert, sich zu bewegen. Und was den Ausweis angeht, haben wir keine Probleme mit der Erneuerung.

Wir haben auch keine Menschen mit Behinderungen oder Menschen, die besondere Bedürfnisse haben, im Heim.

Danke.

Report #5627.02.2021

Good morning everyone. I’m reporting from Michendorf in Potsdam.

Here in Michendorf, we have in January and February, we have not any recorded any new case of Coronavirus. We don’t have any new cases.

Visitors are still not allowed in the Heim but some people will always find a way of sneaking in the visitors because you can see, especially during the weekends, many visitors here who don’t belong here. Yet, we have the security down there so you wonder where and how they got into the premises.

We are still all wearing on our masks – going to the office, going to the kitchen but this is not observed by everyone. Some people are doing it and some are opting not to do it.

In the kitchen especially, there is no keeping of the distance. We find people cooking together, giving stories. So in the kitchen no one is observing the distance rule and many people in the kitchen are not putting on their masks.

We still have the sanitizers and the place is very clean. Michendorf, we’ve never had any problem with the cleanliness.

The renewal of the Ausweis, we are still doing it at the office. If your Ausweis is almost expiring, you are required to take it to the office and they will give you a paper that is replacing your Ausweis. And they will take your original Ausweis to the Ausländer(behörde) then when it comes back you are required to go back to the office to sign for your new Ausweis.

Yesterday, that was on Friday, we had some people coming to talk to us about the vaccine. They were requesting people to register themselves, whoever wants to be vaccinated. And a lot of people were interested here in Michendorf so they said they would be back after two weeks. And that’s when the vaccination will take place. They did not give the date but they said they will communicate to the office and they will put it on the notice board for everyone to note the day but a lot of people we’re interested – a lot of people registered. And they also said they are going to issue the certificates for those who will be vaccinated so we are waiting after two weeks, they said they will come back and they will get back  to people.

Here in Michendorf we have a lot of discrimination, especially [against] the Black people. Because when you go to the office and you need help, sometimes the social workers are just there seated and they will tell you that the office is closed. But when someone else from the other community, especially the Arabs and the Russians, they will be attended to.

The discrimination extends to the security because I’ve seen – I’ve made some observations that especially if you require a favor, like you have some documents you need to print, normally we are supposed to do them in the office. But sometimes, if you are a person of the color, they will tell you to go outside then do it. Yet, I have observed, especially the Arabs and the Russians, the security even do it for them. But if you go there and request, then they will say, “oh no, we are not allowed to do such things”.

So you see, I think it’s the favors they are getting from the people here in the Heim. They get some snacks, some favors, maybe when they go to the market, they will bring them something. I think that’s why for us we are not getting this – we are not getting these papers from them. But the discrimination here is very, very high.

Children are not going to schools because I see kids are still here but it’s only for … I saw some people who go to special schools. Those are the only children who are going to school because I see their bus coming to take them here everyday and bringing them back but the other children are not going to school.

That is all for Michendorf. Thank you.

I forgot to report about that woman, that particularly woman. There was this particular woman I made a report about before. She had an argument with the office people because she wanted to be given some toiletries, like babies diapers. And she had a confrontation in the office and she fell down and she had a heart attack and she stayed in the hospital for three months. Apparently, she is back in the Heim and when she came back there was a meeting with the bosses, with the Caritas people. And the Heimleiter (accomodation manager) that we used to have at that time was moved from this place to another place because she had a lot of cases, a lot of discrimination cases so she was moved.

So the woman came back and I went to her room to see her and I saw she – the baby – had a new wheelchair, a very nice wheelchair. The mother, she’s not so open to me so she was not open for a discussion but I saw she has a new wheelchair. I spoke to her a bit and she told me that there is this particular organization that is coming to check on her after every two days. And they bring Pampers to her and they help with the baby because she is a big girl and she is an old woman so sometimes she needs someone to help bathing the baby, the young girl, changing her diapers and she was hurting. I tried asking her and, you know, with the communication barrier, the language barrier, so we were not able to communicate much but at least I saw she has a new wheelchair and she has people who are now coming to check her. And the boss that we had was moved from this place to another place.

That’s all from Michendorf.

Guten Morgen alle miteinander. Ich melde mich aus Michendorf in Potsdam.

Hier in Michendorf haben wir im Januar und Februar keinen neuen Fall von Coronavirus verzeichnet. Wir haben keine neuen Fälle.

Besucher*innen dürfen nach wie vor nicht ins Heim, aber einige Leute werden immer einen Weg finden, Besucher*innen reinzuschmuggeln, denn du siehst, gerade an den Wochenenden, viele Besucher*innen hier, die nicht hierher gehören. Wir haben aber die Security da unten, so dass du dich fragst, wo und wie sie auf das Gelände gekommen sind.

Wir tragen immer noch alle unsere Masken  – wenn wir ins Büro gehen, wenn wir in die Küche gehen, aber das wird nicht von allen eingehalten. Einige tun es, andere lassen es bleiben.

Vor allem in der Küche wird die Distanz nicht eingehalten. Wir finden Menschen, die zusammen kochen und Geschichten erzählen. In der Küche hält sich also niemand an die Abstandsregel und viele Leute in der Küche setzen ihre Masken nicht auf.

Wir haben immer noch die Desinfektionsmittel und der Ort ist sehr sauber. In Michendorf haben wir noch nie Problem mit der Sauberkeit gehabt.

Die Erneuerung des Ausweises, die machen wir immer noch im Büro. Wenn dein Ausweis bald abläuft, musst du ihn ins Büro bringen und sie geben dir ein Papier, das deinen Ausweis ersetzt. Das Original wird dann ins Ausländer(behörde) gebracht und wenn es zurückkommt, musst du wieder ins Büro gehen, um für deinen neuen Ausweis zu unterschreiben.

Gestern, das war am Freitag, kamen einige Leute, um mit uns über den Impfstoff zu sprechen. Sie haben die Leute gebeten, die sich impfen lassen wollen, sich zu registrieren. Und hier in Michendorf waren sehr viele Leute interessiert, also haben sie gesagt, sie kommen in zwei Wochen wieder. Und dann wird die Impfung stattfinden. Sie haben das Datum nicht genannt, aber sie sagten, sie werden sich zum Büro in Verbindung setzen und sie werden es an das Notiz-Brett hängen, damit alle sich den Tag merken können, aber eine Menge Leute sind interessiert – eine Menge Leute haben sich angemeldet. Und sie sagten auch, dass sie die Zertifikate für diejenigen ausstellen werden, die geimpft werden, also warten wir zwei Wochen, sie sagten, sie werden zurückkommen und sich bei den Leuten melden.

Hier in Michendorf haben wir eine Menge Diskriminierung, besonders [gegen] die Schwarzen Menschen. Denn wenn du zum Büro gehst und Hilfe brauchst, sitzen die Sozialarbeiter*innen manchmal nur da und sagen dir, dass das Büro geschlossen ist. Aber wenn andere aus den anderen Gemeinschaften kommen, vor allem aus der arabischen und der russischen, dann wird sich um sie gekümmert.

Die Diskriminierung erstreckt sich auch auf die Menschen vom Sicherheitsdienst, weil ich gesehen habe – ich habe einige Beobachtungen gemacht, dass vor allem, wenn du einen Gefallen brauchst, wie z.B. ein paar Dokumente, die du ausdrucken musst, normalerweise sollen wir das im Büro machen. Aber manchmal, wenn du Person of Color bist, werden sie dich auffordern nach draußen zu gehen, um es dann zu erledigen. Ich habe jedoch beobachtet, dass besonders für die Araber*innen und die Russen*innen, die Sicherheitskräfte es sogar für sie erledigen. Aber wenn du hingehst und darum bittest, dann sagen sie: „Oh nein, wir sind nicht erlaubt, solche Dinge zu tun”.

Du siehst also, ich denke, es sind die kleinen Geschenke, die sie von den Leuten hier im Heim bekommen. Sie bekommen ein paar Snacks, ein paar Aufmerksamkeiten, vielleicht wenn sie auf den Markt gehen, bringen sie ihnen etwas mit. Ich denke, das ist der Grund, warum wir diese Papiere nicht von ihnen bekommen. Aber die Diskriminierung hier ist sehr, sehr hoch.

Die Kinder gehen nicht in die Schulen, denn ich sehe, dass Kinder noch hier sind, aber nur für … Ich habe ein paar Leute gesehen, die in besondere Schulen gehen. Das sind die einzigen Kinder, die zur Schule gehen, weil ich sehe, dass ihr Bus jeden Tag kommt, um sie hierher zu bringen und sie wieder zurückzubringen, aber die anderen Kinder gehen nicht zur Schule.

Das ist alles für Michendorf. Danke schön.

Ich habe vergessen, über diese Frau zu berichten, diese bestimmte Frau. Da war diese eine Frau, über die ich vorher berichtet habe. Sie hatte einen Streit mit den Leuten vom Amt, weil sie ein paar Hygieneartikel haben wollte, wie zum Beispiel Babywindeln. Und sie hatte eine Konfrontation im Büro und sie fiel hin und hatte einen Herzinfarkt und blieb drei Monate im Krankenhaus. Anscheinend ist sie wieder im Heim und als sie zurückkam, gab es ein Treffen mit den Chef*innen, mit den Caritas-Leuten. Und die Heimleiterin, die wir damals hatten, wurde von diesem Ort an einen anderen Ort versetzt, weil sie eine Menge Fälle hatte, eine Menge Diskriminierungsfälle, also wurde sie versetzt.

Also kam die Frau zurück und ich ging in ihr Zimmer, um sie zu sehen und ich sah, das Baby, dass sie einen neuen Rollstuhl hatte, einen sehr schönen Rollstuhl. Die Mutter, sie ist nicht so offen zu mir, also war sie nicht bereit für eine Unterhaltung, aber ich sah, dass sie einen neuen Rollstuhl hat. Ich sprach ein bisschen mit ihr und sie erzählte mir, dass es diese bestimmte Organisation gibt, die alle zwei Tage nach ihr sieht. Und sie bringen ihr Pampers und helfen mit dem Baby, weil es ein großes Mädchen ist und sie ist eine alte Frau, also braucht sie manchmal eine Person, die ihr hilft, das Baby, das junge Mädchen, zu baden, die Windeln zu wechseln und sie hatte Schmerzen. Ich habe versucht, sie zu fragen und, weißt du, mit der Kommunikationsbarriere, der Sprachbarriere, also konnten wir nicht viel reden, aber zumindest habe ich gesehen, dass sie einen neuen Rollstuhl hat und sie hat Leute, die jetzt kommen, um sie zu unterstützen. Und die Chefin, die wir hatten, wurde von diesem Ort an einen anderen Ort verlegt.

Das ist alles aus Michendorf.

Report #5527.02.2021

Hello ladies, this is a report from Havelland and I am reporting concerning the current situation.

Well, in this month of February no reports of Coronavirus have been recorded. We have two sanitizers, each building has one, because we have two buildings. We have them downstairs so you have sanitize yourself and then you go up to your room.

Well people are not following instructions, which is hard here. Like going everywhere, inside or outside the Heim, it’s just normal. If you are going to the offices you have to put on a mask, which is mandatory. But in the corridors no precautions.

Here there is no social distance, which is very hard. Bearing in mind, we share things like kitchens, toilet, bathroom, corridors. For instance, if you want to cook you find yourself four or five people in the kitchen. Whereby it’s hard to maintain the distance because you have to cook.

In the rooms also it has been hard to maintain the distance. The room is for three people, the room is small so it is hard. When you open the door, those door handles, we’ve never seen anyone sanitizing them. So we can’t say that they are always sanitized because we have never seen or heard of anyone doing that.

There is an issue of cleanliness. Cleanliness is now becoming an issue. The cleaners just clean the way they want. They can clean two times a week and sometimes when they come to clean, they clean the kitchen and corridors, then the toilets. They just leave it like that or sometimes they just clean the toilets and bathrooms and then go. And if you see how they’ve cleaned it, they just do it for maybe the time or their hour to finish and then they go.

If you tell the social (worker), they say they will talk to them, but after the social (worker) talk to them, they do like one week they do it better. Then after that week they go back to their normal routine which … we’ve gotten used to them doing that.

There is an issue of racism. Racism here is so high, especially when you go to the office. When they see the Arab community they take too much time with them. In fact, even if they go with their children, they carry their babies, they talk – they have so much time.

But when it comes to a Black person they tell you to wait. You have to stay there and stay, and wait. And remember in the morning they work only one hour, from 10:00-11:00. And in the afternoon from 2:00-3:00. And when the time is over they cannot do anything for you. They tell you come tomorrow. So it is becoming like they are favouring one side and the other side they are not favouring. It is becoming even hard to ask.

For instance, there was a man, an African, who was given transfer due to his illness. They just went to the man’s room, knocked and told the man, you have been transferred.

The man followed them and asked “where?” and they told him the name of the place but they didn’t give this person the details as to the place where he is going, what it is, whether it is a Heim or a house. So the man said, “I am not going.”

And this social (worker), called the Ausländerbehörde and said this man has refused the transfer. After a day, the Ausländerbehörde called the office and wanted to talk to the man. So they asked the man, “why do we give you a transfer, and you refuse to go?” The guy said, “I asked them, where am I going and they refused to tell me where I am going.”

“Because,” they told the guy, “we are giving you a house because of your illness.” The guy said “they never told me that, they didn’t even give me the address of where I am supposed to go, so at least I know.”

So they wanted to blame the man, like the man didn’t want to go. And actually they didn’t give them the details, bearing in mind that when they give the Arab communities houses, because that is what they are doing, they sit with them, they explain to them everything in detail, they give them the address, and these guys go and check if the place is good – they go. If the place is bad, they won’t go.

They give the Ausländer[behörde] a nice report. They respond to these people, to the Arab community, why they don’t want to go to the place they are taking them.

So for us it is a challenge because the answer they are giving the Ausländerbehörde is something like they give them a negative answer for the Blacks, and for the Arabs a positive.

Well there is another issue of changing Ausweis. We change our Ausweis 15 days to expiry. We just go to the office, even before you give them, your Ausweis is already there. They change it and they give you a new one. Some are given the papers and some are given the real Ausweises.

For now no visitors are allowed. If you have a visitor you have to go out. They are not allowed to come in, especially in this time.

There is another issue of deportation. There was a person who was to be deported and they came for this person and unfortunately they did (not) find the guy, because the person had, I think he had the letter that they were going to deport him. So the person disappeared. They came, they checked, they didn’t go to every room, they just went directly to the guy’s room. They saw he was not there and they left.

So far there is nothing much I can say about this place. Yeah…that’s the only thing I have for today. Thank you.

Hallo meine Damen, dies ist ein Bericht aus Havelland und ich berichte über die aktuelle Situation.

Nun, in diesem Monat Februar sind keine Meldungen über das Coronavirus aufgezeichnet worden. Wir haben zwei Desinfektionsgeräte, jedes Gebäude hat eins, wir haben nämlich zwei Gebäude. Wir haben sie unten, du musst dich also unten desinfizieren und dann gehst du rauf auf dein Zimmer.

Nun, die Leute halten sich nicht an die Anweisungen, was hier sehr schwierig ist. Zum Beispiel gehen sie überall hin, im Heim drinnen oder draußen, das ist einfach normal. Wenn wir in die Büros gehen, müssen wir eine Maske aufsetzen, das ist vorgeschrieben. Aber in den Fluren gibt es keine Vorsichtsmaßnahmen.

Hier gibt es keine soziale Distanz, was sehr schwierig ist. Wenn wir bedenken, dass wir uns Dinge wie Küche, Toilette, Bad und Flure teilen. Wenn du zum Beispiel kochen willst, findest du dich mit vier oder fünf Leuten in der Küche wieder. Und dabei ist es schwierig, die Distanz zu wahren, weil du ja kochen musst.

In den Zimmern ist es auch schwierig, den Abstand zu wahren. Das Zimmer ist für drei Personen, das Zimmer ist klein, also ist es schwierig. Wenn du die Tür öffnest, diese Türgriffe, wir haben noch nie eine Person gesehen, die sie desinfiziert hat. Wir können also nicht sagen, dass sie immer desinfiziert sind, weil wir noch nie gesehen oder gehört haben, dass das irgendjemand gemacht hätte.

Es gibt ein Problem mit der Sauberkeit. Sauberkeit wird jetzt zum Problem. Die Reinigungskräfte putzen einfach so, wie sie wollen. Sie können zweimal pro Woche putzen und manchmal, wenn sie zum Putzen kommen, putzen sie die Küche und die Flure, und dann die Toiletten. Sie lassen alles einfach liegen und stehen oder manchmal putzen sie nur die Toiletten und die Bäder und gehen dann. Und wenn du siehst, wie sie es geputzt haben, sie machen es einfach zum Zeitpunkt am Ende ihrer Schicht und dann gehen sie.

Wenn wir es den Sozialarbeiter*innen sagen, sagen sie, dass sie mit ihnen reden werden, aber nachdem die Sozialarbeiter*innen mit ihnen gesprochen haben, machen sie es vielleicht eine Woche lang besser. Dann, nach dieser Woche, gehen sie zurück zu ihrer normalen Routine, wir haben uns daran gewöhnt, dass sie das tun.

Es gibt ein Problem mit Rassismus. Der Rassismus hier ist sehr gravierend, besonders wenn du ins Büro gehst. Wenn sie die arabische Gemeinschaft treffen, nehmen sie sich richtig viel Zeit mit ihnen. Ja, auch wenn sie mit ihren Kindern kommen, sie tragen ihre Babys, sie reden – sie haben so viel Zeit.

Aber wenn es um eine Schwarze Person geht, sagen sie dir, du sollst warten. Du musst dort bleiben und bleiben und warten. Und denk dran, sie arbeiten morgens nur eine Stunde, von 10:00-11:00 Uhr. Und nachmittags von 14:00 bis 15:00 Uhr. Und wenn diese Zeit vorbei ist, können sie nichts für dich tun. Sie sagen, du sollst morgen kommen. Es ist also so, dass sie eine Seite bevorzugen und die andere Seite nicht bevorzugen. Sogar fragen wird schwierig.

Da war zum Beispiel ein Mann, ein Afrikaner, der wegen seiner Krankheit verlegt wurde. Sie sind einfach zum Zimmer des Mannes gegangen, haben geklopft und dem Mann gesagt: „Sie sind verlegt worden”.

Der Mann folgte ihnen und fragte: „Wohin?”, und sie sagten ihm den Namen des Ortes, aber sie gaben dieser Person nicht die Details über den Ort, wo er hingeht, was es ist, ob es ein Heim oder ein Haus ist. Also sagte der Mann: „Ich gehe nicht hin”.

Und diese*r Sozial(arbeiter*in), hat die Ausländerbehörde angerufen und gesagt, dass dieser Mann die Verlegung abgelehnt hat. Nach einem Tag rief die Ausländerbehörde im Büro an und wollte mit dem Mann sprechen. Sie fragten den Mann: „Warum geben wir Ihnen eine Verlegung und Sie weigern sich zu gehen?” Der Mann sagte: „Ich habe sie gefragt, wohin sie mich bringen, und sie haben sich geweigert, mir zu sagen, wohin”.

„Weil”, sagten sie dem Mann, „wir geben Ihnen ein Haus wegen Ihrer Krankheit”. Der Mann sagte: „Das haben sie mir nie gesagt, sie haben mir nicht einmal die Adresse gegeben, wo ich hingehen soll, sodass ich das wenigstens weiß”.

Also wollten sie dem Mann die Schuld geben, so als ob der Mann nicht gehen wollte. Und tatsächlich haben sie ihm die Details nicht gesagt, und dabei musst du bedenken, dass sie, wenn sie der arabischen Gemeinde Häuser geben – denn das ist was sie tun –  sie setzen sich mit ihnen zusamme,  erklären ihnen alles im Detail, geben ihnen die Adresse, und diese Leute gehen und prüfen nach. Wenn der Ort gut ist –  gehen sie. Wenn der Ort schlecht ist, gehen sie nicht.

Sie geben der Ausländer[behörde] einen wohlwollenden Bericht. Sie gehen auf die Leute der arabischen Gemeinschaft ein, warum sie nicht an den Ort gehen wollen, an den sie sie bringen.

Also für uns ist es eine Herausforderung, weil die Antwort, die sie der Ausländerbehörde geben, ist so etwas wie eine negative Antwort für die Schwarzen (Menschen) und für die Araber*innen (/ arabischen Menschen) eine positive.

Nun, es gibt noch ein weiteres Problem beim Ändern von Ausweisen. Wir ändern unseren Ausweis 15 Tage vor Ablauf. Wir gehen einfach zum Büro, noch bevor du ihnen gibst, ist dein Ausweis schon da. Sie ändern ihn und geben dir einen neuen. Manche bekommen die Papiere und manche bekommen die echten Ausweise.

Im Moment sind keine Besucher*innen erlaubt. Wenn du eine*n Besucher*in hast, musst du rausgehen. Sie dürfen nicht reinkommen, vor allem nicht in dieser Zeit.

Es gibt einen weiteren Fall von Abschiebung. Eine Person, die abgeschoben werden sollte, und sie kamen, um diese Person zu holen, und leider haben sie den Mann (nicht) gefunden, denn die Person hatte, ich glaube, er hat den Brief bekommen, dass sie ihn abschieben würden. Also ist die Person verschwunden. Sie kamen, sie suchten nach ihm, sie gingen nicht in jedes Zimmer, sie gingen einfach direkt in das Zimmer des Mannes. Sie sahen, dass er nicht da war und gingen wieder.

Bis jetzt gibt es nicht viel, was ich über diesen Ort sagen kann. Ja… das ist das Einzige, was ich für heute habe. Ich danke Euch.

Report #5427.02.2021

I’m reporting from Massow in Halbe.

In this month of February, we have not recorded any case of coronavirus and apparently, there are no measures that have been taken. It has been the same story. No sanitizers or dispensers anywhere in both buildings.

Massow has two buildings that is Waldstraße 1 and Waldstraße 2. There is nowhere that we have the sanitizer dispensers.

With the wearing of the mask, it’s only in the office – strictly in the office. So on the corridors, no one cares whether you’re wearing the mask or not. In the kitchen, no keeping distance. In the rooms, no keeping distance. So it’s just – there are totally no measures that are taken.

The other thing is the cleanliness of the place. Before there has been people who’ve come in to clean the place at least once in a week. And you could even smell the disinfectant but nowadays they rarely come. Like, the last time they were here it was two weeks ago. The place has been very, very dirty so it is upon you. You take the initiative and maybe you clean your area, even on the corridor. That’s what now we are doing.

Now our Ausländerbehörde has been closed down and [there’s] no renewing of Ausweis. If you have an expired Ausweis, you get a note from the office that allows you to get all the services that you need with your Ausweis. So no more going to the office until further notice. For example, we are having our pocket money next week and we are just going to use the expired Ausweis accompanied by the note from the office.

Today we had a workshop, or rather, there were some people who came to talk to us about the vaccine – that is, the Coronavirus vaccine. What they mentioned is that it is not compulsory to get the vaccine. And they mentioned that you will not get a certificate unlike other Heims where they are getting the certificate. Our heim, we are not going to get certificates.

They are going to indicate on the yellow card, the card which we got in Eisenhüttenstadt. That is where they are going to indicate that they have given you the vaccination. Those people who got Coronavirus earlier, they are not going to get the vaccine. The only thing that they mentioned is that they will get the booster vaccination. And they did not give us the date when the vaccine will be given. They said that they are giving us time so that everybody can go and think about it, whether they need it or no. And they go and research about it.

The Deutsch course has been in our Heim, in our Landkreis, or rather Heim, has been restricted for those people who came to Germany in 2020. The only people who are allowed to join the Deutsch course in our Landkreis are the people who came in Germany, or rather they registered in Eisenhüttenstadt, in 2019 going downwards. But those people who came to Germany in 2020, they are not allowed to apply for Deutsch course.

I went and inquired about it in the office because they had mentioned to me, immediately when I came to this Heim I asked about it, and they say that for those people who came to Germany in 2020 their intake is in September. But this week I went and inquired about it again and they said that they haven’t gotten any information but they are suspecting that the intake for people who came in 2020 will be conducted next year. So that is what is happening in our Heim.

There is a lot of discrimination and especially with the white and black color. This is so much outright because what the social workers have done, they have closed down their office in our building and they are all working in one office on the other side of the building. And doing an investigation from reliable sources is that they get so much favors from the Arab community. They offer them lunch, they will bake for them cakes, they will make for them pizza, they will give them gifts.

And that’s why even when we go to their offices, maybe if you need help, you can see the difference. Those people are given much [more] attention than the attention that us guys get – the Black people get. And everybody has been complaining about it.

You know, our offices, we are only allowed to enter two people at a time and when two people from the other community goes to their office, it takes them so much time. But when us guys, like the Black people, go to their office, it’s just like, they just brush you off. So the discrimination is very outright.

That’s all I have to say. Thank you.

Ich melde mich aus Massow in Halbe.

In diesem Monat Februar haben wir keinen einzigen Corona-Fall registriert und offenbar wurden auch keine Maßnahmen ergriffen. Es war immer die gleiche Geschichte: Keine Desinfektionsmittel oder Spender irgendwo in beiden Gebäuden.

Massow hat zwei Gebäude, das ist die Waldstraße 1 und die Waldstraße 2. Es gibt nirgendwo  Desinfektionsmittelspender.

Das Tragen der Maske gibt es nur im Büro – ausschließlich im Büro. Auf den Fluren interessiert es Keine*n, ob du die Maske trägst oder nicht. In der Küche wird kein Abstand gehalten. In den Zimmern wird kein Abstand gehalten, es gibt also überhaupt keine Maßnahmen, die ergriffen werden.

Die andere Sache ist die Sauberkeit des Ortes. Früher gab es Leute, die mindestens einmal in der Woche gekommen sind, um zu reinigen. Und du konntest sogar das Desinfektionsmittel riechen, aber heutzutage kommen sie nur noch selten. Das letzte Mal, dass sie hier waren, war vor zwei Wochen. Der Ort war sehr, sehr schmutzig, also liegt es an dir. Du ergreifst die Initiative und reinigst vielleicht deinen Bereich, sogar auf dem Flur. Das ist es, was wir jetzt tun.

Jetzt wurde unsere Ausländerbehörde geschlossen und [es gibt] keine Erneuerung von Ausweisen. Wenn du einen abgelaufenen Ausweis hast, bekommst du einen Schein vom Amt, mit dem du alle Leistungen, die du brauchst und die du mit deinem Ausweis bekommst, bekommst. Also bis auf Weiteres kein Gang zum Amt mehr. Zum Beispiel bekommen wir nächste Woche unser Taschengeld und wir werden einfach den abgelaufenen Ausweis zusammen mit dem Schein vom Amt benutzen.

Heute hatten wir einen Workshop, oder besser gesagt, es waren einige Leute da, die mit uns über den Impfstoff – also den Coronavirus-Impfstoff – gesprochen haben. Was sie erwähnten, ist, dass es nicht obligatorisch ist, den Impfstoff zu bekommen. Und sie erwähnten, dass wir kein Zertifikat bekommen, im Gegensatz zu anderen Heimen, wo sie das Zertifikat bekommen. Unser Heim, wir werden keine Zertifikate bekommen.

Sie werden es auf der gelben Karte verzeichnen, auf der Karte, die wir in Eisenhüttenstadt bekommen haben . Dort werden sie angeben, dass sie dir die Impfung gegeben haben. Die Leute, die früher das Coronavirus hatten, die werden nicht geimpft. Das einzige, was sie erwähnt haben, ist, dass sie die Auffrischungsimpfung bekommen werden. Und sie haben uns kein Datum genannt, wann der Impfstoff verabreicht werden wird. Sie sagten, dass sie uns Zeit geben, damit jede*r darüber nachdenken kann, ob er*sie es braucht oder nein. Und sie gehen und forschen darüber nach.

Der Deutschkurs in unserem Heim, in unserem Landkreis, oder besser gesagt Heim, ist für die Menschen, die im Jahr 2020 nach Deutschland gekommen sind, eingeschränkt worden. Die einzigen Leute, die in unserem Landkreis am Deutschkurs teilnehmen dürfen, sind die Leute, die im Jahr 2019 und davor nach Deutschland gekommen sind, bzw. sich in Eisenhüttenstadt angemeldet haben. Aber die Leute, die 2020 nach Deutschland gekommen sind, die dürfen sich nicht für den Deutschkurs anmelden.

Ich bin hingegangen und habe mich im Büro danach erkundigt, weil sie mir gesagt hatten, gleich als ich in dieses Heim kam, habe ich danach gefragt, und sie sagen, dass für die Leute, die 2020 nach Deutschland gekommen sind, die Aufnahme im September ist. Aber diese Woche bin ich hingegangen und habe noch einmal nachgefragt, und sie sagten, dass sie keine Informationen bekommen haben, aber sie vermuten, dass die Aufnahme für die Leute, die 2020 gekommen sind, nächstes Jahr durchgeführt wird. Das ist also das, was in unserem Heim passiert.

Es gibt eine Menge Diskriminierung und vor allem mit der weißen und schwarzen Farbe. Das ist so sehr offensichtlich, denn die Sozialarbeiter*innen haben ihr Büro in unserem Gebäude geschlossen und arbeiten jetzt alle in einem Büro auf der anderen Seite des Gebäudes. Und eine Untersuchung aus zuverlässigen Quellen hat ergeben, dass sie so viele Gefälligkeiten von der arabischen Gemeinde bekommen. Sie bieten ihnen Mittagessen an, sie backen für sie Kuchen, sie machen für sie Pizza, sie machen ihnen Geschenke.

Und das ist der Grund, warum sogar, wenn wir in ihre Büros gehen, vielleicht, wenn du zum Beispiel Hilfe brauchst, kannst du den Unterschied sehen. Diesen Leuten wird viel Aufmerksamkeit geschenkt, viel mehr, als die Aufmerksamkeit, die wir bekommen – die Schwarzen Menschen bekommen. Und alle beschweren sich darüber.

Weißt du, in unsere Büros dürfen immer nur zwei Leute auf einmal rein, und wenn zwei Leute aus der anderen Community in ihr Büro gehen, brauchen sie so viel Zeit. Aber wenn wir, die Schwarzen Menschen, in ihr Büro gehen, ist es einfach so, dass sie dich loswerden wollen. Die Diskriminierung ist also sehr offenkundig.

Das ist alles, was ich zu sagen habe. Danke.