These reports were initiated by the Break Isolation Group of International Women* Space - read their statement here. They are recording audio messages on their current situation in their different accommodations and invite other women to share their experiences too. The voices in uploaded recordings have been altered. If you would like to share a report, get in touch with us on iwspace@iwspace.de.

Corona Lager Report #9 10.04.20

Hello! Good afternoon everyone! This is … again, I wanted to give an update on a different Heim in Potsdam, it’s called Charlottenhof, it’s 5 minutes from Potsdam Hauptbahnhof. They have reported so many cases of Coronavirus in that particular Heim. And so, what they did, is that everyone was taken in for a test, and so many of them were sick. And so what happened is that whoever tested negative was taken to a hotel – I have some pictures that a friend of mine sent me of the hotel. And the one who are sick were left in the Heim and they are getting treatment. I have a video of when they were being evacuated from the building. A very big bus came and they were told to pick some of their personal belongings and they were taken to that hotel, and the sick were left behind. But this morning my friend was complaining to me about food, because they were taken there at around 9pm, were not given any dinner, were not given any breakfast, so now they decided to demonstrate, and they were told to wait for some few minutes so they would be given food. So that is the situation in Charlottenhof in Potsdam.

So from me, I urge you to pray for them, so that everything will go back to normal, also for the ones taken to the hotel, especially for the ones with the young children and for the young mothers with small babies, so that our {???} will protect them and their babies too.

I will try to ask my friend how many women and the number of people who went there. I think I got a number like 40 people that went to the hotel, the rest were sick. But I will confirm the numbers and give you a good report.

I also have more information, this is about the children, we have women with children who don’t have insurance to go to the hospital. This is because maybe if your baby is German and the birth certificate is not yet out, the social (social workers) don’t give you the kranken card, the insurance card, for your baby. And so many women have a problem with this because if your baby gets sick, or needs to get vaccinated, or these mandatory injections, and I understand that there are so many babies who do not get these injections because their parents cannot pay, and especially single mothers cannot pay for this, because it’s very expensive, one injection is about 150€. So I have a hospital, I will send you the address. You can speak to these women, and they can take their babies there, they can be treated for free, they can get vaccines for free, and it’s a very nice place. It is a Caritas organization, they have pediatrics for the children, you can take your baby there for free, they can check the baby, that is, if you don’t have the insurance for the baby.

Hallo! Guten Tag allerseits! Hier ist … noch einmal, ich wollte ein Update zu einem anderen Heim in Potsdam geben; es heißt Charlottenhof. Es ist 5 Minuten vom Potsdamer Hauptbahnhof entfernt. In diesem Heim haben sie so viele Fälle von Coronavirus gemeldet. Und was sie gemacht haben ist, dass alle zusammen zu einem Test gebracht wurden, und so viele von ihnen waren krank. Und was passiert ist ist, dass, wer auch immer negativ getestet wurde, in ein Hotel gebracht wurde – ich habe einige Bilder, die mir ein Freund vom Hotel geschickt hat. Diejenigen, die krank sind, wurden im Heim zurückgelassen und werden jetzt behandelt. Ich habe ein Video davon, wie sie aus dem Gebäude evakuiert werden: Es kam ein sehr großer Bus, und ihnen wurde gesagt, dass sie einige ihrer persönlichen Gegenstände  mitnehmen sollten und dann wurden sie zu diesem Hotel gebracht. Und die Kranken wurden zurückgelassen. Aber heute Morgen beschwerte sich mein Freund bei mir über das Essen;  weil sie wurden gegen 21.00 Uhr dorthin gebracht und haben kein Abendessen bekommen, haben kein Frühstück bekommen. Darum haben sie jetzt beschlossen zu demonstrieren, und daraufhin sagte man ihnen, sie sollten ein paar Minuten warten, und dann würden sie schon Essen bekommen. Das ist also die Situation in Charlottenhof in Potsdam.  

Deshalb bitte ich euch, für sie zu beten, damit alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Auch für die, die ins Hotel gebracht werden, besonders für die mit den kleinen Kindern und für die jungen Mütter mit kleinen Babys, so dass unser Gott sie und ihre Babys auch beschützen möge.

Ich werde versuchen, meine Freundin zu fragen, wie viele Frauen und wie viele Leute dort hingebracht worden sind. Ich glaube, ich habe eine Zahl von etwa 40 Leuten gehört, die ins Hotel gebracht worden sind, der Rest war krank. Aber ich werde die Zahlen bestätigen und euch gut berichten.

Ich habe auch mehr Informationen, es geht um die Kinder. Wir haben Frauen mit Kindern, die keine Versicherung haben, um ins Krankenhaus zu gehen. Das liegt daran, dass wenn Ihr Baby deutsch ist und die Geburtsurkunde noch nicht vorliegt, die Sozialarbeiter_innen ihnen die Krankenversicherungskarte für Ihr Baby nicht geben. Und so viele Frauen haben ein Problem damit, denn wenn Ihr Baby krank wird, oder wenn es geimpft werden muss, oder diese monatlichen Injektionen… Es gibt so viele Babys, die diese Injektionen nicht bekommen, weil ihre Eltern diese bezahlen können, und vor allem alleinerziehende Mütter können sie nicht bezahlen, weil sie sehr teuer sind. Eine Injektion kostet etwa 150€. Es gibt  ein Krankenhaus, ich werde euch die Adresse schicken. Ihr könnt mit diesen Frauen sprechen, und sie können ihre Babys dorthin bringen, sie können kostenlos behandelt werden, sie können kostenlos Impfstoffe bekommen, und es ist ein sehr guter Ort. Es ist eine Caritas-Organisation, sie haben eine Kinderstation, du kannst dein Baby kostenlos dorthin bringen und sie können das Baby untersuchen,  wenn du keine Versicherung für das Baby hast.

Corona Lager Report #8 10.04.20

Hello and good afternoon everyone, in Eisenhüttenstadt, the situation is really calm I would say, nothing much is really happening but we have a few people coming in – one, one, one – as new arrivals. When they come, they are being put into isolation containers, I believe they are doing some test for them, and if they turn negative after 3-4-5 days, they are removed from these containers, and they are given accommodations, they are fitted in the accommodation houses.
We still have not seen many people coming in, but even those who had probably traveled and their cards have been blocked, they are taken in as new arrivals, and are also put in isolation for those days.

However, there is something which is not really clear, that happened yesterday. We had two ambulances coming in in the afternoon. The medical staff was dressed in protective equipment. One of them went into one of the isolation containers and after some time she came out with a pregnant black woman. It is still not clear whether the woman was in labor or if she was having Corona, it’s not clear, we don’t know, but she was taken in the ambulance. But you can tell from the situation, probably either she was infected or in labor. Maybe the staff was only dressed like this for their own protection. Up to now, we haven’t had any reports in terms of if we have any new infections here in Eisenhüttenstadt, but in terms of preparation and prevention, still the same as I reported sometime back, but for now it’s just the new measures that have been put in place.

These containers have been fenced off, meaning that only the security and the medical team are allowed in the containers. Although these containers, the fencing, are semi permanent, so they can be removed, and even these who are in isolation – especially at night – they can still come out, because nobody is guarding them; number two, at time like this, when it’s over the weekend, of course no one is there and they can still leave these isolation containers and even go out, without anyone noticing that it is happening. Which to me it is a little bit risky, because they are still in isolation and maybe there is also {an out???}. No information is available in terms of their test, so we are hoping and praying that they will turn out negative, because if it happens that it turns positive, then it means that they have interacted with most people out here, which is a very big risk. So far, this is the situation here in Eisenhüttenstadt.

Hallo und guten Tag allerseits, in Eisenhüttenstadt, die Situation ist wirklich ruhig, ich würde sagen, es passiert wirklich nichts.  Aber wir haben ein paar Leute, die neu ankommen, die, wenn sie ankommen in Isolationscontainer gesteckt werden. Ich glaube, sie machen ein paar Tests mit ihnen, und wenn sie nach 3-4-5 Tagen negativ werden, werden sie aus diesen Containern herausgeholt, und bekommen eine Unterkunft, sie werden in den Unterkünften untergebracht.

 

Wir haben immer noch nicht viele Menschen kommen sehen, aber selbst diejenigen, die wahrscheinlich gereist sind und deren Karten gesperrt wurden, werden als Neu-Angekommene aufgenommen und ebenfalls für diese Tage in Isolation gebracht.

 

Es gibt jedoch etwas, was nicht wirklich klar ist, das gestern passiert ist; Gestern hatten wir  zwei Krankenwagen, die am Nachmittag eintrafen, die Sanitäter_innen waren in Schutzausrüstung gekleidet. Eine von ihnen ging in einen der Isolationscontainer, und nach einiger Zeit kam sie mit einer schwangeren Schwarzen Frau heraus. Es ist immer noch nicht klar, ob die Frau in den Wehen lag oder ob sie Corona hatte. Es ist nicht klar, wir wissen es nicht, aber sie wurde im Krankenwagen mitgenommen. Aber man kann an der Situation erkennen, dass sie wahrscheinlich entweder infiziert war oder Wehen hatte. Vielleicht war die Sanitäterin nur zu ihrem eigenen Schutz so angezogen. Bisher hatten wir keine Berichte darüber, ob wir hier in Eisenhüttenstadt Neuinfektionen haben, aber in Bezug auf die Vorbereitung und die Vorbeugung ist es immer noch so, wie ich es vor einiger Zeit berichtet habe, aber im Moment sind es nur diese neuen Maßnahmen, die ergriffen wurden.

 

Diese Container wurden eingezäunt, was bedeutet, dass nur die Sicherheitskräfte und das Sanitätsteam in den Containern zugelassen sind. Obwohl diese Container und die Umzäunung semipermanent ist, so dass sie entfernt werden können, und die, die sich in Isolation befinden, können – vor allem nachts -, immer noch herauskommen, weil niemand sie bewacht. 

Und zweitens;  zu einem Zeitpunkt wie diesem, ist über das Wochenende natürlich niemand da, und sie können diese Isolationscontainer immer noch verlassen und sogar rausgehen, ohne dass jemand merkt, dass sie das tun. Was für mich ein bisschen riskant ist, weil sie immer noch in der Isolation sind und vielleicht gibt es auch keine Informationen über ihren Test, also hoffen und beten wir, dass die Tests negativ ausfallen, denn wenn es passiert, dass der Test positiv ausfällt, dann bedeutet das, dass sie mit den meisten Leuten hier draußen interagiert haben, was ein sehr großes Risiko darstellt. Soweit zur Situation hier in Eisenhüttenstadt.

Corona Lager Report #7 07.04.20

Good evening everyone, I’m going to read to you the minutes that were discussed in a meeting that happened this afternoon in Doki (Doberlug-Kirchhain).

Number 1: They have now confirmed 4 Covid19 cases in the camp, 3 are being cared for in the containers, and 1 is in the hospital. We have 10 people isolated in the family building on the 5th floor.

Number 2: They are working on finding a solution in reducing or stopping infections. Mask is one of them, and we are advised to wear masks always, when outside our rooms. Those with children are asked to mask them too. They will also try and make sure everyone gets another mask. When your mask is kaputt, go to the housekeeper with it for replacement.

Number 3: Only 2 people at a time are allowed to leave the camp at an interval of 15 minutes. We should be careful on the streets, markets, etc. to avoid conflict with people. The conflict may arrive because of Coronavirus, so we are recommended to stay in the camp. The canteen/café will remain closed.

(Number 4 is missing)

Number 5: The residents, who stay outside the camp for 24 hours or more or are in close contact with those infected, will be isolated in the family house 5th floor. No more testing, not unless you show symptoms, they will be quarantined for 14 days.

Number 6: The arabic market outside the gate will open twice in a week. If you would like them to stock something new. Please you can give a list to one of the mentors, this will reduce trips to the market.

Number 7: People should maintain groups of maximum 2 people, even when inside the camp and in the fields playing.

Number 8: When your Ausweis expires you can apply for another one at the reception.
That’s ….(report ends abruptly)

Guten Abend, ich werde Euch/Ihnen das Protokoll dessen vorlesen, was im Treffen in Doki (Lager Doberlug-Kirchhain) heute Nachmittag diskutiert wurde.

Nummer 1: Es gibt jetzt mindestens 4 Covid19 Fälle im Lager, 3 werden in den Containern versorgt und 1 Person ist im Krankenhaus. 10 Menschen sind im Familiengebäude im 5.Stock isoliert.

Nummer 2: Sie versuchen eine Lösung zu finden, Infektionen zu reduzieren oder zu stoppen. Das Tragen einer Maske ist eine davon, und uns wird geraten, immer eine zu tragen, wenn wir unsere Zimmer verlassen. Die mit Kindern werden aufgefordert, ihnen auch Masken anzuziehen. Wenn Deine Maske kaputt ist, geh zum Hausmeister (?) um sie zu ersetzen.

Nummer 3:Nur 2 Leute gleichzeitig dürfen das Lager in Intervallen von 15 Minuten verlassen. Wir sollen auf der Straße, auf den Märkten etc. vorsichtig sein, um Konflikte mit Leute zu vermeiden. Die Konflikte könnten wegen des Coronavirus entstehen, deshalb wird uns geraten, im Camp zu bleiben. Die Kantine/das Café bleibt geschlossen.

(Nummer 4 fehlt)
Nummer 5: Bewohner_innen, die sich länger als 24 Stunden außerhalb des Camps aufgehalten haben oder in engem Kontakt mit Infizierten waren, werde im Familiengebäude auf dem 5.Stock isoliert. Es wird nicht weiter getestet, ausser sie zeigen Symptome, sie kommen für 14 Tage in Quarantäne.

Nummer 6: Der arabische Markt vorm Tor wird 2 mal die Woche geöffnet sein. Wenn Ihr etwas Neues wollt, gebt bitte den Mentoren eine Liste, das wird die Zahl der Gänge zum Markt reduzieren.

Nummer 7: Bewohner_innen sollten in Gruppen von maximal 2 Leuten zusammen sein, auch innerhalb des Lagers oder wenn ihr an der frischen Luft seid (auf der Wiese spielen)

Nummer 8: Wenn Euer Ausweis ausläuft, könnt Ihr an der Rezeption einen neuen beantragen.
Das ist….. ( Bericht bricht ab)

Corona Lager Report #6 04.04.20

There is a Heim in Treskow. Treskow is in Neuruppin, the biggest Heim that hosts around 600 people, it was closed. Because some people were sick, it was closed for one week. And they are trying to bring people in other Lager to share their rooms. So, people don’t understand. Even people who have jobs there – one euro jobs – they have been given like a one-week stay and Residenzpflicht, so that they stay in the lager. To make it clear, that the people understand. And then the insurance cards were closed, they blocked the insurance card, so that you can only stay in Neuruppin and go to hospital in Neuruppin. People are very, very worried. Then they wrote that women, who have children, they could go to Frauenhaus, the Women Place to stay for the time being, until they find a solution. There is no solution! People are worried, because they are trying to fix people in one room. They have opened a new Lager in Altneuruppin and Wusterhausen, they are squeezing people in one room, not knowing who is sick and who is not sick. It is not a good situation. People are worried.

I went there personally to visit a Cameroonian woman with two children, she called me and I was concerned, it was very painful. She got Residenzpflicht – just like that! She couldn’t move and she was worried about the children, they are sharing showers and toilets with different people and she was so worried, And I went to listen to the information, that’s why I was there and I got the information and I went to the other Lager. So, I got the information, so that I can share it with you people. So we can see what we can do. It is scary, really it is really not easy, it is not a good information, it is scary, people are worried.

The situation is not good, people don’t have information. According to what I understand the people are not aware, unlike if they are somewhere in Berlin, where you can go to KUB or whatsoever to get information. Here there is no information, everything is closed, because of Corona. Even getting money is a problem: You have to go to a certain office, you will get a letter to invite you to go and get money, even people with children! You go to a certain office, they send you, they give you the address, you go and get a letter for invitation. You don’t go to the social center to get your money, they don’t even send you the money to your account. People are worried because of Corona, but people are not worried about women. They are being moved here and there, with their children and this is horrible. You cannot imagine the situation – running here and there. So there is not so much information. The Flüchtlingsrat, they are there, but they don’t help. It is closed. Everything is closed there. It is a village. It is closed. And they even treat you bad, it is some kind of racism, they tell you: stay 2 meters away from I don’t know what, I control everything and it is not funny. You can see somebody with a child is staying, you can say: wait. They can tell you: come to us later. And it is really not funny. I will gather some more information from other people. It’s really sad.

Es gibt ein Heim in Treskow. Treskow ist das größte Heim in Neuruppin. Dort wohnen in etwa 600 Leute und es wurde geschlossen. Weil einige Leute dort krank waren, wurde es vor einer Woche geschlossen. Und sie versuchen die Leute in andere Lager aufzuteilen. Die Leute verstehen das nicht. Auch Personen, die dort Jobs haben, 1 Euro-Jobs, die haben eine einwöchige Aufenthaltsgenehmigung bekommen und Residenzpflicht, so dass sie im Lager bleiben. Einfach um das klar zu machen, damit Leute das verstehen. Und dann wurden die Versicherungskarten so blockiert, dass du in Neuruppin bleiben musst und auch nur in Neuruppin ins Krankenhaus gehen kannst. Die Menschen sind sehr, sehr besorgt. Dann haben sie geschrieben, dass Frauen, die Kinder haben, ins Frauenhaus gehen können. Sie könnten dort bleiben, bis eine Lösung gefunden wird. Es gibt keine Lösung! Die Leute haben Angst, weil sie gemeinsam mit anderen in einen Raum gesteckt werden. Sie haben ein neues Lager in Altneuruppin und in Wusterhausen eröffnet, ohne zu wissen, wer krank ist und wer nicht. Das ist keine gute Lösung. Die Leute haben Angst.

Ich bin persönlich dorthin gegangen um eine Frau aus Kamerun mit zwei Kindern zu besuchen und ich war sehr betroffen, Es war sehr schmerzhaft.

Sie hat Residenzpflicht auferlegt bekommen – einfach so! Sie durfte sich nicht bewegen, sie steckte fest und sie machte sich große Sorgen um die Kinder, weil sie sich Duschen und Toiletten mit verschiedenen Leuten teilen. Sie war sehr besorgt. Und ich bin dorthin gefahren, extra um mir diese Informationen anzuhören und dann bin ich zu einem anderen Lager gefahren. So habe ich die Informationen bekommen, um sie mit euch zu teilen. Damit wir gemeinsam sehen können, was wir tun können. Es ist beängstigend, wirklich. Es ist wirklich nicht einfach, es sind keine guten Nachrichten, es ist beängstigend und die Menschen sind besorgt.

Die Situation ist nicht gut, die Leute haben keine Information. Wie ich das verstehe, sind sich die Leute einfach nicht bewusst. Anders als wenn sie irgendwo in Berlin wären, wo du ins KUB oder sonst irgendwohin gehen kannst um Informationen zu bekommen. Hier gibt es keine Information. Alles ist wegen Corona geschlossen. Sogar Geld zu bekommen ist ein Problem: Du musst zu so einer Stelle gehen, wo du einen Brief bekommst, der dich dazu einlädt zu einer anderen Stelle zu gehen und dort das Geld abzuholen. Sogar Menschen mit Kindern! Du gehst zu einer bestimmten Stelle, die schicken dich woanders hin, sie geben dir eine Adresse, du gehst dorthin und bekommst einen Einladungsbrief. Du kannst nicht zum Sozialamt gehen um dort dein Geld zu bekommen, sie schicken dir nicht mal das Geld auf dein Konto. Die Leute sorgen sich um Corona, sie sorgen sich überhaupt nicht um die Frauen. Die werden von hier nach da versetzt, hin und her geschickt, mit ihren Kindern, und das ist fürchterlich. Du kannst dir diese Situation nicht vorstellen – von hier nach da zu laufen. So, es gibt nicht soviel Information. Der Flüchtlingsrat, der ist vorort, aber sie helfen nicht. Sie sind zu. Alles ist zu. Es ist ein Dorf. Es ist zu. Und noch dazu behandeln sie dich schlecht, es ist eine Art von Rassismus, sie sagen zu dir. Halte 2 Meter Abstand von was weiss ich was, ich kontrolliere alles. Das ist nicht lustig. Du kannst sehen, da ist jemand mit einem Kind und du könntest sagen: Warte. Sie könnten sagen: Komm ein bisschen später zu uns. Es ist wirklich nicht lustig. Ich werde später noch mehr Informationen bekommen. Es ist sehr traurig.

Corona Lager Report #5 03.04.20

Hello, this is the latest report from Doberlug-Kirchhain. We have now three confirmed cases of corona. Names have not been released in order to protect the victims. We have three victims confirmed. As a result of that they have put some new measures. Everybody has been provided with a mask, that means you have to wear a mask, everywhere you go. This is to protect the other members, because we don’t know who the 3 victims had been in contact with. Probably we have some people within us, who have not yet started showing the symptoms. That’s why we have to wear the masks all around. And then in the isolation facility, there was a guy, who was trying to bring trouble. He tried to break out of the isolation by force. And due to that they called the Polizei and security men, and this Polizei, we have been told, is going to be there permanently keeping vigilant with the security people, just to prevent them from coming out. They have also isolated another floor, there is a fifth floor. They have sealed it off completely, because they say, they want to make it an isolation area. They have sealed it in such a way, that you cannot enter through that. The doors have been sealed, only the victims, who will be isolated there, will be there. And outside the entrance of the building they have also sealed it, because they say that they probably want to be smoking, so they can come outside and smoke. But this area is also sealed completely, you can’t even see inside.

Hallo, dies ist der neueste Bericht aus Doberlug-Kirchhain. Wir haben jetzt drei bestätigte Fälle von Corona. Die Namen wurden nicht veröffentlicht, um die Opfer zu schützen. Wir haben drei bestätigte Opfer. Sie haben daraufhin einige neue Maßnahmen ergriffen. Jede_r wurde mit einer Maske versehen, das heißt, man muss überall eine Maske tragen. Dies dient dem Schutz der anderen Mitglieder, denn wir wissen nicht, mit wem die 3 Opfer in Kontakt waren. Wahrscheinlich haben wir einige Menschen unter uns, die noch nicht begonnen haben, die Symptome zu zeigen. Deshalb müssen wir die Masken überall tragen. Und dann gab es in dieser Isolationseinrichtung einen Mann, der versuchte, Ärger zu machen. Er versuchte, mit Gewalt aus der Isolation auszubrechen. Und deshalb rief man die Polizei und die Sicherheitsleute. Und diese Polizei, so wurde uns gesagt, wird dort ständig gemeinsam mit den Sicherheitsleuten Wache stehen, um sie (die Menschen in der Isolationseinrichtung) am Herauskommen zu hindern. Sie haben auch eine weitere Etage isoliert, die fünfte Etage. Sie haben sie komplett abgeriegelt, weil sie sagen, sie wollen sie zu einem Isolationsgebiet machen. Sie haben sie so abgeriegelt, dass man sie nicht betreten kann. Die Türen wurden versiegelt, nur die Infizierten, die dort isoliert werden, werden dort sein. Und auch den Eingang außerhalb des Gebäudes haben sie isoliert, weil sie sagen, dass sie wahrscheinlich rauchen wollen, damit sie nach draußen kommen und rauchen können. Aber auch dieser Bereich ist komplett versiegelt, man kann nicht einmal hineinsehen.

Corona Lager Report #4 03.04.20

The situation in Eisenhüttenstadt to be precise is, that – yes – they are really encouraging people to take a lot of hygiene measures. They are also encouraging that people will not be together in a big group, but it is not very easy. It’s something that can’t really work, especially because you will see groups of people outside walking together or maybe sitting together. But knowing the risks, I really tried to avoid being in such groups, so I was only in touch with my friends, while I was there.

I think there are things here they are really not doing so well. Although the situation generally is quite calm, they really need to do a little bit of information, when it comes to public health. One thing I noted, they still have not installed soap dispensers in the bathrooms, which makes it a little difficult and tricky, because, when people visit the bathroom, most of the time they will just use water to wash their hands, which is not very good, especially during in this time, when we have the corona thing. So they have not installed soap dispensers in the bathrooms.

The corridor doors usually are heavy and made of glass. My suggestion was, if they could leave those doors open so that people don’t have to keep closing and opening them, because it doesn’t really make it safe, if someone else has touched the door handle and you have to open the door handle – and you maybe have to open and close quite a number of doors before you can get to your room.

Then my suggestion was also that they could put some hand washing facilities outside of the compound and also at the main gate, so that everyone who goes out and has to come back to the camp can use those facilities. The only facility they have put within the main gate is just a container. If a new arrival comes, then they get in the container, they will do a bit of scanning, maybe they do temperatures and things like that. Then those who arrive new in the camp are being isolated in a container, before they can be moved to the main block. But you know that doesn’t stop them from mingling with the others, because they still eat from the same dining hall and they will still be mingling out in the space, walking around and things like that. So as much as they are saying they have measures that they have put in place, there are things they really need to look into and work on, if they have to medially said, that they have done enough measures when it comes to prevention.

I talked to one or two women and they say that most of the people are indoors – especially for the African community I guess, they have been a lot indoors.

Most of them cook for themselves, they don’t have to go to the dining hall, the main restaurant, where people from the camp eat. I didn’t go there, but I have been told that they have put some measures within the dining hall: you are not supposed to go there with many people, you are controlled, how many people go in. And then in between one another they have created such space, that 1,5 meters they are observing. So these are the things they have put in place to make sure that there is a minimization of infection risks. But as I mentioned, they still have a few issues and measures that they need to put in place. Because it is in the same building the social workers from Red Cross do have their offices, so if they put up those measures, it will assure that most people feel secure. Because this corona thing is really scary, and even the women are scared, really scared, because of that enclosure and because of the fact they also feel that there is a little bit much of what the administration could do better in relation to reassuring that they are safe from infection. Especially when it comes to receiving new arrivals, they really have to think about other substantial measures, they can apply. You know, these people, who come in as new arrivals, shall not in one way or the other, mix with the other people for the 14 days of quarantine. Because assuming that someone came in as a new arrival, and they still do not have the fever, it means that they will not be captured, when they come in. And they are put in the container. Then they will be out here intermingling with other people in the social spaces. And assuming they are infected – they are still within the 14 days – it means that they will still infect other people, so those are the issues. I shared my sentiments with a lady from Women in Exile, that I think and I feel, that there are some more issues, that the administration needs to do in order to assure that people are safe, and that the women feel secure, and they can be able to live a normal life, just within the camps.

This morning I also chatted a little bit with a woman from Doberlug-Kirchhain, she says that they have been put on quarantine, they are not so much allowed to go out of the main gate, but the administration has installed some washing facilities and a sanitizer at the main gate. And although she was laughing and telling me that the sanitizer is not lasting a long time, because people go and scoop up, take a little bit for themselves… But the issue of social distancing, it is not a problem to them. Not as much as here in … , where the Red Cross is trying to discourage groups bigger than 2 or 3 and it is not really working that well. She also told me that in the dining hall they have the 1,5 meter distancing, which is really put into practice. Another difference from here to Doberlug-Kirchhain is, that they have installed soap dispensers in all the bath rooms. So it makes it easier, when you go to pee, you don’t have to carry your own soap, or you don’t have to just go and use plain water to wash your hands. You can use the soap within their bathrooms. Then in the corridors they have put notices in different languages, encouraging people to use their elbows to open the doors. So that is what she was telling me, what is happening in Doberlug-Kirchhain and she was telling me that they were also very scared, they are trying to do what they can in terms of prevention, but it’s not as easy, because again, the whole issue of social distancing is not possible, when it comes to those people, who are in the Heims. So that is the situation as it is in Eisenhüttenstadt for now.

Die Situation in Eisenhüttenstadt, um genau zu sein, ist, dass – ja – sie ermutigen die Leute wirklich, viele Hygienemaßnahmen zu treffen. Sie versuchen auch darauf einzuwirken, dass die Leute nicht in einer großen Gruppe zusammen sind, aber das ist nicht sehr einfach. Das ist eine Sache, die nicht wirklich funktionieren kann, vor allem, weil man draußen Gruppen von Menschen sieht, die zusammen rumlaufen oder vielleicht zusammen sitzen. Aber da ich die Risiken kenne, versuchte ich wirklich zu vermeiden in Gruppen zu sein, deshalb war ich nur mit meinen Freund_innen in Kontakt, während ich dort war.

Ich glaube, es gibt hier Dinge, die sie wirklich nicht so gut machen. Obwohl die Situation im Allgemeinen recht ruhig ist, müssen sie wirklich ein wenig mehr Informationen geben, wenn es um das öffentliche Gesundheitswesen geht. Eine Sache, die ich festgestellt habe, ist, dass sie immer noch keine Seifenspender in den Badezimmern installiert haben, was es ein wenig schwierig und heikel macht. Denn wenn die Leute auf Toilette gehen, werden die meisten nur Wasser zum Händewaschen benutzen, was nicht sehr gut ist, besonders in dieser Zeit, in der wir die Sache mit Corona haben. Also. Sie haben keine Seifenspender in den Badezimmern angebracht.

Die meisten Flurtüren sind schwer und aus Glas. Mein Vorschlag war, ob sie diese Türen offen lassen könnten, so dass die Leute sie nicht immer wieder schließen und öffnen müssen. Denn das macht es nicht wirklich sicher, wenn jemand anderes den Türgriff berührt hat und du die Tür öffnen musst – und du musst vielleicht eine ganze Reihe von Türen öffnen und schließen, bevor du in dein Zimmer kommst. 

Mein Vorschlag war dann auch, dass man außerhalb des Geländes und auch am Haupttor einige Handwaschmöglichkeiten anbringen könnte, so dass jede_r, der rausgeht und wieder ins Lager zurückkommen muss, diese Möglichkeiten nutzen kann. Das einzige, was sie am Haupteingang gemacht haben, ist, dass sie innerhalb des Tores einen Container aufgestellt haben. Wenn eine neu angekommene Person kommt, wird sie in den Container geschickt. Sie werden sie ein wenig untersuchen, vielleicht messen sie auch die Temperatur und solche Dinge. Dann werden diejenigen, die neu ins Lager kommen, in einem Container isoliert, bevor sie in den Hauptblock verlegt werden können. Aber das hindert sie nicht daran, sich unter die anderen zu mischen, denn sie essen immer noch im selben Speisesaal und werden sich immer noch im Raum unter die anderen mischen, herumlaufen und so. So sehr sie auch sagen, dass sie Maßnahmen haben, die sie eingeführt haben, so gibt es doch Dinge, die sie wirklich überprüfen müssen und noch daran arbeiten müssen, wenn sie öffentlich in den Medien gesagt haben, dass sie solche Maßnahmen umsetzen. 

Ich habe mit ein oder zwei Frauen gesprochen und sie sagen, dass die meisten Menschen drinnen sind – besonders die afrikanische Community, ist viel drinnen.

Die meisten von ihnen kochen für sich selbst, sie müssen nicht in den Speisesaal, das Hauptrestaurant, gehen, wo die Leute aus dem Lager essen. Ich bin nicht dorthin gegangen, aber man hat mir gesagt, dass sie einige Maßnahmen im Speisesaal getroffen haben: Man soll nicht mit vielen Leuten dorthin gehen, es wird kontrolliert wie viele Leute hineingehen. Und dann haben sie Raum geschaffen, dass es zwischen den Leuten einen Abstand voneinander gibt. Das sind also die Dinge, die sie eingeführt haben, um sicherzustellen, dass es eine Minimierung der Infektionsrisiken gibt. Aber wie ich bereits erwähnt habe, gibt es noch einige Probleme und Maßnahmen, die sie umsetzen müssen. Da sich die Büros der Sozialarbeiter_innen des Roten Kreuzes im selben Gebäude befinden, werden sich die meisten Menschen sicher fühlen,  wenn sie diese Maßnahmen ergreifen. Weil diese Corona-Sache wirklich Angst macht, und auch die Frauen haben Angst, wirklich Angst, weil sie eingeschlossen sind. Und weil sie das Gefühl haben, dass es ein bisschen viel gibt, was die Verwaltung besser machen könnte, um zu vermitteln, dass sie vor einer Infektion sicher sind. Besonders wenn es um Neuankömmlinge geht, müssen sie wirklich über andere wesentliche Maßnahmen nachdenken, die sie anwenden können. Weißt du, die Menschen, die neu ankommen, sollten sich während der 14 Tage der Quarantäne nicht auf die eine oder andere Weise mit den anderen Menschen vermischen können. Denn wenn man davon ausgeht, dass jemand als neu Angekommene_r hereinkommt und er noch nicht das Fieber hat, bedeutet das nicht, dass er es nicht später bekommen wird, wenn er bereits herinnen ist und in den Container zugeteilt worden ist. Dann werden sie auch hier draußen sein und sich mit anderen Menschen in den sozialen Räumen vermischen. Und angenommen, sie sind infiziert, weil sie sind noch innerhalb der 14 Tage, dann bedeutet das, dass sie immer noch andere Menschen infizieren können. Also das sind die Probleme. Ich habe meine Gefühle mit einer Frau von Women in Exile geteilt, und ich denke und fühle, dass es noch einige weitere Probleme gibt, die die Verwaltung lösen muss, um sicherzustellen, dass sich die Menschen sicher fühlen, und dass die Frauen sich sicher fühlen,  dass sie praktisch ein normales Leben führen können, nur halt innerhalb der Lager.

Heute Morgen habe ich auch ein wenig mit einer Frau aus Doberlug-Kirchhain geplaudert. Sie sagt, dass sie unter Quarantäne gestellt wurden, sie dürfen eigentlich nicht aus dem Haupttor hinaus, aber die Verwaltung hat einige Waschanlagen und Desinfektionsmittel am Haupttor installiert. Und obwohl sie lacht und erzählt, dass das Desinfektionsmittel nicht lange ausreicht, weil die Leute hingehen und alle ein bisschen davon für sich selbst abzweigen. Aber sie haben soziale Distanz, das ist für sie kein Problem. Nicht wie hier, wo das Rote Kreuz versucht, Gruppen, die größer als 2 oder 3 sind, aufzulösen, und das nicht so gut funktioniert. 

Sie erzählte mir auch, dass sie im Speisesaal den 1,5-Meter-Abstand haben, der wirklich in die Praxis umgesetzt wird. Ein weiterer Unterschied von hier zu Doberlug-Kirchhain ist, dass sie in allen Badezimmern Seifenspender installiert haben. Das macht es einfacher, dass man, wenn man zur Toilette geht, nicht die eigene Seife mitnehmen muss, oder die Hände nur mit Wasser waschen kann. In ihren Badezimmern gibt es Seife. Auf den Korridoren haben sie Schilder in verschiedenen Sprachen angebracht, die die Leute dazu auffordern, ihre Ellbogen zum Öffnen der Türen zu benutzen. Das hat sie mir also erzählt, was in Doberlug-Kirchhain passiert. Und sie hat mir auch gesagt, dass sie sehr viel Angst haben, dass sie versuchen, das zu tun, was sie in Bezug auf die Prävention tun können. Aber es ist nicht so einfach, weil wiederum die ganze Frage der sozialen Distanzierung nicht möglich ist, wenn es um die Menschen geht, die in den Heimen leben. Das ist also die Situation, wie sie in Eisenhüttenstadt vorerst ist.

Corona Lager Report #3 01.04.20

Hello, this is the update from Doberlug-Kirchhain about Corona. Just like in Eisen[hüttenstadt] – in the Mensa, where we eat, they provided washing facilities, that means you have to wash your hands with soap before you eat and there is that social distance of 1,5 meters in the queue. But in the bathrooms and toilets there is no soap. So if you need to wash your hands, you have to go with your own soap. But they try to do their best about the cleanliness in the bathrooms and in the toilets. On the other hand, because of this outbreak, the buses which used to take people to the market were removed. So when we asked about it, it was told to us that the bus will be available again once the epidemic goes down. But if you want to go to the market now, you have to walk all the way.

The other thing is that the staff members that work in the red cross have been reduced, also they have reduced the number of social workers and of staff that works in the kitchen. As a result of that, the services that we were used to get, for example in terms of meals, the meals have also been reduced gradually because they don’t have enough staff to handle so many people at once.

When it comes to the measures to try to control the spread of the disease, when people are coming from outside the facility, wherever they are coming from, if they have not been in the compound in the last 24 hours, they are put in isolation for investigation. And only, when the results for investigations come – which will take about one week, then they will be released to go and mix with other people. And the only people who will be handling them will be the doctors or the nurses, they are the ones who will bring the meals, while they are isolated. The nurses and the doctors try to protect themselves, they put on their personal protective equipment, and they handle them as if they are already infected. Once the results come out, they are released.

When it comes to any place you are being served they try to avoid touching anything that we have touched, for example they will not touch your Ausweis, they will not touch your plastic card – you will just show them from far.

Also even if you need to get your cash you will stand far away from them. They don’t give you a paper to sign, because then they would need to touch the paper that you touched before. You just give your signature electronically and then they will give you your cash.

Information in different languages is available, they are there in the mensa, in the entrance of every house of the facility. So everybody is able to access information in their own language.

If they tell you to go for treatment and you try to resist, they will call the Polizei to come for you and take you to treatment by force – if they suspect that you have fever, even if it is not confirmed positive, if you have those mild symptoms – the fever, the headache – and they tell you to go to the hospital, and you refuse, they call for you the Polizei and you will be taken, when you are already arrested to the hospital.

Hallo, das ist das Update von Doberlug-Kirchhain über Corona. Genau wie in Eisen[hüttenstadt] – in der Mensa, wo wir essen, gab es Waschgelegenheiten, d.h. man muss sich vor dem Essen die Hände waschen und es gibt diese soziale Distanz von 1,5 Metern in der Schlange. Aber in den Badezimmern und Toiletten gibt es keine Seife. Wenn wir uns also die Hände waschen wollen, müssen wir unsere eigene Seife mitnehmen. Aber sie versuchen, für die Sauberkeit in den Badezimmern und Toiletten ihr Bestes zu tun. Andererseits wurden wegen dieses Ausbruchs die Busse eingestellt, die die Menschen immer zum Supermarkt gebracht haben.Als wir danach fragten, wurde uns gesagt, dass der Bus wieder zur Verfügung stehen wird, wenn die Epidemie zurückgeht. Aber wenn man jetzt zum Supermarkt gehen will, muss man den ganzen Weg zu Fuß gehen.

Die andere Sache ist, dass die Mitarbeiter_innen, die im Roten Kreuz arbeiten, reduziert wurden, auch die Anzahl der Sozialarbeiter_innen und des Personals, das in der Küche arbeitet. Dadurch wurden die Dienstleistungen, die wir gewohnt waren, reduziert. Zum Beispiel in Bezug auf die Mahlzeiten: Die Mahlzeiten wurden allmählich reduziert, weil sie nicht genug Personal haben um so viele Menschen auf einmal zu versorgen.

Wenn es um die Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung der Krankheit geht, werden die Menschen, wenn sie von außerhalb der Einrichtung kommen zur Untersuchung isoliert – egal woher sie kommen, einfach wenn sie in den letzten 24 Stunden nicht auf dem Gelände waren. Und erst, wenn die Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen – was etwa eine Woche dauern wird -, werden sie freigelassen, um mit anderen Menschen zusammen zu sein. Und die einzigen Leute, die sich um sie kümmern werden, sind die Ärzt_innen oder die Krankenschwestern, sie sind diejenigen, die die Mahlzeiten bringen, während sie isoliert sind. Die Krankenschwestern und die Ärzt_innen versuchen, sich zu schützen, sie ziehen ihre persönliche Schutzausrüstung an und behandeln sie, als ob sie bereits infiziert wären. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden sie entlassen.

Wenn es um die Leistungsstellen geht, dort versuchen sie zu vermeiden, dass sie etwas anfassen, was wir angefasst haben, z.B. werden sie deinen Ausweis nicht anfassen, sie werden deine Plastikkarte nicht anfassen. – Du wirst sie einfach nur vorzeigen.

Auch wenn du dein Bargeld (Sozialgeld) abholen musst, werden sie weit weg von dir stehen. Sie werden dir auch kein Papier zum Unterschreiben geben, denn dann müssten sie das Papier, das du zuvor berührt hast, berühren. Du musst deine Unterschrift elektronisch geben, dann werden sie dir dein Geld geben.

Informationen sind in jeder Sprache verfügbar, sie sind in jedem Haus der Einrichtung am Eingang zu finden. So kann jeder auf Informationen in seiner eigenen Sprache zugreifen.

Wenn sie dir sagen, dass du dich behandeln lassen sollst, und du versuchst, dich zu wehren, rufen sie die Polizei, damit sie dich mit Gewalt zur Behandlung bringen. Wenn sie den Verdacht haben, dass du Fieber hast, und auch wenn es sich nicht als positiv bestätigt, wenn du diese leichten Symptome hast – das Fieber, die Kopfschmerzen – und sie sagen, dass du ins Krankenhaus gehen sollst, und du dich weigerst, rufen sie die Polizei und du wirst, als Verhaftete_r ins Krankenhaus gebracht.

Corona Lager Report #2 01.04.20

Hi guys, this is … from … here nothing much is going on, but they regulated the visitors, there are no visitors coming to the Heim, which we also think that it is a positive thing, so there are strictly no visitors at all. And they have put sanitisers for us everywhere, at the entrance, in the kitchen, at the corridors, at the stairs – at least, this one they have tried, so for me, here in … there is not much going on beside the sanitisers and the restriction of the visitor. But for the information, it is everywhere, it’s in the kitchen, it’s in English, Arabic and Deutsch. They have written what is Coronavirus, how to know you have Coronavirus, what to do when you have any signs, the numbers to call or whoever to report to, at least here they have done that, the information is everywhere, in the kitchen, at the entrance, at the social office, and on each floor they have provided 3 leaflets, one in English, one in Deutsch and one in Arabic. So for us, this is the situation here. Thank you guys, keep safe.

Hallo Leute, hier in …… ist nicht viel los, aber sie haben die Besuche geregelt; es kommen keine Besucher_innen ins Heim, was wir auch für positiv halten. Also es gibt überhaupt keine Besucher_innen. Und sie haben überall Desinfektionsmittel für uns angebracht, am Eingang, in der Küche, auf den Gängen, auf der Treppe – zumindest haben sie das hier versucht. Also für mich, hier in … ist nicht viel los, außer den Desinfektionsmitteln und der Besuchsbeschränkung. Aber Information, die gibt es überall, am Eingang, in der Küche – in Englisch, Arabisch und Deutsch. Sie haben geschrieben, was das Corona-Virus ist, wie man weiß, dass man das Corona-Virus hat, was man tun muss, wenn man irgendwelche Anzeichen hat, die Nummern, die man anrufen muss oder bei wem man sich melden muss. Zumindest hier haben sie das getan, die Informationen sind überall, in der Küche, am Eingang, im Sozialamt, und auf jedem Stockwerk haben sie 3 Faltblätter bereitgestellt, eines auf Englisch, eines auf Deutsch und eines auf Arabisch. Für uns ist das also die Situation hier. Danke, Leute. Passt auf euch auf.

Corona Lager Report #1 01.04.20

Hallo, this is … from … and here, what is going on, they regulated, no visitors are coming in, but cleanliness these days, since this thing of Corona started, has not been done well, there is no sanitiser anywhere, the kitchens are dirty, the toilets are dirty, the corridors are dirty, the only thing they say is that we should buy the sanitisers for ourselves … fine we can do it, but I don’t think it is a good advice, because people touch the gate when you go to the supermarket and when you come in each and every floor is just hectic, so I don’t know how we can be helped or we still continue to use our own sanitisers.

Hallo, hier ist … aus … und hier, was hier los ist, sie haben reglementiert, es kommen keine Besucher_innen rein, aber die Sauberkeit in diesen Tagen, seit diese Sache mit Corona angefangen hat, ist nicht gut gemacht worden. Es gibt nicht überall Desinfektionsmittel, die Küchen sind schmutzig, die Toiletten sind schmutzig, die Gänge sind schmutzig. Das Einzige, was sie sagen, ist, dass wir die Desinfektionsmittel für uns selbst kaufen sollen. Schön, das können wir tun, aber ich glaube nicht, dass es ein guter Rat ist, denn die Leute berühren das Eingangstor, wenn sie in den Supermarkt gehen und wenn sie reinkommen. Jede einzelne Etage ist einfach nur hektisch, so dass ich nicht weiß, wie uns geholfen werden kann. Sollen wir weiter unsere eigenen Desinfektionsmittel benutzen?